Touren:

Fährpassagen – Urlaub an Bord

01.02.2016

Wen es in den Norden oder Westen Europas zieht, kann mit zahlreichen Angeboten von Reedereien viele Kilometer mit dem eigenen Fahrzeug sparen. Die Ausstattung der Fährschiffe ist gehoben, die Preise sind moderat.

Die Zeiten beschwerlicher Schiffsreisen sind lange vorbei: Urlauber, die mit dem eigenen Mobil ins Baltikum, nach Skandinavien oder nach Großbritannien und Irland steuern, erleben auf vielen Passagen einen Komfort, den es früher nur auf einer Kreuzfahrt gab. Die Angebote reichen von der Abendshow über Casinos, Shopping-Malls und À-la-carte-Restaurants bis hin zu ausgewachsenen Wellnessabteilungen inklusive Sauna. Die Reedereien haben in ihre Schiffe investiert, auch in umweltfreundlichere Antriebe wie beispielsweise Flüssiggas (LNG).

Reiseziel Dänemark und Schweden

 

Urlauber können ab Deutschland oder Schweden in der süddänischen Nord- und Ostsee mit den Fähren der Reederei Færgen (dänisches Wort für ("Fähren") bequem von Insel zu Insel hüpfen. Im "Autopaket" sind je nach Strecke bis zu neun Personen inklusive. Kinder bis elf Jahre reisen kostenlos, bis 15 Jahre bis zu 50 Prozent günstiger. Færgen erweiterte seit 2016 das Angebot an Rentnertickets mit Rabatten von bis zu 70 Prozent. Diese gibt es nun auch auf den Strecken nach Bornholm.

Finnlines hat die Passagierräume der zwischen Travemünde und Malmö verkehrenden Fähren Finnpartner und Finntrader gründlich überholt. Die Sauna wurde erneuert, die Spielecke für Kinder modernisiert und der Aufenthaltsraum neu möbliert. Ebenso wurde das Restaurantlayout verbessert und neue Tische und Stühle wurden angeschafft. Auch die Bar bekam einen Facelift. Die A4-Kabinen sind frisch renoviert. Sie sind mit 20 Quadratmetern großzügig bemessen und besonders gut für Familien geeignet. Kinder unter sechs Jahren reisen und essen in Begleitung der Eltern umsonst.

Ende Dezember 2015 setzte Scandlines die erste Hybridfähre "Berlin" auf der Strecke Rostock–Gedser ein, die "Copenhagen" folgt Anfang 2016. Diese Schiffe haben Abgasreiniger an Bord. Mit Schweröl betriebene Dieselgeneratoren laden die Akkus für die Elektroantriebe. Mit den neuen Fähren geht auf der Vogelfluglinie nahezu eine Verdopplung der Kapazitäten einher. Der Fahrplan sieht ab Mai einen Zweistundentakt vor. Mit den neuen Schiffen wächst das Angebot in den Bereichen Shopping, Gastronomie, Entspannung und Kinderunterhaltung inklusive Wickelräumen und Mikrowelle. Mit "Smile-Cards" lassen sich beim Bezahlen Punkte sammeln. Das Economy Ticket ist ab Anfang 2016 ausschließlich Smile-Mitgliedern vorbehalten.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1962 hat sich die schwedische Reederei Stena Line zu einem der größten Fährunternehmen der Welt entwickelt. Die Flotte besteht aktuell aus 39 Schiffen, die Ziele auf 23 Routen anfahren. Stena Line läuft Schweden von Deutschland aus sowohl ab Kiel (nach Göteborg) als auch ab Rostock oder Sassnitz (nach Trelleborg) an. Wer ab Rostock die Nachtfähre nimmt, kann ausgeschlafen ab Trelleborg zur großen Schweden-Tour starten. Kinder bis drei Jahre dürfen kostenfrei mitfahren. Kinder zwischen vier und 15 Jahren zahlen auf vielen Routen einen ermäßigten Preis. An Bord sorgen das Stena-Line-Maskottchen, der Affe Coco sowie Hüpfburgen auf den Sonnendecks in der Sommerferienzeit für die Unterhaltung der Kleinen. Tipp: Wer online bucht, spart 15 Euro Buchungsgebühr. Ein Bonusprogramm sichert Rabatte für die nächste Reise.

TT-Line bietet mit sechs Schiffen und bis zu 17 Abfahrten täglich das dichteste Routennetz im Direktverkehr nach Südschweden. Die Reederei verbindet die Häfen Travemünde und Rostock sowie den polnischen Hafen Swinoujscie mit dem südschwedischen Trelleborg. TT-Line bietet unter anderem für Kinder und Schüler bis 17 Jahre Rabatte an. In den Sommermonaten freuen sich Kinder auf den TT-Line-Schiffen Nils Holgersson, Peter Pan, Tom Sawyer, Huckleberry Finn und Nils Dacke über kostenlose Kinderanimation mit Mitmach-Theater oder großer Piraten-Schatzsuche. Außerdem können sie auf einigen Schiffen in einem Kinderspielraum toben und essen bis sechs Jahre gratis. Die Preise für ältere Kinder sind gestaffelt. Zudem bietet TT-Line für Babys und Kleinkinder Gitterbetten an.

