E-Mobilität:

Fahrbericht Toyota Prius+ – Prius für die Familie

28.09.2018

Mehr Platz gefällig? Dafür bietet Toyota den 7-sitzigen Prius+ mit riesigem Kofferraum.

Schon wer zwei Kinder hat, wünscht sich im Auto meist: mehr Platz. Die Lösung von Toyota: Sie bohren den Prius auf und machen ihn zum Prius+. Gerade was den Laderaum angeht, ist die Operation perfekt gelungen. Die Variante mit dem Plus bietet bis zu sieben Personen Platz, allerdings müssen sich die Passagiere auf den hinteren beiden Plätzen schon ein bisschen einschränken. Ist der Prius+ dagegen nur als Fünfsitzer bestuhlt, wächst der Kofferraum deutlich. Mit bis zu 1750 Litern ist er dann ein klassischer Van der Kategorie Opel Zafira, Ford C-MAX oder VW Touran.

Der Prius+ steht noch auf der alten Plattform

Schade nur, dass der Prius+ auf der Antriebsseite nicht recht überzeugen kann. Denn wer den aktuellen Prius gefahren ist, wird vom Prius+ enttäuscht sein. Einerseits basiert er noch auf dem Vorgänger, das merkt man unter anderem bei Navi, Radio und Co. Andererseits gibt es ihn nicht als Plug-in, sondern nur als konventionellen Hybriden. So fährt er maximal zwei Kilometer rein elektrisch. Der Elektromotor ist also nicht dafür gedacht, den Prius-Van geräusch- und geruchlos voranzutreiben. Stichwort Geräusch: Laut wird der Prius leider. Vor allem beim Überholen – das ist dem speziellen Getriebe geschuldet. Wer damit leben kann, findet die typischen Toyota-Qualitäten: unter anderem solide Verarbeitung und hohe Zuverlässigkeit. Das macht ihn auch bei Taxifahrern begehrt: Sie haben den Van schon mehrfach zum Taxi des Jahres gekürt. Mit ausschlaggebend war dabei der Verbrauch: Etwa 5,5 Liter braucht der Van, der übrigens bis auf den Millimeter genauso lang ist wie die Schräghecklimousine.