Ratgeber:

„Okay Google ...“

28.11.2018

Der große Vorteil von Android war schon beim Smartphone die Vielzahl an Apps. Bei Android Auto ist es ähnlich, allerdings lässt auch Google nur Apps auf die Plattform, die eigens dafür optimiert wurden.

Das soll der Verkehrssicherheit dienen. Die Auswahl ist trotzdem riesig. Google Maps dient als Standard-Navigation, wer sein Daten-Kontingent schonen möchte, lädt die Karten vorab auf den Smartphone-Speicher. Nachteil bei der Navigation via Smartphone: Geschwindigkeitsbegrenzungen kennt das System nicht (gilt auch für Apple). Sehr praktisch dagegen: Routen lassen sich auch am Computer planen und ans Smartphone schicken. Wer am Rechner mit seinem Google-Account eingeloggt ist, muss die Routen noch nicht mal ans Handy schicken, sondern kann im Auto direkt die letzten Suchanfragen öffnen. Apropos Suchanfragen: Hier merkt man die Herkunft. Android Auto kann einfache Suchanfragen direkt beantworten, wer „Okay Google, wann ist Helmut Kohl geboren?“ fragt, bekommt die korrekte Antwort „Am 3. April 1930“. Wer Android Auto nutzen möchte, muss zunächst die App aus dem Google Play Store herunterladen und Smartphone und Auto via Kabel verknüpfen und beim erstmaligen Betrieb eine kleine Unterweisung verfolgen. Wer ein Handbuch mit den wichtigsten Sprachbefehlen sucht, hat dagegen Pech. Für die Routenplanung können Sie alternativ auch die ACE-APP nutzen.

Android – Die wichtigsten Infos

Erhältlich seit: März 2015

Voraussetzung: Android ab 5.0 („Lollipop“)

Kosten: keine

Navigation: u. a. Google Maps, Waze

Musik: u. a. Amazon Music, Spotify, TuneIn

Nachrichten: u. a. Facebook Messenger, Skype, Telegram, WhatsApp

Anschluss: kabelgebunden oder kabellos (selten, v. a. bei Nachrüst-Radios)

Nachrüstung: möglich

Besonderheiten: auch als App ohne Fahrzeug nutzbar

Android Auto – die wichtigsten Sprachbefehle

Allgemein

  • „Ok Google“ oder nur „Google“ → Sprachassistent „Google Assistent“ wird gestartet, alternativ entweder auf den Mikrofon-Knopf im Display oder auf entsprechenden Lenkrad-Knopf drücken
  • „Wie spät ist es?“ -> Google Assistent nennt Uhrzeit

Navigation

  • „Navigation nach…“ → Routenführung in Google Maps oder Waze wird gestartet
  • „Navigation nach Hause“ → Routenführung nach Hause wird gestartet (es lassen sich Heimadresse und Arbeit hinterlegen)
  • „Wo ist die nächste Tankstelle?“ → Routenführung zur nächsten Tankstelle wird angezeigt
  • „Wie lange hat <Geschäft/Lokal> geöffnet?“ → Öffnungszeiten werden vorgelesen
  • „Zeige mir Restaurant in der Nähe“ → Google zeigt eine Auswahl der Restaurants in der Umgebung

Organisation

  • „Nenne meinen nächsten Termin“ → nächster Kalendereintrag wird vorgelesen
  • „Erstelle Notiz“ → Notiz wird hinzugefügt
  • „Termin eintragen“ → Google fragt nach dem Termin, der in den Kalender eingetragen werden soll

Kommunikation

  • „Rufe <Kontakt> an“ → <Kontakt> wird angerufen
  • „Rufe <Telefonnummer> an“ → <Telefonnummer> wird gewählt
  • „Rufe <Mama/Papa/etc.> an“ → Google fragt nach, wer gemeint ist und hinterlegt das für das nächste Mal
  • „Schreibe WhatsApp/Nachricht an <Kontakt>“ → Text-Nachricht wird aufgenommen
  • „Antworten“ → Auf letzte Textnachricht wird geantwortet

Entertainment

  • „Spiele Musik“ → Musik aus Amazon Music, Spotify, etc. wird abgespielt
  • „Spiele <Titel> von <Interpret>“ → spezifischer Titel wird abgespielt
  • „Spiele <Hörbuch> von <Autor> bei <Anbieter>“ → Hörbuch wird abgespielt
  • „Öffne <Playlist>“ → <Playlist> wird geöffnet
  • „Erzähle einen Witz“ → Google liest Witz vor

Wetter

  • „Wie ist das Wetter in <Ort>?“ → Wettervorhersage für <Ort> wird vorgelesen
  • „Wie warm ist es draußen?“ → Aktueller Wetterbericht wird vorgelesen

Zum allgemeinen Artikel "Connectivity - Revolution im Cockpit"