Reisen mit Tieren

Für das Reisen mit Vierbeinern innerhalb der Europäischen Union gilt einheitlich der EU-Heimtierausweis, welcher von Tierärzten mit behördlicher Ermächtigung ausgestellt wird.


Der Ausweis muss Angaben zum Besitzer enthalten und dem Tier eindeutig zugeordnet werden können, das heißt, das Tier muss durch Mikrochip identifizierbar und die Kennzeichnungs-Nr. im Ausweis eingetragen sein. Eine Tätowierung des Tieres ist zulässig, sofern diese vor dem 3. Juli 2011 erfolgte, gut lesbar ist und ebenfalls im EU-Heimtierausweis eingetragen ist. Weiterhin muss durch den Heimtierausweis ein gültiger Tollwutschutz nachgewiesen werden. Die Erstimpfung muss mindestens 21 Tage zurückliegen. Wiederholungsimpfungen müssen in den Zeiträumen durchgeführt worden sein, die der Hersteller des Impfstoffes vorsieht.


Der blaue Ausweis mit gelbem Sternenbanner gilt ausschließlich für Hunde, Katzen und Frettchen. Für alle anderen Haustiere müssen Erkundigungen bei den jeweiligen Ländervertretungen eingeholt werden.
Bei der Einreise in ein EU-Land (also auch Wiedereinreise nach Deutschland) sind weitere Regelungen zu beachten:


Tollwut-Antikörper müssen nachgewiesen werden. Dies ist frühestens 30 Tage nach der Impfung anhand einer Blutprobe möglich und muss vom Tierarzt im EU-Heimtierausweis bestätigt werden.

Rechtliche Vorschriften


Für Reisen innerhalb der EU (inkl. Schweiz und Liechtenstein):

  • EU-Heimtierausweis
  • Tollwut-Impfzeugnis*
  • Mikrochip**


Einreise in Nicht-EU-Länder:

  • Länderspezifische Besonderheiten beachten


Wiedereinreise in die EU aus Nicht-EU-Ländern:

  • EU-Heimtierausweis
  • Tollwut-Impfzeugnis*
  • Mikrochip**
  • Nachweis Tollwut-Antikörpertest***


* Bei Erstimpfung muss das Tollwutzeugnis mindestens 21 Tage vor Einreise ausgestellt worden sein. Bei fristgerechter Auffrischungsimpfung entfällt die Frist.


** Für erstmalige Kennzeichnung des Tieres ab 3.7.2011 ist der Mikrochip Pflicht. Davor ist auch die gut lesbare Tätowierung noch gültig.


*** Ägypten, Albanien, Algerien, Marokko, Moldawien, Montenegro, Serbien, Türkei, Tunesien, Ukraine. Für Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Russische Föderation, Norwegen, Schweiz und Weißrussland ist der Antikörper-Test nicht notwendig.



In unserem Ratgeber finden Sie die Vorschiften für verschiedene Urlaubsländer innerhalb und außerhalb der EU.
Für alle hier nicht aufgeführten Länder innerhalb der Europäischen Union gilt der EU-Heimtierausweis, darüber hinaus geltende Bestimmungen sind nicht bekannt.

Regelungen in Urlaubsländern
Ägypten

Für Hunde und Katzen ist ein amtstierärztliches Gesundheitszeugnis mit Bestätigung der erfolgten Tollwutimpfung erforderlich. Quarantäne-Beamte entscheiden, ob das Tier in Quarantäne kommt oder nicht. Höchstdauer der Quarantäne beträgt 15 Tage – eine Quarantänestation befindet sich auf dem Flughafen Kairo (Kosten zu Lasten des Tierbesitzers). Nähere Auskünfte erteilt die ägyptische Botschaft.

Algerien

Für Hunde und Katzen ist ein amtstierärztliches Gesundheitszeugnis mit Bestätigung der erfolgten Tollwutimpfung erforderlich.

Belgien

Hunde sind grundsätzlich anzuleinen. In bestimmten Orten Belgiens besteht Maulkorbzwang für gefährliche Hunde.

Bulgarien

Tiere unter drei Monaten benötigen eine Bescheinigung, dass sie seit der Geburt im Herkunftsland gehalten wurden. Leine und Maulkorb sind mitzuführen.

Dänemark

Hunderassen wie Pitbull, Tosa oder eine Mischung aus beiden dürfen nicht eingeführt werden. Alle Hunde müssen in Wäldern grundsätzlich angeleint werden. An Stränden gilt Leinenzwang vom 1. April bis zum 30. September. Für die Färöer-Inseln gilt für Haustiere ein generelles Einreiseverbot.

