Dem Twingo fliegen die Herzen zu

Der Twingo, den die Leser von ACE LENKRAD zu Hause in der Garage stehen haben, ist weiß mit der Ausstattungslinie Experience, hat den kleinen 69- PS-Motor unter der Heckklappe, verbraucht 6,3 Liter auf hundert Kilometern, wurde neu für 11.415 Euro gekauft und hat mittlerweile 16.047 Kilometer auf dem Tacho – so die statistischen Durchschnittswerte. Das beliebteste Aufpreis-Extra waren neben dem – aus unserer Sicht auch notwendigen – Klimapaket die Stripings, die dem Blechkleid des Franzosen noch das gewisse Etwas verleihen.
Die ACE LENKRAD-Leser, die sich an unserer Dauertest-Umfrage beteiligt haben, lieben ihren „Spatz“, wie einer seinen Twingo liebevoll nennt. Doch trotz emotionaler Zuneigung bleiben auch die Schwächen nicht verborgen. So bereut Thorsten Geßner aus Ludwigsau vermutlich, dass sein Twingo nur mit dem 69-PS-Motor ausgestattet ist, denn „die Motorleistung ist für bergiges Gebiet zu schwach“. Marion Karl aus Plattling bemängelt den hohen Spritverbrauch, lobt aber ihren Kleinen als „tolles, wendiges Auto“. Bei manchen Twingos scheint das Radio hin und wieder zu mucken, so schreibt Sebastian van den Berg aus Göhl-Iggelheim, dass das Radio immer mal wieder ausfällt und sich nach ein paar Sekunden wieder einschaltet. Der Ausfall sei selten und nicht reproduzierbar. Doch dieses Problem scheint einfach zu beheben zu sein, andere Twingo-Fahrer berichten, dass nach einem Software-Update bei der Inspektion das Phänomen nicht mehr auftrat.
Dem Twingo fliegen die Herzen zu, nur zwei Drittel der ACE LENKRAD-Leser fuhren vorher bereits einen Renault, aber über 80 Prozent könnten sich vorstellen, beim nächsten Autokauf wieder bei dem französischen Hersteller vorbeizuschauen. Und manch einer hat schon länger sein Herz an den Twingo verloren, so etwa Stephan Falkner aus Reit im Winkl. Sein blauer 90-PS-Flitzer ist mit allen erdenklichen Extras ausgestattet, er vergibt gute Noten und bezeichnet sein Auto trotzdem nur als „zufriedenstellend“. Denn „dem Vorgänger-Modell trauere ich immer noch nach“. Doch wie schon Twingo I und II, so scheint auch die dritte Generation Kult-Potenzial zu haben – und das liegt wohl in erster Linie am so „genial kleinen Wendekreis“, der von jedem gelobt wird. „Schicker kleiner Stadtflitzer“, meint ACE-Mitglied Norbert Woop aus Nürnberg und schreibt seinem schwarzen 71-PS-Twingo gleich mehrere Einsen ins Zeugnis, unter anderem für Ausstattung, Komfort und Zuverlässigkeit. Auch Marc van Oirschot aus Krefeld stellt ein gutes Zeugnis aus und meint: „Das Auto überzeugt durch den kleinen Wendekreis. Der recht hoch gelegene Kofferraum ist sehr nützlich, wenn man beispielsweise Wasserkästen transportieren muss.“ Bei der Notenvergabe etwas kritischer ist Karl Baston aus Weissensberg, aber letztendlich hat ihn der Twingo doch überzeugt, denn er würde, obwohl er bisher andere Marken fuhr, wieder einen Renault kaufen. Auch sein Kommentar liest sich durchaus positiv: „Prima Stadtauto, das sehr wendig ist. Erhöhte Sitzposition ist klasse, aber halt nur als Zweitwagen gut, da es hinten und im Kofferraum doch sehr eng zugeht.“ Und restlos glücklich mit seinem knallroten Twingo ist Frank Hiller aus Sasbach am Kaiserstuhl: „Der Twingo ist unser Chillout-Car, der total entschleunigt. Spaß pur ...“

  
Diese Schulnoten gaben die Leser

Ausstattung2,4
Fahrverhalten2,4
Geräusch2,8
Komfort2,4
Kundendienst2,1
Motor2,6
Unterhalt2,3
Verarbeitung2,5
Verbrauch3,1
Zuverlässigkeit1,6


Copyright: ACE LENKRAD (Stand vom 28.08.2017)
Autor: Martina Glücks
Foto(s): Glücks