E-Mobilität:

Mobile Strom-Ladesäulen an der Tankstelle

02.03.2018

Sind die guten alten Sprit-Tankstellen im Zeitalter der Elektromobilität vom Aussterben bedroht? BP ist sich nicht sicher, sorgt aber schon einmal vor.

Schnellladesäulen sind selbst für Mineralölkonzerne eine ebenso teure wie unsichere Investition. BP hat sich daher eine flexible Lösung einfallen lassen: Anstatt nur feste Steckdosen neben den Zapfsäulen zu installieren, setzt die Aral-Mutter auch auf mobile Schnelllader. Noch im laufenden Jahr sollen sie an ausgewählten Tankstellen in Großbritannien und anderen europäischen Ländern zum Einsatz kommen.

Der Bedarf wird getestet

Offensichtlicher Vorteil: Der Konzern muss sich zunächst nicht für feste Standorte entscheiden, sondern kann den Bedarf testen. Langfristig gehe man jedoch davon aus, dass das E-Auto-Laden ein wichtiger Bestandteil des Geschäfts werde, heißt es in einer Mitteilung. BP kauft daher die selbstfahrenden Hochleistungsbatterien nicht nur, sondern steigt auch gleich mit einer Fünf-Millionen-Dollar-Investition beim Hersteller Free Wire ein.

Die Mobi Chargers von Free Wire bieten eine besonders hohe Leistung

Deren Mobi Chargers bieten eine Gleichstrom-Ladeleistung von bis zu 50 kW – mehr als viele fest installierte Schnellladesäulen. Geladen wird der Charger nach Herstellerangaben zumindest in der US-Version über eine 240-Volt-Steckdose (30 A).