Europa:

Kreuzfahrt – Fünf Länder in sieben Tagen

01.01.2016

Malerische Häfen, urige Dörfer, quirlige Märkte, geschichtsträchtige Stätten und verträumte Inseln: jeden Tag an einem anderen Ort und abends doch immer im selben Bett – das macht den Reiz einer Tour auf dem Schiff aus.  

Schon aus dem Flugzeug ist die Celestyal Crystal im Hafen von Chioggia deutlich zu erkennen. Die kleine Stadt in Venetien, auf Holzpfählen errichtet, ist eine Miniversion von Venedig. Nur über eine Steinbrücke ist der malerische Ort mit dem Festland verbunden, der "Canal Grande" heißt jedoch Vena und teilt die Altstadt. An beiden Seiten des Kanals prägen prachtvolle Bauten und bunte Fischerboote, die sich sanft auf dem Wasser wiegen, das Bild. Im Vergleich zur Lagunenstadt geht es in dem malerischen Örtchen weitaus beschaulicher zu.

Romantische Momente von Beginn an

 

Enge Gässchen und der Dom Santa Maria Assunta verleihen der Altstadt ein ganz besonderes Flair. An der Corso del Popolo, der Hauptstraße, stehen alte Paläste und der Dom Santa Maria Assunta. Zahlreiche Cafés laden zum Verweilen ein. Von der Vigo-Brücke hat man einen fantastischen Blick über die Lagune bis nach Venedig – romantisch vor allem bei Sonnenuntergang.

Romantische Stimmung kommt auch auf, als die Celestyal Crystal bei Sonnenuntergang den Hafen von Chioggia verlässt und vorbei an Muschelbänken Kurs auf Dubrovnik nimmt. Die Überfahrt dauert 24 Stunden, genug Zeit, um das Leben an Bord zu genießen. Wer nach einem entdeckungsreichen Tag Entspannung sucht, ist im Spa-Bereich, der Sauna oder im Whirlpool gut aufgehoben. Sportliche Naturen können sich im Fitnessraum oder bei Gymnastik austoben. Einmal Zumba ausprobieren? An Bord ist Tanzunterricht beliebt. Abwechslung bietet das Unterhaltungsprogramm an Bord: Tagsüber sind Bingo und Sprachkurse der Renner, abends haben Gäste die Wahl zwischen Livemusik oder Shows.

Dubrovnik – Die "Perle der Adria"

 

Am nächsten Tag erreicht das Schiff den Hafen von Dubrovnik. Die "Perle der Adria" mit ihrer historischen Altstadt zählt zu den schönsten Zielen am Mittelmeer. An der südlichsten Spitze Kroatiens ließen zumeist venezianische und römische Baumeister architektonische Schätze auf dem felsigen Boden erstehen. Kathedralen, Paläste, Kirchen, Brunnen und Stadttore – die autofreie Altstadt ist mit den unzähligen Sehenswürdigkeiten ein Freilichtmuseum. Wer die Stadt von oben sehen will, fährt mit der Seilbahn auf den gut 400 Meter hohen Hausberg oder unternimmt einen Spaziergang auf der begehbaren Stadtmauer. Ein grandioser Blick auf den Hafen mit den vielen bunten Booten und der türkisblauen Adria entschädigt für den anstrengenden Aufstieg. Bänke und Straßencafés laden dazu ein, den Abend vor der Rückkehr im Kreuzfahrthafen ausklingen zu lassen. Das Schiff legt mitten in der Nacht ab, es ist also Zeit genug vorhanden, um in das lebhafte Nachtleben von Dubrovnik einzutauchen.

