Aktion 2013: HALTEN. SEHEN. SICHERGEHEN.

Gefährliches Pflaster!


Über 5.000 mal im Jahr ereignen sich Unfälle an Zebrastreifen, bei jedem 6. davon werden Personen schwer verletzt. Vor allem junge und ältere Fußgänger sind besonders gefährdet und verunglücken am häufigsten. Der ACE sagt HALT!

Mit der Aktion "Halten.Sehen.Sichergehen." will der ACE Auto Club Europa bundesweit alle Autofahrer, Fußgänger und Radler sensibilisieren, die Regelungen an Fußgängerüberwegen zu beachten und andere Verkehrsteilnehmer nicht in Gefahr zu bringen. Rücksichtsvolles und faires Verhalten an Zebrastreifen erhöht die Sicherheit von schwächeren Teilnehmern am Straßenverkehr und hilft, Unfälle zu vermeiden. Für ein sicheres Miteinander im Straßenverkehr!

Spielregeln für ein sicheres Miteinander


So wird der Zebrastreifen richtig und fair genutzt.

Radfahrer

Vorrang beim Überqueren haben nur abgestiegene Radler, die ihr Rad über den Zebrastreifen schieben. Fahrende Radler - unabhängig von der Geschwindigkeit - haben keinen Vorrang und sind wartepflichtig. Radfahrer in Richtung des Zebrastreifens sind gegenüber Benutzern des Fußgängerüberweges wartepflichtig.

Fußgänger

Fußgänger und Rollstuhlfahrer, die den Zebrastreifen erkennbar überqueren möchten, sind bevorrechtigt. Die Fahrbahn ist unter Beachtung des Fahrzeugverkehrs vorsichtig zu betreten und zügig auf dem kürzesten Weg quer zur Fahrtrichtung zu überschreiten.

Autofahrer

Es ist mit mäßiger Geschwindigkeit heranzufahren. Bevorrechtigten, die den Zebrastreifen erkennbar nutzen wollen, ist das Überqueren der Fahrbahn zu ermöglichen. Wenn der Verkehr stockt, ist der Zebrastreifen freizuhalten. An einem Zebrastreifen darf nicht überholt werden.

Straßenbahn

Schienenfahrzeuge haben am Zebrastreifen Vorfahrt und müssen nicht anhalten.





Unfallforschung der Versicherer


"Die Unfälle an Zebrastreifen konzentrieren sich in der Hautpsache auf ältere Überwege mit teils erheblichen Sicherheitsdefiziten, z.B., wenn sie über mehr als zwei Fahrstreifen führen, eine mangelnde Beschilderung oder schlechte Einsehbarkeit aufweisen. Aus diesem Grund fordert die UDV die Kommunen auf, nicht korrekt angelegte Zebrastreifen zu entfernen, oder den aktuellen Bestimmungen gemäß umzubauen." (UDV - Unfallforschung der Versicherer, 29.März 2012)

Wissenswertes

Junge und ältere Verkehrs- teilnehmer verunglücken als Fußgänge auffallend häufiger. Das hat Gründe: Kinder können Entfernungen, Geschwindig- keiten und die Absichten von Autofahrern noch nicht richtig einschätzen. Bei älteren Menschen sind es oft die Reaktionsfähigkeit, motorische Momente und das Sehvermögen.
Deshalb: Halten.Sehen.Sichergehen.

Unfallverursacher