Frankreich

Einreiseverbot (bzw. bei bestimmten Rassen nur unter Auflagen) für verschiedene Kampfhunderassen. Informationen bei der Ländervertretung. Bei Aufenthalt über drei Monaten muss das Tier bei den französischen Behörden gemeldet werden.

Großbritannien

Hunde müssen 24-120 Stunden vor der Einreise gegen Bandwürmer (mit Praziquantelhaltigem Mittel) behandelt werden. Es darf nur über bestimmte Schiffs- und Flugrouten eingereist werden. Eine aktuelle Übersicht ist auf der Website der Regierung zu finden. Kampfhunde dürfen nicht eingeführt werden.

Irland

Hunde müssen 24-120 Stunden vor der Einreise gegen Bandwürmer (mit Praziquantelhaltigem Mittel) behandelt werden. Es darf nur über bestimmte Schiffs- und Flugrouten eingereist werden. Aktuelle Informationen hierzu per E-Mail unter pets(at)agriculture.ie oder auf der Webiste www.agriculture.gov.ie sowie bei den Ländervertretungen. Die Einfuhr einiger Kampfhunderassen nach Irland ist grundsätzlich verboten.

Island

Eine Einreise von Hunden, Katzen und anderen Tieren ist für Aufenthalte unter vier Monaten nicht sinnvoll, da diese bis zu dieser Dauer in Quarantäne kommen. Außerdem ist – wie auch bei längeren Aufenthalten – eine Genehmigung beim Landwirtschaftsministerium einzuholen.

Italien

Maulkorb und Leine (max. 1,50 Meter) sind mitzuführen.

Kroatien

Kampfhunde müssen einen Maulkorb tragen. Hunde müssen an der Leine geführt werden. Kampfhunde dürfen nicht mitgenommen werden.

Liechtenstein

Es gilt der EU-Heimtierausweis. Die Tollwutimpfung muss mindestens 30 Tage und darf höchstens zwölf Monate alt sein. Für nachweislich nachgeimpfte Tiere ist die Wartefrist von 30 Tagen nicht erforderlich. Tiere bis zu fünf Monaten aus europäischen Ländern dürfen ohne Tollwutimpfzeugnis eingeführt werden. In diesem Fall ist jedoch ein tierärztliches Gesundheitszeugnis nötig, aus dem das Alter des Tieres hervorgeht. Hunde sind in städtischen Parkanlagen häufig anzuleinen.

Malta

Hunde müssen 24-120 Stunden vor der Einreise gegen Bandwürmer (mit Praziquantelhaltigem Mittel) behandelt werden. Kampfhunde dürfen grundsätzlich nicht eingeführt werden.

Marokko

Nachweis einer Kennzeichnung des Tieres (durch Mikrochip oder Tätowierung) und einer gültigen Tollwutimpfung notwendig, die mindestens 30 Tage und maximal sechs Monate vor Grenzübertritt stattgefunden hat. Außerdem benötigt man ein amtstierärztliches Gesundheitszeugnis, das nicht älter als zehn Tage sein darf. Beide Dokumente sollten in französischer Sprache ausgestellt sein.

Mazedonien

Es gelten EU-Heimtierausweis und der Tollwut-Antikörpernachweis.

Montenegro

Es gilt der EU-Heimtierausweis. Tollwutimpfung muss mindestens 15 Tage vor Einreise erfolgen und darf nicht länger als sechs Monate zurückliegen. Ein amtsärztliches Gesundheitszeugnis in englischer Sprache ist erforderlich.

Niederlande

Auffällig werdende Hunde (gleich welcher Hunderasse) können jederzeit einem Verhaltenstest unterzogen werden. Es gilt Maulkorb- und Leinenpflicht für Kampfhunde.

Norwegen

Es gilt der EU-Heimtierausweis. Weitere Restriktionen sind zu beachten. Nähere Auskünfte über die Norwegische Botschaft oder das norwegische Fremdenverkehrsamt. Einreiseverbot für Pit Bull, Tosa Inu, Dogo Argentino, Fila Brasiliero (auch Kreuzungen) sowie Bengalkatzen. Es herrscht Leinenzwang und der Kot muss vom Besitzer entfernt werden.

Österreich

Leine und Maulkorb sind mitzuführen. Im Allgemeinen müssen Hunde auf öffentlichen Wegen, Straßen, in Parks usw. sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln entweder an der Leine geführt werden oder einen Maulkorb tragen.