Reiseziel Norwegen und Estland

 

Color Line operiert mit einer Flotte von sechs Fährschiffen. Die "Color Magic" und "Color Fantasy" starten täglich ab Kiel. Laut Reederei sind es "Kreuzfahrtschiffe mit Autodeck". Auf den kurzen Routen ab dem dänischen Hirtshals in Richtung der norwegischen Häfen Kristiansand und Larvik sind die Schnellfähren "SuperSpeed 1 + 2" unterwegs. Die kleinen Passagiere toben im Aqualand, Adventure Planet oder Teenʼs Plaza. In den Restaurants an Bord werden für sie spezielle Menüs oder auf die Vorlieben von Kindern abgestimmte Buffets angeboten. Die Mitgliedschaft im Color-Club kostet zehn Euro im Jahr und bietet etwa geldwerte Bonuspunkte.

Die Fähren von DFDS Seaways verkehren täglich auf der Route Kopenhagen–Oslo. Auf allen Routen gibt es an Bord den Kidzʼ Club beziehungsweise die Kidzʼ Corner für Kinder zwischen vier und acht Jahren, je nach Schiff ausgestattet mit Bällebad, Cartoonkino, Spielzeug, Bastel- und Maltischen. Die Langeweile vertreibt während der Ferienzeit ein Animationsprogramm mit Schatzsuche, Malwettbewerb, Luftballonfiguren, Kinderschminken, oder Mini-Disco. Vergrößerte Kabinen bieten ausreichend Platz – und sind dadurch für große Familien günstiger.

Fjord Line ist eine norwegische Reederei, die Dänemark und Schweden mit Norwegen verbindet. Kleine Passagiere freuen sich im Sommer über ein Animationsprogramm;  bis drei Jahre reisen sie gratis. Kinder bis 15 Jahre zahlen 50 Prozent des Tickets.

Reiseziel Finnland

 

Auf der Strecke Travemünde–Helsinki hat Finnlines die Suiten neu eingerichtet, sie zeigen sich nun im maritimen Look, und den Service optimiert: Am Seetag gibt es jetzt ein Brunchbüfett von 9.30 bis 13 Uhr, außerdem ein "Dinner Superior", das den Hauswein oder Bier umfasst. Passagiere, die am Samstag von Helsinki nach Travemünde reisen, können am Sonntagabend, nach der Ankunft in Travemünde um 21.30 Uhr, an Bord übernachten und die Weiterfahrt erst am Montag nach einem ausgiebigen Frühstück antreten.

Die Reederei Tallink Silja steuert unter anderem von Helsinki aus Tallinn oder Stockholm an. Die Passagierfähren Romantika und Baltic Queen wurden 2015 für einen teilweise siebenstelligen Eurobetrag modernisiert. Tallink Silja eröffnete auf der Schnellfähre "Star" außerdem gerade das erste schwimmende Burger-King-Restaurant der Welt. Zur Freude der Kleinen sind Mitglieder der Mumin-Familie an Bord. Es warten Spielzimmer und Bällchen-Bäder. Während der Sommerzeit verwandeln sich die Konferenzräume in Kinder-Sommer-Center, die sogar Kletterwände aufweisen. Die Kleinen reisen bis fünf Jahre kostenlos, Kinder bis 17 Jahre erhalten 50 Prozent Ermäßigung für die kurzen Überfahrten Tallinn–Helsinki und Stockholm–Turku. Für Familien gibtʼs auf den längeren Überfahrten Kabinen für fünf bis acht Personen zu speziellen Tarifen. Kinder zahlen im Buffet-Restaurant weniger, bis zum Alter von fünf Jahren essen sie sogar umsonst.

Die Fähren von Viking Line verkehren zwischen Finnland, den Åland-Inseln und Schweden sowie zwischen Finnland und Estland. Seit Oktober gibt es an Bord der Schiffe eine App in englischer, finnischer und schwedischer Sprache, mit der sich die Passagiere über alle Bordevents informieren können. Im Sommer unterhalten sich die kleinen Gäste mit der Schiffskatze Ville Viking im Spielcenter "Knatteland".

Reiseziel Großbtritannien und Irland

 

Brittany Ferries ist trotz des Namens eine französische Reederei, die mit sieben RoPax-Schiffen und der Hochgeschwindigkeitsfähre Normandie Express Häfen in Frankreich, England, Irland und Spanien verbindet. Kinder können während der Überfahrt ihre Zeit in Spielzimmern verbringen oder ins Kino gehen. Während der Sommermonate sind Animateure an Bord. Die Restaurants bieten spezielle Kindermenüs.

