Fahrrad:

Pedelecs – Der Boom hält an

26.04.2018

Der Schnee ist weg, die Sonne da. Höchste Zeit, sich in den Sattel zu schwingen. Die Fahrradbranche bietet im Pedelec-Segment attraktive und hochwertige Neuheiten.

Gut 200 Jahre nachdem Freiherr von Drais das Fahrrad erfand, erlebt es eine neue Blüte. Maßgeblichen Anteil daran hat der Elektromotor. Er verschafft nicht nur den Radlern Rückenwind, sondern der gesamten Branche. 2017 wurden in Deutschland rund 700.000 Fahrräder mit unterstützendem Elektromotor verkauft. Das ist ein Plus von 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Die Entwicklung des E-Bike-Marktes verläuft rasant“, sagt Tamara Winograd, Sprecherin von Bosch eBike-Systems. Und zwar so rasant, dass der schwäbische Zulieferer von Motoren und Akkus Anfang des Jahres Lieferengpässe einräumen musste. Deshalb sind einzelne Modelle mit Bosch-Antrieb erst im Juni verfügbar. Branchenkenner Gunnar Fehlau, Inhaber des Pressedienstes Fahrrad, sieht die Lieferfristen als Indiz für einen dynamischen Markt und stellt Kritikern dieser Situation eine provokante Frage: „Als Autokäufer akzeptieren wir doch auch Lieferfristen, warum nicht auch beim Pedelec?“ ACE LENKRAD gibt einen Überblick über die neuesten Trends auf dem Pedelec-Markt:

Akkuintegration

Pedelecs waren bisher schon von weitem als solche zu erkennen, der am Rahmen oder Gepäckträger befestigte Stromspeicher war ein eindeutiges Indiz. Das ändert sich nun. Antriebshersteller wie Bosch, Shimano, Continental oder Brose bieten jetzt Systeme an, bei denen der Akku im Rahmen integriert ist. Das sieht nicht nur wesentlich eleganter aus, sondern ermöglicht beispielsweise auch wieder den Einbau von Flaschenhaltern im Rahmendreieck. Die flexiblen Stromspeicher haben eine Kapazität von meist 500 Wh. Bosch bietet als derzeit einziger Hersteller ein Doppelakku-System mit 1000 Wh Gesamtkapazität.

Tagfahrlicht

Sehen und gesehen werden: Eine gute Lichtanlage ist ein echtes Sicherheitsplus. Der Bike-Beleuchtungsspezialist Busch und Müller bietet mit dem – nachrüstbaren – „IQ-XE“ einen Scheinwerfer, der dank eingebautem Lichtsensor automatisch von Tagfahr- auf Abblendlicht umschaltet und 150 Lux Lichtleistung bietet. Strom liefert der Antriebsakku.

Lastenrad

Das Fahrrad ist generell ein guter Lastesel. Wer aber mehr transportieren will als in Packtaschen und auf den Gepäckträger passt, kommt schnell aufs Lastenrad, dessen Kennzeichen eine ebene Ladefläche zwischen Lenker und Vorderrad ist. Diese Bauform mutiert dank Elektroantrieb vom Exoten zum Publikumsliebling. Der hessische Hersteller Riese & Müller hat nach dem Erfolg seines vollgefederten Lastrades „Load“ (60 Zentimeter lange Ladefläche) vergangenes Jahr das Hardtail „Packster“ nachgeschoben, das mit Ladeflächen mit 40, 60 und 80 Zentimetern erhältlich ist. Damit lassen sich nicht nur Einkäufe erledigen, sondern auch Kinder zum Kindergarten bringen. Gurtgesicherte Kindersitze und Verdecke sind als Zubehör erhältlich.

Antiblockiersystem

Was für Auto- und Motorradfahrer eine Selbstverständlichkeit ist, hält nun Einzug ins elektrifizierte Fahrrad: das ABS. Entwickelt hat es der Elektronikspezialist Bosch. Derzeit wird das Fahrrad-ABS in kommerziellen Vermietflotten getestet, ab Herbst geht es in Serie und ist auch für Privatleute erhältlich. Bei einer ersten Probefahrt wirkte das Fahrrad-ABS sehr überzeugend.

Familienbike

Longtail nennen Fachleute Fahrräder mit langem Hinterbau. Ein familientauglicher Vertreter dieser Variante ist das Term GSD mit Bosch-Antrieb. Der überlange Gepäckträger nimmt bei Bedarf zwei gurtgesicherte Kindersitze von „Yepp“ auf, zusätzlich können Packtaschen montiert werden. Mit einer entsprechenden Kupplung dient das GSD auch als Zugfahrzeug für einen Kinderanhänger.

Ganzjahresreifen

Zusammen mit den Bremsen tragen die Reifen am meisten zur aktiven Sicherheit eines Fahrrads bei. Der deutsche Hersteller Schwalbe hat mit dem „Marathon GT 365“ einen Ganzjahresreifen ins Programm genommen, der dank weicher Gummimischung, großer Profilblöcke und kleiner Lamellen auch auf nassen und winterlichen Straßen gut haftet. Dafür erhöht sich der Rollwiderstand geringfügig.