Gasantrieb


Wann das Ende der Preisspirale für Benzin und Diesel erreicht ist, weiß keiner. Dies führt dazu, dass die Autofahrer immer mehr auf alternative Antriebsarten umsteigen möchten.

Mit Gasantrieb kann man mittlerweile die Kraftstoffkosten im Durchschnitt um rund 50% reduzieren. Die Umrüstung auf Auto- oder Erdgas kann das passende Rezept sein, um den enormen Kraftstoffkosten die Stirn zu bieten. Die beiden Gasvarianten und damit die Nachrüst-Techniken und Kosten unterscheiden sich sehr voneinander. Prinzipiell lässt sich fast jedes Fahrzeug mit Otto-Motor mit einer Autogasanlage nachrüsten, einige moderne Fahrzeuge mit Direkteinspritzung lassen sich aber nicht mit Gas betreiben.

Autogas vs. Erdgas
Erdgas

Bei Erdgasanlagen wird der "Kraftstoff" im Tank bei 200 bar gespeichert. Ein Kilo des bei uns üblichen H-Gases entspricht etwa 1,5 Liter Super und 1,3 Liter Diesel.
Am Benzinmotor wird eine spezielle Gaseinspritzanlage nachgerüstet. Dazu kommen noch Regelventile und elektronische Bauteile. Der Tank muss sehr groß dimensioniert sein, dadurch reduziert sich das Ladevolumen im Kofferraum erheblich. Die Nachrüstkosten beginnen hier bei knapp unter 4.000 Euro, können sich aber reduzieren, sofern die lokalen Energieanbieter (z.B. Stadtwerke) einen Zuschuss gewähren.

Autogas

Autogas, auch LPG genannt, ist ein unter niedrigem Druck verflüssigtes Gasgemisch, das ein Nebenprodukt bei der Erdöl bzw. Erdgas-Gewinnung ist. Der Speicherdruck beträgt ca.10 bar. Der Tankbehälter wird in der Reserveradmulde untergebracht. Die technischen Änderungen im Motorumfeld sehen ähnlich wie beim Erdgas aus. Mit einer Investition ab ca. 1.500- 2.700 Euro je nach Motorvariante sollte gerechnet werden.

Grundsätzlich muss bei LPG mit einem volumetrischen Mehrverbrauch von ca. 15 % bis 20 % gerechnet werden. Dies hängt damit zusammen, dass der Energieinhalt von Autogas bezogen auf das Volumen ca. 25 % unter dem von Benzin liegt. Der Mehrverbrauch ist also kein Energiemehrverbrauch. Ganz im Gegenteil. Messungen zeigen, dass der spezifische Energieverbrauch bei Autogasfahrzeugen sogar etwas unter dem von Benzinfahrzeugen liegt. Dies setzt natürlich den Einsatz einer modernen und gut funktionierenden Autogasanlage voraus.

Amortisation
 

In der Regel amortisieren sich Gasnachrüstungen nach etwa 30.000 km. Man sollte sich daher überlegen, wie lange man sein Fahrzeug noch fahren will.

Vorsicht ist bei Billigangeboten aus dem Internet oder benachbartem Ausland geboten, denn hier fehlt oftmals die Abgas-Expertise. Ohne ein Abgas-Gutachten wird das vermeintliche Schnäppchen aber schnell zum Reinfall, denn ohne Gutachten ist eine KFZ-Zulassung für den bivalenten Antrieb (Gas und Benzin) nicht möglich. Ein dann notwendiges Einzelgutachten verschlingt oftmals die gleichen Kosten wie die gesamte Gas-Anlage.

Zulassung und Prüfung
 

Um sicherzustellen, dass die Gasanlage korrekt eingebaut wurde, muss das Fahrzeug einer Gas-Systemeinbau-Prüfung (GSP) unterzogen werden. Die Kosten hierfür liegen bei 100 €.

Die GSP dürfen amtlich anerkannte Sachverständige, Prüfingenieure der amtlich anerkannten Überwachungsorganisationen (TÜV, DEKRA...) sowie dafür anerkannte Kfz-Werkstätten durchführen, sofern diese den Einbau der Gasanlage vorgenommen haben. Nach der Prüfung ist die Nachrüstung der Zulassungsbehörde zu melden und die Eintragung in die Fahrzeugpapiere zu veranlassen.

Die Anlagen werden bei der Hauptuntersuchung mit geprüft und auf dem Tank wird ein Wechseldatum eingeprägt. Nach der aktuellen Norm sind die Tanks auf zehn Jahre geprüft.

Tankstellennetz und Parken in Tiefgaragen
Parken in Tiefgaragen

In einer entsprechenden Verordnung der Bundesländer wurde das "Einstellverbot" in Tiefgarage zwar längst gestrichen, jedoch steht es den Garagenbetreibern und Hausverwaltungen frei, Gasautos auszusperren oder auch nicht.

Tankstellennetz

Das Tankstellennetz für Erdgas weist noch Lücken auf; es gibt lediglich nur ca. 900 Tankstellen für Erdgas. Für Autogas sieht es schon viel besser aus. Hierfür gibt es ca. 6.450 Tankstellen. Auch im europäischen Ausland ist Autogas deutlich häufiger vertreten als Erdgas.

Noch mehr zum Gasantrieb:

Weitere Informationen zum alternativen Kraftstoff Gas finden Sie unter: www.autogas-ratgeber.de