Camping:

Neues Zubehör für Freizeitfahrzeuge

27.02.2017

Von der neuen Einrichtung bis zum Vorzelt und einem makellosen Satellitenempfang – so werden Reisemobile und Caravans fit für die Reise.

Wenn Caravans und Reisemobile allmählich in die Jahre kommen, wie wär’s zum Saisonstart mit einer aufgefrischten Einrichtung im rollenden Wohn- und Schlafzimmer? Neue Polster, Gardinen und Matratzen halten Freizeitfahrzeuge jung. Spezialist dafür ist unter anderem G+S, genannt „Die Polstermacher“. Sie wissen, was sie tun, denn das Unternehmen ist auch Erstausrüster der Branche. Stoffe und Leder gibt es hier in allen Farben und für jeden Geschmack.

Spezialisten für das Auflasten von Reisemobilen

Auch das Fahrgestell eines Reisemobils muss nicht bleiben, wie es ist, vor allem bei Übergewicht. Goldschmitt lastet die leichte Ausführung des Fiat Ducato jetzt bis auf vier Tonnen zulässiges Gesamtgewicht auf. Erforderlich sind verstärkte Schraubenfedern an der Vorderachse zusammen mit einer zusätzlichen Luft- oder Schraubenfeder an der Hinterachse. Den Mercedes Sprinter hievt Goldschmitt sogar von 3,5 auf 4,25 Tonnen. Selbst ein Ducato Maxi kann unter einem Reisemobil weiche Knie bekommen, Fahrwerkstechniker Carsten Stäbler stemmt ihn mit Komponenten vom Spezialisten WDT-Services auf bis zu 4,8 Tonnen.

Auch auf dem Stellplatz soll das rollende Heim nicht aus dem Gleichgewicht geraten. Alko HY4 heißt ein neues vollautomatisches Nivelliersystem für Reisemobilchassis. Besonderheit: Jede der vier Stützen verfügt über ein eigenes Hydraulikaggregat, Schlauchverbindungen entfallen. Die Anlage wiegt allerdings rund 70 Kilogramm. Das Auf und Ab erfolgt per Fernbedienung, wiederkehrende Einstellungen – etwa Heckanhebung als Schlafstellung oder eine Tankentleerungsposition sind programmierbar.

Der Vorzelthersteller Dorema hat die Palette seiner Luftschlauchzelte vergrößert. Das neue Vorzelt Magnum Air kann links wie rechts durch Anbauten erweitert werden und somit sogar über die Konturen des Caravans hinausragen. Die Seitenwände bleiben als Trennung erhalten oder werden eingerollt.

Sensor reagiert auf Austritt von Gasen

Klimaspezialist Truma hat mit Varioheat die Nachfolgebaureihe der gasbetriebenen E-Heizungen vorgestellt, gedacht für Campingbusse, kompakte Caravans und als Zusatzheizung für integrierte Reisemobile. Zwei Leistungsstufen mit 2,8 und 3,7 kW stehen zur Wahl. Die Heizung kann an den verschiedensten Stellen eingebaut werden, künftig auch unter dem Boden. Sie wiegt 5,1 Kilogramm. Wer eine Truma-Klimaanlage mit inet-Box nachrüstet, erhält jetzt bis zum Sommer obendrein ein Smartphone zur Fernsteuerung von unterwegs.

Andere bleiben dank Sicherheit kühl: Trigasalam heißt ein Gasmelder für Caravan und Reisemobil. Er reagiert auf Propan und Butan, Kohlenmonoxid sowie auf Betäubungsgase. Stellt das Gerät eine gefährliche Gaskonzentration fest, blinkt es und warnt mit einem lauten Alarmton.

Auch Wasserhygiene bedeutet Sicherheit. Silberionen schützen vor Bakterien und Viren in verunreinigtem Trinkwasser. Das Silbernetz von WM Aquatec ist in drei Größen lieferbar und hält Wasser im Tank bis zu sechs Monate frisch. Neu ist das günstige Silberpad, das sich mit einem Stecksystem an die jeweilige Tankgröße anpassen lässt.

Sicheren Satellitenempfang möchte kein Camper missen

Sicherer Satellitenempfang spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Ein Spitzenprodukt ist die neue Satellitenanlage Oyster V von ten Haaft. Durch ein Zusammenspiel von GPS-Daten, 3-D-Kompass und Neigungssensor richtet sich die Antenne automatisch exakt auf den gewünschten Satelliten aus, auch wenn das Fahrzeug nicht perfekt gerade steht. Der Antennenspiegel hat einen Durchmesser von 85 Zentimetern, daraus resultiert eine Reichweite von Nordafrika bis Skandinavien. Eingeklappt ist die Anlage nur noch 17 Zentimeter hoch und wiegt elf Kilogramm. Updates von technischen Änderungen der Satellitensignale erhalten Nutzer auf ihr Smartphone und können sie ins System einpflegen. Und wer will, kann sich sogar abends von einem blau schimmernden Lichteffekt auf der Satellitenschüssel heimleuchten lassen.