Ratgeber:

Kraftstoffpreise – In den Ferien wird´s nicht mehr automatisch teurer

10.08.2018

Seit 2013 können Autofahrer Spritpreise besser vergleichen. Dadurch hat sich in der Preisgestaltung an den Tankstellen offenbar tatsächlich etwas verändert.

Seit Einrichtung der sogenannten Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sind die Spritpreise in den Ferienzeiten nicht mehr gestiegen – anders als in den Jahren zuvor. Zu dieser Erkenntnis kommt die Bundesregierung in einem Bericht über die Arbeit der Ende 2013 eingerichteten Institution. Im Wesentlichen scheinen die Preise an der Tankstelle heute dem Rohölpreis zu folgen, heißt es weiter.

Keine wesentlichen Unterschiede mehr zwischen einzelnen Wochentagen

Längerfristige flächendeckende Anhebungen aufgrund von Ferienzeiten um mehrere Cent pro Liter waren der Auswertung zufolge nicht mehr erkennbar. Lediglich an und kurz vor Feiertagen können Benzin und Diesel etwas mehr kosten. Außerdem gibt es keine wesentlichen Unterschiede mehr zwischen den einzelnen Wochentagen. Vor Einführung der Markttransparenzstelle waren dem Bericht zufolge noch insbesondere deutlich höhere Preise am Freitag und geringere Preise am Montag festgestellt worden. Es bestehen allerdings immer noch teilweise erhebliche Preisunterschiede zwischen den Tankstellen und während des Tagesverlaufs.

Die Markttransparenzstelle meldet die Preise an App-Anbieter

Aufgabe der beim Bundeskartellamt angesiedelten Markttransparenzstelle ist es, für den Verbraucher eine bessere Vergleichbarkeit herzustellen. Die aktuellen Kraftstoffpreise werden gesammelt und zum Beispiel Anbietern von Spritpreis-Apps zur Verfügung gestellt. Tankstellen müssen ihre Preise bei der Markttransparenzstelle melden.