DFDS Seaways schippert mit vier Verbindungen nach Großbritannien, die meisten ab Frankreich. Interessant für alle Schottlandurlauber ist die Passage Amsterdam–Newcastle, da die Route viele Kilometer im Landesinneren spart. Wie andere Anbieter auch bietet DFDS komplette Miniurlaube an und organisiert zusätzlich die Übernachtung an Land. Themen sind etwa Golf oder die Champions League.

Irish Ferries steuert Irland von Frankreich aus an, so sind von Cherbourg direkte Routen nach Rosslare und nach Dublin möglich. Zusammen mit Partnerbetrieben sind aber auch andere Routen machbar, etwa die Passage über den Ärmelkanal und anschließend von Pembroke oder Holyhead im Westen Großbritanniens nach Irland überzusetzen. Die Fähre Oskar Wilde, um ein Bespiel zu nennen, bietet ab Frankreich den kleinen Gästen ein Spielzimmer und im Sommer ein aktionsreiches Programm mit Schatzsuche, Zaubershows und Spielen an.

P&O Ferries ist Großbritanniens führendes Fährunternehmen und nimmt mit einer Flotte aus 20 Schiffen regelmäßig von Frankreich, Belgien und Holland Kurs nach England, Schottland und Irland. Die Reederei hat für Kinder eine Menge Unterhaltung im Angebot, dafür steht schon das Maskottchen Pirat Pete. In den Sommermonaten bietet der Junior Crew Kids Club Kindern zwischen fünf und elf Jahren zu ausgewählten Tageszeiten Spaß und Action. Abwechslung für Kids aller Altersklassen verspricht auch das Videospiel-Zimmer. Günstige Kinder-Menüs und kostenlose Babynahrung schonen die Reisekasse.

Stena Line fährt zwar auch von Holland nach England und von Frankreich nach Irland, die Reederei hat jedoch vor allen Dingen ein enges Netz an Routen zwischen England und Irland aufgebaut. 

 

Weiterführende Informationen
Die wichtigsten Fährverbindungen in der Übersichtskarte (PDF)
Tabellarische Auflistung der Routen in Nord- und Ostsee (PDF)

Fährpreise im Überblick

Einen guten Überblick bieten Fährportale wie www.ocean24 oder www.aferry.de, weil sie teilweise alle Angebote auf einer Route angeben und auch alternative Termine vorschlagen. Zum Teil offerieren die Fährgesellschaften Frühbucherrabatte oder Nachlässe für ACE-Mitglieder. Viele Reedereien gehen aber zu Tagespreisen über, die sich beispielsweise nach dem Frachtvolumen richten, was für Laien nicht zu durchschauen ist. Deshalb ist es sinnvoll, Angebote unterschiedlicher Gesellschaften einzuholen und spielerisch alternative Reisezeiten einzugeben. Die Preisbeispiele im Lauftext wurden alle für die Vorsaison um Pfingsten 2016 recherchiert. Sie gelten immer für ein Fahrzeug mit zwei Erwachsenen, für die Hin- und Rückfahrt und sind inklusive der einfachsten Kabine, sofern sie nötig ist. Maße von Länge x Höhe in Meter (m): Pkw – 5 x 1,90 m; Wohnwagen-Gespann – 13 x 2,70 m; Wohnmobil – 7 x 3 m.

 

Haustier als Passagier

Haustiere sind an Bord der Fähren grundsätzlich willkommen. Sie müssen aber schon bei der Buchung angemeldet werden, auch weil in aller Regel Gebühren anfallen. Und bitte beim Check-in etwas Zeit mitbringen. Die meisten Reedereien berufen sich auf die EU-Verordnung, die den Transport von Haustieren regelt, das
"Pet travel scheme".

Sie setzt unter anderem voraus, dass das Tier über einen Mikrochip verfügt und aktualisierte Reise- und Gesundheitspässe vorliegen. Daher ist es notwendig, bei der Buchung genau nachzufragen und auch den Tierarzt rechtzeitig zu konsultieren, da etwa bei Impfungen bestimmte Fristen gelten. Die Unterbringung der Haustiere an Bord sowie die Check-in-Zeiten und Kosten für die Überfahrt variieren je nach Strecke. Generell dürfen sie nicht in normale Kabinen (Ausnahme: Haustierkabinen), Restaurants, Bars sowie in alle anderen Innenbereiche des Schiffes. Für Blinden- oder andere Begleithunde gelten besondere Vorschriften: Sie reisen meist umsonst und dürfen in mehr Bereiche an Bord. "Gefährliche Hunderassen" können vom Transport ausgeschlossen sein. Die Haustierbesitzer oder Begleiter tragen die volle Verantwortung für die Haltung, Gesundheit, Hygiene, Verpflegung und Sicherheit ihrer Haustiere. Die Reedereien übernehmen keine Haftung für die Beförderung von lebenden Tieren. Auf den Schiffen des Nordens dürfen sich die Tiere meistens nur im Außenbereich oder auf dem Parkdeck aufhalten.