Ratgeber Gut durch die Winterzeit Winterfit - Ihr Automobilclub - ACE Auto Club Europa e.V.
Ratgeber: Gut durch die Winterzeit

Glätte auf den Straßen, Startschwierigkeiten am Morgen – ungewöhnlich früh gab der Winter in vielen Landesteilen einen Vorgeschmack auf die kalte Jahreszeit. Eine gute Erinnerung, sich um die Montage der Winterreifen zu kümmern. Doch Winter ist nicht nur, wenn es schneit – mit Reifglätte auf den Straßen muss auch an Tagen gerechnet werden, für die Höchsttemperaturen über dem Gefrierpunkt vorhergesagt werden.

Unabdingbar ist, die Kühlerflüssigkeit zu überprüfen, ob sie auch tiefsten Temperaturen widersteht. Auf der sicheren Seite ist, wer den Anteil des Frostschutzmittels danach bemisst, dass es auch bei minus 20 bis 30 Grad noch Wirkung zeigt. In Vergessenheit gerät schnell die Kontrolle des Scheibenwischwassers. Bei Schmuddelwetter befindet sich die Scheibenwaschanlage im Dauereinsatz, entsprechend oft muss das Reservoir aufgefüllt werden. Eine 40-prozentige Beimischung von Frostschutz-Konzentrat sorgt bis zu 25 Grad minus für Sicherheit.

Schlappe Batterien sind die häufigste Ursache für den Einsatz der ACE-Pannenhelfer im Winter. Dabei kündigt sich die nachlassende Akkuleistung meist schon vorher an. Dreht der Anlasser nur noch träge, sollte die Batterie auf ihre Leistungsfähigkeit überprüft werden. Gute Akkus haben eine Lebenserwartung von sechs bis acht Jahren, Billigangebote sind oft schneller am Ende. Zu den erforderlichen Vorkehrungen gehört auch, Gummidichtungen mit Pflegemittel oder Silikonspray zu behandeln, damit die Türen nicht zufrieren. In die Schlösser gesprühtes Ölspray verhindert ein Einfrieren der Schließvorrichtung. Viele Werkstätten bieten übrigens einen kompletten Winter-Check zum kleinen Preis an.

Als Erste-Hilfe-Ausrüstung bei Eis und Schnee reicht allein ein kleiner Eiskratzer nicht aus. Mit einem Handbesen lässt sich über Nacht gefallener Schnee leicht vom Wagen entfernen – nur muss der Stiel auch lang genug sein.  Neben den Scheiben müssen auch Motorhaube und Dach geräumt werden. Schließlich möchte man weder beim Bremsen eine Dachlawine auf der Windschutzscheibe riskieren noch den sich lösenden Schnee von vorne im Gesichtsfeld haben.

Auch die Beleuchtungseinrichtungen müssen schneefrei und sauber gehalten werden. Gute Dienste gegen eine vereiste Frontscheibe leistet eine Abdeckfolie, die abends unter die Wischer und zwischen A-Säulen und Türen geklemmt wird. Ist keine Matte zur Hand, sollten bei Frostwarnung zumindest die Scheibenwischer hochgeklappt werden, um ein Festfrieren zu verhindern. Morgens verhelfen ein bis zwei heiße Wärmflaschen zu einer eisfreien Scheibe, wenn man sie etwa 20 Minuten vor der Fahrt auf der Ablage über dem Armaturenbrett deponiert.

Der Kampf gegen beschlagene Scheiben beginnt schon beim Abstellen des Wagens: Ein Öffnen der Türen und Fenster sorgt dafür, dass die erwärmte feuchte Luft gegen trockene Außenluft ausgetauscht wird. Je weniger Feuchtigkeit sich im Fahrzeug befindet, umso geringer ist die Gefahr des Beschlagens.

Straßenglätte droht oft dort, wo man sie am wenigsten vermutet.  Aufpassen heißt es besonders in Waldschneisen, auf Brücken und im Bereich von Unterführungen. Doch nicht immer ist erkennbar, ob neben der Strecke ein Bachlauf entlangführt, der zur Vereisung der Fahrbahn beitragen kann. Umso wichtiger ist eine vorsichtige Fahrweise. In Städten gelten Kreuzungen und Einmündungen als Glättefallen.

Eines der sichersten Mittel aber, Wintereinbrüche glimpflich zu überstehen, ist der Faktor Zeit. Sprechen die Wetternachrichten für die Nacht von Schnee und Eis, empfiehlt es sich, den Wecker auf eine Viertelstunde früher zu stellen. Da bleibt Zeit genug zum Eiskratzen, Schneeschippen oder für die Entscheidung, einfach mit dem Bus zu fahren. In den kommt man auch hinein, wenn man den Türschloss-Enteiser abends im Handschuhfach vergessen hat.

Wichtiges ...
… für Langstrecken: Ob Verwandtenbesuche über Weihnachten oder die Fahrt in die Winterferien zum Skifahren – die Bewältigung langer Strecken im Winter erfordert besondere Vorkehrungen. Staus auf der Autobahn können bei Eis und Schnee zu stundenlangem Stillstand führen. Eine mit heißem Tee oder Kaffee gefüllte Thermoskanne pro Passagier gehört zur Grundausstattung, Obst oder Müsliriegel bekämpfen das Hungergefühl, das aufgeladene Handy
sichert den Kontakt zur Außenwelt.

Sinnvoll ist auch die Mitnahme von Decken – ein zwangsläufiges Übernachten auf der Autobahn ist zwar selten, doch schon ein quer stehender Lkw kann stundenlanges Warten bedeuten. Nicht zuletzt sollte man an die Heizung denken. Die nämlich funktioniert nur bei laufendem Motor. Rechtzeitiges Nachtanken kann also nur empfohlen werden.         

ACE-Tipp
Mitglieder erhalten in den ACE-OK-Servicecentern einen kostenlosen Wintercheck. Bei der Sichtkontrolle werden unter anderem Beleuchtung, Reifen und Verbandskasten geprüft. Auch Motoröl- und Bremsflüssigkeitsstand werden gemessen und der Wasseranteil der Bremsflüssigkeit kontrolliert. Sollte sich dabei herausstellen, dass etwas nicht in Ordnung ist und repariert werden muss, erhalten Mitglieder bei in der Werkstatt durchgeführten Wartungs-, Reparatur- und Montagearbeiten mit ihrer ACE-Vorteilskarte einen Sofortrabatt von zehn Prozent auf Teile. Anschrift und Kontaktdaten der ACE-Partnerwerkstätten in Ihrer Nähe finden Sie hier.