Winterurlaub:

Hündle-Thalkirchdorf (Deutschland) – Mittendrin im Käseparadies

28.10.2019

Hier kann man nicht nur herrliche Pisten herunterwedeln, sondern sogar seinen eigenen Käse herstellen.

Skifahren ist eine Allgäuer Kernkompetenz, in Oberstaufen auch mit dem Namen Heidi Biebl verbunden. Ihr größter Triumph war die Abfahrtsgoldmedaille 1960 in Squaw Valley – mit nur 19 Jahren! Sie verblüffte die Skiwelt und die Medien damals, da sie als Allgäuer Mädel in „Ei-Form“, tief in der Hocke und breitbeinig, fast wie die Männer fuhr!

Oberstaufen – Geburtsort der Schrothkur

Der zweite Held war Hermann Brosig. Um 1820 trat ein Pferd dem Fuhrmann Johann Schroth vors Knie, er half sich mit feuchtkalten Wickeln und Nahrungsverzicht, wurde eine Art „Wunderdoktor“ im heutigen Dolní Lipová und erfand die Schrothkur. Einer seiner Kurärzte war ein gewisser Dr. Hermann Brosig, den es nach Oberstaufen verschlug.

Lauter „Zugereiste“ gewissermaßen, während rundum die bäuerliche Bevölkerung das tat, was sie immer tat: mähen, melken und Käse erzeugen. Und letztlich profitieren heutige Skifahrer eben auch vom lieben Vieh. Auf den sommerlichen Alpweiden carven winters die Gäste, und Hütten hat’s auch, das urige Schwändle an der Bergstation vom Schwandlift offeriert – natürlich – auch eine Käseplatte.

Thalkirchdorf – Hier werden Gäste zu Käsern

Und Käse regiert auch das schmucke Thalkirchdorf. Im Dorfhaus gibt es nicht bloß das feine Restaurant, den Käseladen und die Schaukäserei, man darf auch selber seinen Käse machen. Drei Liter Milch ergeben am Ende etwa 350 Gramm Weichkäse, eine Art „Allgäu-Feta“. Es wird schlagartig klar, wie viel Arbeit und Erfahrung des Käsers nötig ist, um einen echten Bergkäse zu zaubern. Die richtige Festigkeit der „Dickete“ festzulegen ist schwer und erst recht, abzuschätzen, wann der Käsebruch die richtige Konsistenz zum Abfüllen in die sortentypischen Formen hat. Auch die Pflege im Reifekeller ist entscheidend. Und wer immer beim Einkehrschwung Käse ordert, weiß dann, wie viel Herzblut darin steckt.

Fazit

Seit dem Zusammenschluss von Thalkirchdorf mit dem Hündle ist eine richtige Ski-Arena entstanden. „Arena“ ist etwas hoch gegriffen, aber es ist ein abwechslungsreiches und beliebtes Skigebiet gerade für Familien.

Reise-Info Hündle-Thalkirchdorf

  • Ski alpin: Hündle-Thalkirchdorf: 18 km
  • Nordisch: 100 km gespurte Langlaufloipen rund um Thalkirchdorf und Oberstaufen, etwa 80 davon als DSV Nordic Aktiv Zentrum zertifiziert und einheitlich ausgeschildert. Auf der 2,6 km langen „Kalzhofer Loipe“ auch Flutlicht.
  • Spezielles: Das Dorfhaus beherbergt ein Restaurant, einen Dorfladen, eine Sennerei und eine Käseschule. Außerdem werden Chalets vermietet. Rasant ist eine Schlittenabfahrt am Hochgrat, von der Bergstation der Hochgratbahn mit Gasthof in 1708 Metern Höhe in einem weiten Bogen zur Talstation auf 856 Meter! Das Blaue Haus ist eine einzigartige Mischung aus Café/Bistro und Laden für skandinavisches Wohnambiente.
  • Weitere Auskünfte erteilt das Oberstaufen Tourismus Marketing