Motorrad:

Motorradkauf – Alles Wichtige auf einen Blick

01.11.2016

Mit unserer Checkliste behalten Sie den Überblick, auf was Sie beim Motorradkauf achten sollten.

Stand-Check

  • Der Lack ist in einem guten Zustand und rostfrei
  • Die Verkleidung hat keine Beulen oder Macken
  • Das Lenkkopflager hat kein Spiel. Zum Prüfen an frei schwebendem Vorderrad ziehen und den Lenker langsam mit Gefühl von Anschlag zu Anschlag drehen. Dies muss flüssig und ohne Haken möglich sein
  • Die Lenkanschläge (an den Gabeln angebrachte Metallteile) sind vorhanden. Sie verhindern, dass die Hände am Tank eingeklemmt werden können.
  • Die Gabelsimmeringe am Vorderrad und das hintere Federbein sind dicht, es läuft kein Öl aus
  • Der Zustand der Bremsen ist einwandfrei. Die Klötze sind noch dick genug, die Scheiben haben keine Rillen
  • Alle Flüssigkeiten haben vorgeschriebene Füllstände: Bremsflüssigkeit vorne und hinten, Kupplungsflüssigkeit, Kühlflüssigkeit (wenn vorhanden) und Motoröl
  • Zündungscheck: Alle Kontrolllampen gehen an
  • Die gesamte Beleuchtungseinheit funktioniert: Abblendlicht, Fernlicht, Blinker vorne und hinten, Bremslicht – betätigt durch Vorder- und Hinterradbremse
  • Die Hupe funktioniert
  • Die Kette ist in einem guten Zustand. Prüfen durch horizontales Ziehen am hinteren Ende. Zu viel Spiel deutet auf zu hohen Verschleißgrad von Kette und Zahnrad hin
  • Die Kettenspannung ist in Ordnung und so eingestellt, dass das Hinterrad gerade läuft. Dafür werkseitige Markierungen beachten, ein Kettenprüfer kann ebenfalls hilfreich sein
  • Die Reifen haben noch genügend Profiltiefe und sind nicht zu alt. Ablesbar ist das Alter über die vierstellige DOT-Nummer auf dem Reifen. Die ersten beiden Ziffern sind die Kalenderwoche, die letzten beiden Ziffern bestimmen das Herstellungsjahr. Die Altersgrenze wird von den meisten Herstellern mit zehn Jahren angegeben. Danach sollten sie nicht mehr montiert und gefahren werden
  • Der Abnutzungsgrad von Sitzbank und Handgriffen passt zum Kilometerstand

Probefahrt

  • Achtung: Ist der Motor bereits warm, könnte dies ein Indiz für eine Manipulationsabsicht sein
  • Beim Starten der Maschine kommen keine bläulichen Wolken aus dem Auspuff, außerdem ist auch kein übermäßiger Benzingeruch wahrnehmbar
  • Der Totschalter funktioniert. Ist der Seitenständer ausgeklappt, geht die Maschine beim Einlegen des ersten Gangs zudem ordnungsgemäß aus
  • Bei mehrfachem vorsichtigem Bremsen verzögert das Motorrad gleichmäßig und ruhig, das heißt: Die Bremsscheiben haben keinen Schlag und rubbeln nicht
  • Das Antiblockiersystem, wenn vorhanden, regelt anstandslos
  • Die Maschine läuft einwandfrei geradeaus. Zum Testen den Lenker auf gerader Strecke etwas lockerer lassen
  • Das Fahrverhalten entspricht sowohl in der Stadt, auf der Landstraße, als auch auf der Autobahn den eigenen Vorlieben. Wichtig: Ein nicht korrekter Reifendruck kann das Fahrverhalten erheblich beeinflussen und somit den Eindruck verzerren

Papiere

  • Besitzer und Verkäufer sind identisch
  • Die Angaben in Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein stimmen überein
  • Für verbaute Tuning- und Anbauteile sind alle notwendigen Abnahmebescheinigungen vorhanden
  • Reparaturen sind durch Werkstattrechnungen belegt
  • Das Prüfprotokoll der letzten Hauptuntersuchung ist vorhanden und vermerkt keine Mängel
  • Bedienungsanleitung oder zusätzliche Reparaturhefte sind vorhanden

Das könnte Sie auch interessieren:"Winterschnäppchen - Ratgeber Motorradkauf".