Mittelalterliche Gassen und schöne Kirchen bietet Kotor in Montenegro

 

Nur 32 Seemeilen entfernt ist das nächste Ziel – Kotor in Montenegro. Die annähernd 2000 Jahre alte Siedlung ist von einer völlig intakten Stadtmauer umgeben. Das Labyrinth der mittelalterlichen Gassen wird durch drei Tore begrenzt. Keinesfalls verpassen sollte man die romanische Sankt-Tryphon-Kathedrale "Sveti Trifun", in der die Reliquien des Schutzpatrons der Stadt, des heiligen Tryphon, aufbewahrt werden. Es ist zugleich die schönste Kirche in Montenegro, das behauptet jedenfalls Aleksandra Petronijevic, unsere Stadtführerin. Der Waffenplatz, auf montenegrinisch "Trg od Oružja", ist ein beliebter und belebter Treffpunkt für die Einwohner und Besucher der Stadt. Hier sind neben dem Uhrenturm auch gemütliche Cafés und Restaurants.

Das Kulinarische Vergnügen kommt an Bord nicht zu kurz

 

Aber Stärkung gibt es auch an Bord. Gäste können sich zwischen zwei Restaurants entscheiden: Buffet oder à la carte. Und für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es am Nachmittag Kaffee, Tee, Kuchen und kleine Snacks.

Auf der Celestyal Crystal ist griechische Gastfreundschaft großgeschrieben: Serviert werden nicht nur internationale Gerichte, sondern auch die leckere griechische Küche mit Meze (Vorspeisen), Lagana, Pastitsio, Moussaka und Bauernsalat. Dazu reicht der Bordservice ausgewählte griechische Weine, traditionellen Ouzo und typischen Kaffee. Getreu dem Motto: Mit Genuss unterwegs – "kali orexi" und guten Appetit!

Nächstes Ziel der Kreuzfahrt sind Saranda und Korfu

 

Erholt und gut gestärkt erreichen die Kreuzfahrer das nächste Ziel – das albanische Saranda. Der Name der Stadt leitet sich vom byzantinischen Kloster der 40 Märtyrer von Sebaste ab. Vor allem Tagesgäste aus Korfu zieht es nach Saranda. Besonders interessant sind die antiken Ruinen von Butrint, etwa 15 Kilometer südlich der Stadt. Hier trifft man auf Monumente aus zwei Jahrtausenden, inmitten der fruchtbaren Ebene am Butrint-See. Auf dem Rückweg lohnt ein Zwischenstopp auf der Burg Likurski. Der traumhafte Rundumblick auf die Landschaft, den Hafen und die griechische Insel Korfu, das nächste Ziel, ist unbeschreiblich.

Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der grünen Insel Korfu ist der Palast Achilleion, den Sisi, die österreichische Kaiserin,  nach ihren Wünschen erbauen ließ. Sisis Held aus der griechischen Mythologie, Achill, ist Namensgeber des Gebäudes. Ein weiterer Höhepunkt ist Korfu-Stadt mit seinen engen Gässchen und den Arkaden.

Griechische Mythologie erwartet die Schiffsreisenden in Delphi

 

Vor der Rückreise nach Italien steht noch ein Abstecher auf den Peloponnes auf dem Programm. Patras, die nächste Destination, wird über Nacht angesteuert. Dort angekommen führt die Tour gleich weiter nach Delphi. Reiseleiterin Natascha erzählt auf der gut zweistündigen Busfahrt die wichtigsten Details zu der antiken Stätte. Auf dem in Terrassenform angelegten Gelände steht zwischen antiken Ruinen der Apollontempel, Heimat des berühmten Orakels. Auch der Nabel der Welt, der phallische Kultstein "Omphalos", wurde im Tempel als Heiligturm verehrt. Heute ist eine Kopie im Archäologischen Museum in Delphi zu betrachten. In der griechischen Mythologie ließ Zeus zwei Adler aufsteigen, um diesen kultischen Ort zu finden.

