27.03.2020

Moselsteig – Wein und Weitblick

Wandertage voller schöner Eindrücke und abends ein gutes Gläschen Wein – das kann man bei einer Tour auf dem Moselsteig genießen.

Aus aktuellem Anlass gelten unsere vorgestellten Wandertipps vorbehaltlich der aktuellen Reisewarnungen. Lassen Sie sich dennoch inspirieren!

Mosel, da willst du hin? Ja, sage ich heute mit voller Überzeugung. Die Region hat sich aufgemacht, ein neues Wanderparadies zu werden, dem Moselsteig sei Dank. Mit 24 Etappen und insgesamt 365 Kilometern, ist der Moselsteig einer der längsten und abwechslungsreichsten Wandersteige in Deutschland. Hier ist für jeden was dabei. Von Perl an der deutsch-französisch-luxemburgischen Grenze geht´s entlang der eindrucksvollen Mosel, über Weinberge, durch verwunschene Wälder und romantische Dörfer, bis zur Flussmündung in Koblenz. Das Tolle an diesem Wandersteig ist nicht nur seine hervorragende Führung, es ist auch die enorme Abwechslung, Etappe für Etappe. Wer will, kann Seitensprünge zu besonderen Orten einlegen oder gar Klettersteige bezwingen. Der Calmont-Klettersteig ist hier sicher der spannendste. Ob Naturfreak oder Panorama-Fan, den steilsten Weinberg Europas wollen fast alle hochkraxeln. Damit das gelingt, gibt es Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Am Ziel jedes Abschnittes warten zu schönsten Sonnenuntergängen herrliche Weißweine. Natürlich dominiert hier weiterhin der Riesling. Doch lassen Sie sich überraschen. Allen voran die Jungwinzer haben tolle neue Weine entwickelt, die am Abend eines jeden Wandertages getestet werden sollten. Darunter auch einzelne Rote, wie die vom Weingut Schumacher aus St. Aldegund, in der Nähe von Neef. Auf eines sollten Sie jedoch achten: Restaurants unbedingt vor 20 Uhr aufsuchen. Sonst könnte das Mahl nach der Wanderung buchstäblich ins Wasser fallen. Wer den Moselsteig nicht von Anfang bis Ende gehen möchte und zunächst vielleicht an ein verlängertes Wochenende denkt, dem sei der Mittelteil des Moselsteigs empfohlen – von Traben-Trarbach über Reil bis Zell an der Mosel. Die Etappen wechseln stetig in ihren Schwierigkeitsgraden und sind mit elf bis 24 Kilometern gut über einen Tag zu schaffen. Das absolute Highlight für die Augen ist in diesem Abschnitt die Moselschleife – ob im Frühjahr, Sommer oder Herbst. Laufen Sie los und genießen sie die volle Pracht der Natur!

Reise-Info – Wichtiges auf einen Blick

Anreise: Anreise per Bahn bis Wittlich, von dort holen fast alle Gastgeber auf Wunsch ab.

Tipps: Von der Festungsruine Mont Royal oberhalb von Traben-Trarbach genießt man herrliche Ausblicke. Auf dem Bergrücken einer von der Mosel umflossenen Halbinsel thront die Marienburg mit eindrucksvollem Blick über das Moseltal. Der anstrengende, aber spektakuläre Aufstieg über den Collis-Steilpfad wird mit einem atemberaubendem Panorama belohnt. An der engsten Stelle der Moselschleife liegt Zell mit seiner Weinlage „Schwarze Katz“. Hoch über Neef steht das Gipfelkreuz auf dem Kälberkopf.

Schlafen und Schlemmen: Für Familien: Ferienpark Landal Mont Royal mit Blick über Kröv. Für Paare: Trabener Hof in Traben-Trarbach mit Blick über die Altstadt. Urig und märchenhaft ist das Kleine Weinhotel in Neef. Für den Sonnenuntergang empfiehlt sich die Moselterrasse des Hotel Bellevue in Traben-Trarbach.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite zum Moselsteig.

Lust auf noch mehr Wandern am Fluss? Hier stellen wir eine Tour auf dem Ilztalweg in Ostbayern vor!