Ratgeber:

Designhotels – Die neue Welle

26.09.2018

Mal kühl, mal kuschelig, manchmal still, immer öfter etwas schrill: Designhotels sind zum neuen Trend geworden. 2000 Häuser mit Stil und Charme gibt es weltweit. Wir stellen die interessantesten Hotels in Deutschland vor.

Bio-, Wellness-, Stundenhotel – rund dreißig verschiedene Hotel-Typen gibt es. Aber was ist ein Designhotel? Eigentlich kann es alles sein. Wichtigstes Kennzeichen: Klein und fein muss es sein. Das erste Designhotel „The Halkin“ im Londoner Stadtteil

Belgravia eröffnete im Jahr 1991. Ein Riesenerfolg. Zwei Jahre später begann die weltweite Vermarktung. Als Marke geschützt werden konnte „Designhotel“ nicht, genauso wenig wie die Begriffe Traum-, Single- oder Businesshotel.

Aufs Detail kommt es an. Ein schickes Teeservice, sparsame Pflanzenarrangements, warmes Licht. Möbel, Zimmer-Accessoires, Farben müssen harmonieren, um als „Designhotel“ eingestuft zu werden. Wichtig hinter dem stimmigen Gesamtkonzept: Die Inhaber sollen ihren persönlichen Stil im Hotel zum Ausdruck bringen. Schrille Farben oder Einheitsweiß? Alles ist Design. Was nicht zu einem Designhotel gehören sollte, sind komplizierte Armaturen, kuriose Möbel und die verzweifelte Suche nach dem richtigen Lichtschalter.

Wir stellen Ihnen zehn ungewöhnliche Konzepte von Designhotels vor:

1. Auszeit in Oberwörnitz/Bayern;

2. Ameron in Hamburg;

3. Bretterbude in Heiligenhafen/Schleswig-Holstein;

4. Dock Inn in Warnemünde/Mecklenburg-Vorpommern;

5. Erdhaushotel in Eisfeld/Thüringen;

6. Klosterhof in Bayrisch Gmain/Bayern;

7. Factory in Münster/Nordrhein-Westfalen;

8. Konventchen in Aschaffenburg/Bayern;

9. nhow in Berlin;

10. Schwabinger Wahrheit in München/Bayern.

Weitere Informationen zu Designhotels finden Sie hier.