Reifen - Aufbau, Profile, Reifendruck

Was bedeuten die Zahlen auf meinen Autoreifen? Welche Profiltiefe ist vorgeschrieben? Wie ist ein Reifen überhaupt aufgebaut? Welcher Reifen ist der richtige für mein Auto? Welcher Reifendruck ist der Richtige?

Fragen die sich jeder Autobesitzer mindestens einmal stellt. Reifenhersteller geben hier nur wenig Antworten und meist versteckt.

Infografik Reifen

Zum Download der Infografik loggen Sie sich bitte ein.

Reifenprofile

Grafik des Sommerreifenprofils

Sommerreifen

Der Sommerreifen hat keine Lamellen, die Reifenmischung ist härter und die Profileinschnitte sind gröber

Grafik des Winterreifenprofils

Winterreifen

Die Winterreifen besitzen eine weiche Mischung und haben wegen der Verdrängung viele Lamellen.

Grafik eine Ganzjahresreifenprofils

Ganzjahresreifen

Bei den Ganzjahresreifen gibt eine Kombination der Lamellen und der groben Profileinschnitte.

Kennzeichnungen auf den Reifen

Anzeige der Kennzahlen auf den Reifen

Was steht auf dem Reifen?

Auf dem Reifen sind verschiedene Kombinationen von Zahlen und Buchstaben. Auch werden Symbole mit abgebildet. Doch was bedeuten diese?

Das bekannteste ist wohl die Dimension des Reifen. In unserem Bildbeispiel ist dies die 215/55 R17 98 H.

  • Die 215 ist hier die Reifenbreite
  • 55 Ist das Verhältnis Höhe zu Breite
  • R steht für die Reifenbauart Radial. Es kann zusätzlich ein Z davor stehen. Dieses ZR steht für einen Hochgeschwindigkeitsreifen in Radial Bauweise
  • 17 ist der Felgendurchmesser in Zoll
  • 98 ist der Lastindex für diesen Reifen
  • H ist der Geschwindigkeitsindex

Die 4 Zahlen, die oval umrandet sind beziehen sich auf die Produktionswoche und das Produktionsjahr des Reifen. In unserem Beispiel ist das die Kalenderwoche 37 im Jahr 2019.

XL steht für verstärkte Reifen und M+S (Matsch und Schnee) bedeutet, dass dies ein Winterreifen ist. Sollte das Symbol der Schneeflocke danach fehlen, ist der Reifen nur noch bis Ende Semptember 2024 zugelassen.

Wissenswertes über Reifen

Der Geschwindigkeitsindex gibt Ihnen Auskunft darüber, welche zulässige Höchstgeschwindigkeit hat. In der folgenden Tabelle sind alle Bezeichnungen aufgelistet.

IndexZulässig bis
L120 km/h
M130 km/h
N140 km/h
Q160 km/h
R170 km/h
S180 km/h
T190 km/h
U200 km/h
H210 km/h
V240 km/h
Z240+ km/h
W270 km/h
Y300 km/h
(Y)300+ km/h

Im Lastindex ist geregelt, mit wieviel Kilo ein Reifen maximal belastet werden darf. In der folgenden Tabelle sind die gebräuchlisten Lastenindex aufgelistet.

IndexTragfähigkeit
85515 kg
86530 kg
87545 kg
88560 kg
89580 kg
90600 kg
91615 kg
92630 kg
93650 kg
94670 kg
95690 kg
96710 kg
97730 kg
98750 kg
99775 kg
100800 kg

Wie messe ich die Profiltiefe?

Um die Profiltiefe zu messen nimmt man am besten ein Reifenprofil-Messer. Um zu messen schiebt man den Messstab in mehreren Rillen bis auf den Grund und kann das Messergebnis ablesen. Mehrere Messungen an verschieden Lamellen sind notwendig, da der Reifen unter Umständen ungleichmäsig abgefahren sein kann.

Es gibt auch den Trick mit der 1 Euro Münze. Der goldene Rand ist genau 3mm breit. Ist dieser sichtbar, sollte der Reifen getauscht werden. Dies ist aber ungenau.

Welcher Reifendruck ist der richtige?

Der richtige Reifendruck ist in Ihrer Betriebsanleitung des Fahrzeuges in Bar vermerkt. Zusätzlich sind in den meisten Fällen Aufkleber mit dem richtigen Reifendruck auf der Innenseite Ihres Tankdeckels oder aber am Holm der Fahrertür angebracht.

Was ist der Vorteil des richtigen Reifendrucks?

Mit einem optimal gefüllten Reifen haben Sie den richtigen Kontakt zur Fahrbahn.

Ist der Reifendruck, der in Bar gemessen wird, zu hoch, nutzen sich die Reifen unregelmässig ab. Zusätzlich sollten Sie auch den Sicherheitsaspekt beachten. Zu großer Druck wirkt sich auch auf das Bremsverhalten aus.

Ist der Druck im Reifen zu gering, kann es zu erhöhter Schleudergefahr kommen, da die Reifen eine höhere Fahrbahnauflage haben und so schwammig reagieren. Des weiteren erhöht sich durch den größeren Rollwiderstand der Benzinverbrauch und die Abnutzung des Reifen ist schneller.

Wie messe ich den Reifendruck?

Den Reifendruck kann man an jeder Tankstelle mit einem sog, Reifendruckmessgerät messen, 

Hierbei sollte man jedoch beachten, das die Reifen kalt sind. Reifen sind schon nach wenigen Kilometern warm und geben falsche Werte an das Prüfgerät. 

Tipp: Wenn die Reifen warm sind, füllen Sie diese nicht bis zum angegebenen optimalen Wert auf und kontrollieren Sie später nocheinmal mit kalten Reifen.

Wie oft soll ich den Reifendruck messen?

Prüfen Sie den Luftdruck der Reifen bei jedem zweiten Tanken oder mindestens einmal im Monat. 

Typischer Aufbau eines Autoreifens

Aufbau eines Stahlmantelreifens

Ein Stahlmantelreifen besteht in der Regel mindestens aus 8 Komponenten.

Sichtbar ist die Lauffläche mit Ihren Lamellen oder groben Einschnitten. Dieser Pneu besteht aus Kautschuk oder Buna, ein synthetisches Material. Als einzigster Kontakt des Auto mit der Straße entscheidet die Mischung der Lauffläche über den Grip, den Abrieb und den Rollwiderstand.

Da beim Fahren eine elektrostatische Aufladung durch die Reibung der Reifenmischung auf der Fahrbahn enstehen kann, ist eine sogenannte elektrostatische Ableitung eingebaut.

Es folgt eine leitfähige Schicht und eine spiralfömig gewickelte Textilbandage. Darunter sind die zwei Stahlgürtelschichten. Bei einer sind die Stahlfäden quer und bei der anderen längs angeordnet. An den Rändern sind noch Wulst verstärker und das sogenannte Wulstkabel eingebaut. Diese beiden Komponenten geben dem Autoreifen einen sicheren Halt an der Felge.

Typischer Aufbau eines Autoreifens, eine Grafik

Reifentests des ACE