Portugal

In Portugal sind Hunde anzuleinen und mit einem Maulkorb spazieren zu führen. Außerdem dürfen Hunde im öffentlichen Nahverkehr der Städte sowie in Restaurants und zu Stränden nicht mitgenommen werden.

Russische Föderation

EU-Heimtierausweis mit Kennzeichnung des Tieres (durch Mikrochip), Tollwutimpfung (mindestens 30 Tage, frühestens zwölf Monate vor der Einreise) und amtstierärztlichem Gesundheitszeugnis (frühestens zehn Tage vor der Einreise).

Schweden

Das Tier muss am Zoll unaufgefordert angemeldet werden. Hunde müssen von März bis Ende August an der Leine geführt werden, sofern sie sich in der Nähe wild lebender Tiere aufhalten.

Schweiz

Es gilt der EU-Heimtierausweis. Die Tollwutimpfung muss mindestens 30 Tage und darf höchstens zwölf Monate alt sein. Hunde sind in Parks häufig anzuleinen.

Serbien

Es gilt der EU-Heimtierausweis.

Slowakische Republik

Leine und Maulkorb sind mitzuführen.

Slowenien

Leinenpflicht für Hunde besteht auf allen öffentlichen Plätzen, Maulkorbpflicht jedoch nur in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Mitnahme von Hunden in die meisten öffentlichen Gebäude, Geschäfte und Restaurants ist nicht gestattet. Ausnahme: Führhunde.

Spanien

Für als potenziell gefährlich eingestufte Hunderassen gelten regional unterschiedliche Regelungen. Informationen beim Spanischen Verkehrsamt oder den regionalen Behörden.

Tschechische Republik

Leine und Maulkorb sind mitzuführen.

Tunesien

Amtstierärztliches Gesundheitszeugnis (nicht älter als sechs Wochen) mit der Bestätigung, dass innerhalb der letzten sechs Wochen (vor Abreise nach Tunesien) am Herkunftsort keine ansteckenden Tierkrankheiten zu verzeichnen waren. Für Hunde und Katzen zusätzlich Impfbescheinigung gegen Tollwut (bei Hunden auch gegen Staupe); die Impfung muss mindestens einen Monat vor Einreise nach Tunesien erfolgt sein, darf aber höchstens sechs Monate zurückliegen.

Ukraine

EU-Heimtierausweis mit Kennzeichnung des Tieres (durch Mikrochip), Tollwutimpfung (mindestens 30 Tage, frühestens zwölf Monate vor der Einreise) und amtstierärztlichem Gesundheitszeugnis (frühestens zehn Tage vor der Einreise).

Ungarn

Es gilt der EU-Heimtierausweis. Hunde müssen an der Leine geführt werden, in öffentlichen Verkehrsmitteln besteht Maulkorbpflicht. Kampfhunde dürfen nicht einreisen. Am Balaton besteht Badeverbot für Hunde.

Weißrussland

Für Hunde und Katzen ist ein amtstierärztliches Gesundheitszeugnis, nicht älter als zehn Tage, erforderlich.

Zypern

Die Einreise von Kampfhunden ist verboten. Zusätzlich ist 24 bis 48 Stunden vor der Einreise nach Zypern eine antiparasitäre antiparasitäre Behandlung mit den Substanzen Fibronil und Praziquantel erforderlich. Tiere müssen bei ihrer Einreise mindestens 105 Tage alt sein. Einreise mit Hunden und Katzen aus dem Nordteil oder umgekehrt ist nicht erlaubt.

Rechtliche Vorschriften in Deutschland

Nach § 23 der Straßenverkehrsordnung hat der Fahrer eines Kfz dafür zu sorgen, dass die Ladung gesichert ist. Tiere gelten verkehrsrechtlich als Ladung und müssen entsprechend gesichert sein. Ein Verstoß wird mit 35 Euro und bei einer Gefährdung mit 60 Euro und 1 Punkt in Flensburg geahndet.


Sicherung von Hunden beim Transport in Fahrzeugen


Transportbox oder Trenngitter zwischen Innenraum und Ladebereich sind eine Möglichkeit um zu verhindern, dass der Hund bei einem Bremsmanöver wie ein Geschoss durch den Fahrzeuginnenraum schießt. Eine andere Möglichkeit sind spezielle Sicherheitsgurte für Hunde zum Anschnallen auf der Rückbank. Des Weiteren gibt es auch spezielle Hundesitze oder Schutzdecken. Bei allen Sicherungsarten ist es sinnvoll auf entsprechende Tests oder eine DIN-Norm (DIN75410-2) zur Ladungssicherung zu achten.