KAUFBERATUNG ELEKTROAUTO

Preise und Förderungen

Welche Förderung gibt es für E-Autos?

Um den Mobilitätswandel zu beschleunigen, fördern sowohl die Bundesregierung wie auch die einzelnen Automobilhersteller den Kauf von Elektroautos mit verschiedenen Prämien.

Vom Bund und von den Herstellern gibt es eine bis 31. Dezember 2025 befristete Kaufprämie, auch Umweltbonus genannt. Diese beträgt insgesamt bis zu 6.000 Euro und wird jeweils zur Hälfte vom Bund und vom jeweiligen Hersteller übernommen. Dazu wird zusätzlich eine Innovationsprämie ausgezahlt, die ebenfalls bis zum 31. Dezember 2025 befristet ist und bis zu 3.000 Euro beträgt. Insgesamt ist also eine Förderung von bis zu 9.000 Euro möglich. Die genaue Höhe der Förderung hängt sowohl vom Antrieb als auch vom Kaufpreis ab.

Apropos Preis:

Der ACE hat Ihnen aktuelle Fördermöglichkeiten für Elektroautos zusammengefasst.

Zum BAFA Umweltbonus

Fahrberichte

Beim Einsteigen fühle ich mich sofort wohl. Die unkomplizierte Bedienung zieht sich durch den ganzen Wagen. Doch das positive Bild wird von einigen Zipperlein getrübt. Mein Fahrbericht gibt Aufschluss.


Zum Fahrbericht Volvo XC40 Recharge

Unverkennbar ist er innen wie außen ein echter Mercedes – mit vielen Vorteilen, aber leider auch einigen Nachteilen. Positiv überrascht hat mich allerding die sehr gute Schnellladung, vor allem in der Stadt ein echter Vorteil.


Zum Fahrbericht Mercedes-Benz EQA

Raumschiff-Look im Cockpit mit sechs Bildschirmen, 154 PS und ein Hauch von 70er Jahre. Das ist der neue Honda-e. Stadtflitzer gibt es mittlerweile viele. Braucht es da einen weiteren?


Zum Fahrbericht Honda-e

Was kostet ein E-Auto?

Die Kosten eines Elektroautos sind wie bei einem Verbrenner nicht mit fixen Werten berechenbar. Die Anschaffungskosten hängen von Modell, Größe und Reichweite der Batterie ab. Die günstigsten Elektro-Kleinwagen gibt es nach Abzug der Prämien bereits ab knapp über 10.000 Euro, nach oben gibt es wie auch beim Verbrenner je nach Ausstattung und Leistung kein Limit. Auch die Unterhalts- und Betriebskosten schwanken je nach Fahrverhalten. Klar ist: Elektroautos brauchen weniger Inspektionen und Verschleißteile.

Fragen wie „Was ist das billigste Elektroauto?“ oder „Was kostet der Unterhalt eines Elektroautos?“ lassen sich nicht pauschal beantworten. Aber es gibt ein paar Anhaltspunkte für eine individuelle Berechnung.


Was kosten 100 km mit einem E-Auto?

Am einfachsten lassen sich die Betriebskosten eines E-Autos anhand des Stromverbrauchs messen. Der Stromverbrauch wird in kWh angegeben. Ein Elektroauto braucht derzeit durchschnittlich auf 100 km zwischen 15 und 25 kWh, auch dieser Wert ist allerdings abhängig vom jeweiligen Modell und vom Fahrverhalten. Gerade im Stadt- und Überlandverkehr sind Elektroautos sehr effizient.


Wie hoch sind die Ladekosten für ein E-Auto?

Bei einem Strompreis von 34 Cent pro kWh würden hundert Kilometer bei einem Stromverbrauch von 20 kWh also lediglich 6,80 Euro kosten. Zum Vergleich: Ein Benziner verbraucht laut Statista im Schnitt acht Liter pro 100 km, bei einem Preis von 1,50 Euro pro Liter wäre das mit 12,00 Euro deutlich teurer.

An öffentlichen Ladestationen ist der Ladepreis sehr unterschiedlich. Manche Anbieter stellen sogar kostenlosen Ladestrom zur Verfügung. Generell gilt: Je schneller, desto teurer. An Ultraschnellladesäulen werden auch Preise von einem Euro pro Kilowattstunde abgerufen.