Bari außerhalb der Hochsaison erleben

 

Vorletztes Ziel der Kreuzfahrt ist Bari. Nur unser Schiff hat den Hafen angesteuert, die Einheimischen sind im Oktober unter sich: Kinder spielen lachend vor der Kirche Fußball und nutzen die Torbögen als Tore. In den Gassen stehen die Türen der Häuser weit offen und die Wäsche hängt zwischen den Häusern zum Trocknen auf der Leine. Vor den Cafés sitzen Männer bei einem Espresso zusammen und diskutieren dabei lebhaft. Nur in der Basilika San Nicola herrscht reges Treiben. Gläubige und die wenigen Besucher bestaunen den Sarkophag mit den Gebeinen des heiligen Sankt Nikolaus. Lohnenswert ist auch der Besuch des Castello Svevo, denn der Ausblick auf das Meer, den Hafen und das Schiff, das in Kürze wieder Kurs auf Chioggia nimmt, ist von hier spektakulär.

Ausblick auf die Sommersaison 2016 der Celestyal Crystal

 

Nach einem Aufenthalt in der Werft fährt die Celestyal Crystal frisch aufgehübscht mit 66 neuen Balkonkabinen in der kommenden Saison durch heimatliche Gefilde. Dann stehen die kleinen Perlen der Ägais auf dem Programm. Seine überschaubare Größe ermöglicht es dem Schiff, in kleineren Häfen anzulegen – etwas, was schwimmenden XXL-Hotels oftmals verwehrt ist. Die Kreuzfahrer können sich deshalb auf idyllische Inseln freuen, etwa auf das kosmopolitische Mykonos, Griechenlands Antwort auf Ibiza, Symi, das ehemalige Eiland der Schwimmtaucher. Im Süden der Insel findet man die Klosteranlage Panormitis. Eine weitere „Perle“ ist die Insel Chios, welche für ihre Tropfsteinhöhle Sykias und die „Mastixdörfer“ Mesta, Olymbi, Vessa und Pyrgi bekannt ist. Aber auch Kreta, Rhodos und Athen sind Ziele im Sommer 2016.

Informationen zur Reisebuchung

 

Kreuzfahrten boomen, die Zahl der Kreuzfahrtgäste steigt jährlich und das Interesse deutscher Urlauber auf den Weltmeeren ist ungebrochen. Obwohl die deutschen Urlauber Kreuzfahrtziele auf der ganzen Welt ansteuern, stehen vor allem europäische Regionen ganz oben auf der Wunschliste. Kreuzfahrer-Romantik findet man vor allem auf den kleinen, familiären Schiffen wie von Celestyal Cruises. Hier fühlt man sich, dank der familiären Atmosphäre, rasch wie zu Hause – gerade auch als Alleinreisender. 

Preisbeispiele: Eine achttägige Kreuzfahrt auf der Celestyal Crystal ist schon ab 599 Euro pro Person im Angebot. Ziele auf der Reise sind neben den Metropolen Athen und Istanbul auch: Kusadasi, Santorin, Kreta, Rhodos, Symi, Chios und Mykonos. Neben den cruise only werden auch Kreuzfahrtkombinationen angeboten. Wer die Kreuzfahrt mit einem Aufenthalt in Istanbul kombinieren möchte, der kann diese um zwei Tage verlängern. Die zehntägige Reise ist ab 1199 Euro pro Person inklusive Flug erhältlich. Die Kombination Kreuzfahrt und Badeurlaub ist im Reiseprogramm der Celestyal Cruises enthalten. Eine 15-tägige Kombinationsreise bestehend aus Kreuzfahrt und Badeurlaub an der Türkischen Ägäis oder auf der Insel Rhodos ist ab 1299 Euro pro Person inklusive Flug zu bekommen. Wer dem Winter entfliehen will und sonnige Tage in der Karibik bevorzugt, der kann bis Ende März auf der Celestyal Crystal Kuba hautnah erleben. Die 16-tägige Reise, bestehend aus Kreuzfahrt und Rundreise, beides mit Vollpension, sowie einem Badeaufenthalt mit All-inclusive-Verpflegung und mit Flug ab/bis Deutschland wird ab 1999 Euro pro Person angeboten. Infos im Internet unter www.hht.de und im ACE-Reisebüro unter Telefon 0711 530 36 78 oder auf ace.de/reisen.