Ratgeber:

VW-Skandal – Vorstand verteidigt sich

07.03.2016

VW-Vorstand will erst wenige Wochen vor Veröffentlichung des Abgas-Skandals von den Manipulationen gewusst zu haben. Die Entscheidung zur Softwareänderungen wurden unterhalb der Vorstandsebene getroffen.

Der VW-Konzern glaubt beweisen zu können, dass der gesamte Vorstand erst wenige Wochen vor dem öffentlichen Auffliegen des Abgas-Skandals von den Software-Manipulationen wusste. Andere Sichtweisen seien Behauptungen "ins Blaue hinein", argumentieren die Anwälte des Autobauers in einer Erwiderung auf Anlegerklagen, die der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag in Hannover vorlag. "Die These ist falsch und wird ausdrücklich bestritten", heißt es in dem Papier.

Mitarbeiter sollen manipuliert haben


"Die Entscheidung, die Motorsteuerungssoftware zu verändern, wurde vielmehr von VW-Mitarbeitern unterhalb der Vorstandsebene auf nachgeordneten Arbeitsebenen des Bereichs Aggregate-Entwicklung von Volkswagen getroffen", heißt es in der Klageerwiderung weiter.

Vorstand ohne Kenntnis


"Der Vorstand von Volkswagen hatte weder von der Programmierung der unzulässigen Softwareveränderung noch von deren späteren Einsatz in den betroffenen Diesel-Aggregaten Kenntnis, sondern erfuhr von dieser Thematik erst im Sommer 2015." Über das gesamte Ausmaß des Skandals mit elf Millionen betroffenen Wagen informierte der Konzern Ende September die Öffentlichkeit per Pflichtmitteilung an die Finanzwelt.