"Teuer, aber sein Geld wert"

Golf-Fahrer sind treue Seelen. Zumindest was die Verbundenheit zur Automarke betrifft. Denn rund 80 Prozent aller Teilnehmer unserer Dauertest-Umfrage sind eingefleischte VW-Kunden. Viele von ihnen waren schon zuvor mit einem Golf unterwegs, ehe sie sich für die aktuelle siebte Generation entschieden haben. Und die Treue soll, allen Imageschäden des Konzerns durch den Abgasskandal zum Trotz, auch künftig weiterbestehen – denn rund 95 Prozent kündigen an: Auch der nächste Wagen soll wieder ein Volkswagen sein. "Trotz des VW-Skandals ist mein Variant ein Super-Familienauto, ein spritsparender und auch auf längeren Reisen komfortabler Lademeister", betont Michael Bedall aus Neustadt. Kritische Stimmen zur aktuellen VW-Misere waren überraschenderweise weit in der Minderzahl, aber dafür umso deutlicher. "Sollten sich durch den Skandal für mich finanzielle Nachteile ergeben, wäre das mein letzter VW", erklärt Jörg Reuter aus Kuerten kategorisch. Und Willi Hunte aus Gehrden stimmt mit ein: "Die VW Diesel-Affäre hat mein Vertrauen in die Marke sehr stark beschädigt."

Natürlich ist der Konzern in Wolfsburg jetzt stärker ins Visier der Kritiker geraten – vor allem Aussagen in Verkaufsprospekten stehen im Fokus, etwa beim  Spritkonsum. "Der Verbrauch ist zu hoch, jedenfalls gemessen an den Herstellerangaben" – war in Summe der häufigste Tadel. Missbilligend bewerten unsere Leser die hohen Anschaffungskosten der Golfmodelle. "Die Ausstattung müsste bei dem hohen Grundpreis umfangreicher sein. Warum muss ich zum Beispiel das Trennnetz extra kaufen?", fragt Variant-Fahrer Jürgen Nitz aus Seese, der sonst mit dem identischen Modell unseres Dauertestwagens hochzufrieden ist.

Im Schnitt gaben die privaten ACE LENKRAD-Tester 25.921Euro für ihren Golf aus. In unserer zugegeben nicht repräsentativen Umfrage waren Benziner-Modelle (55 Prozent) die erste Wahl. Ganz vorne im Ranking der Ottomotoren stehen der 1.2 TSI mit 110 PS und der 1.4 TSI mit 150 PS. Bei den Dieselmodellen rangieren der 1.6 TDI (110 PS) und der 2.0 TDI (150 PS) in der Beliebtheitsskala ganz oben.

Zwei Drittel der Lesertester wählten die Limousine mit fünf Türen, für den Variant entschieden sich rund 30 Prozent. Und auch bei der Ausstattung ließen sich unsere Leser nicht lumpen: Das Interieur darf ruhig vom Feinsten sein: Jeweils 30 Prozent gönnten sich die edleren Ausstattungslinien Comfortline und Highline. Gerade jeder siebte Käufer  gab sich mit der Basisvariante Trendline zufrieden. Ein Viertel aller Käufer wählte Sondereditionen oder eben einen GTD oder GTI. Kein einziger Umfrageteilnehmer hat indessen einen Elektro-Golf in seinem Fuhrpark.

Und warum fiel die Wahl auf einen Golf? "Er gibt in der Kompaktklasse den Ton an – kein Wettbewerber kommt an sein Niveau heran", meint Uwe Sänger aus Berlin, der dienstlich häufig mit Modellen der Konkurrenz unterwegs ist. "Er setzt in seiner Klasse die Maßstäbe in den Bereichen Verarbeitung, Konnektivität und Komfort", ist sich Hans-Günther Blum aus Hessisch Oldendorf sicher. Ins gleiche Horn bläst Sven Ulhorn aus Trittau: "Ein Auto, wie für mich gemacht. Zwar etwas teuer, aber sein Geld absolut wert." 

  
Diese Schulnoten gaben die Leser

Ausstattung1,7
Fahrverhalten1,6
Geräusch2,0
Komfort1,8
Kundendienst2,1
Motor1,9
Unterhalt2,3
Verarbeitung1,7
Verbrauch2,2
Zuverlässigkeit1,5


Copyright: ACE LENKRAD (Stand vom 01.01.2016)
Autor: Thomas Breitling
Foto(s): Breitling