ACE Reiseinformationen

Reisen Sie unbesorgt und gut informiert

Reiseplanung, Reisen trotz Corona, detaillierte Länderinformationen

Der ACE stellt Ihnen alle nötigen und praktischen Informationen zu Ihrem Reiseziel zur Verfügung. Aktuell, detailliert und zuverlässig.


Was Sie bei der Rückkehr aus dem Urlaub beachten müssen

Die Urlaubsreise steht Corona bedingt unter besonderen Vorzeichen - einige Regionen wurden zu Hochrisiko- oder Virusvariantengebieten erklärt. Auch gilt seit 1. Juli 2021 die Einstufung als Risikogebiet nicht mehr als Reisewarnung auf Grund hoher Infektionszahlen, sondern es wird nur noch von touristischen Reisen abgeraten. Für die Rückkehr nach Deutschland aus Hochrisiko- oder Virusvariantengebieten bestehen unterschiedliche Einreise- und Quarantäne-Regelungen. Darüber hinaus ergeben sich rechtliche Besonderheiten sowohl für Touristen als auch Arbeitnehmer bei Reisen in solche Gebiete. Nachfolgend geben wir Ihnen Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema Reisen trotz COVID-19.

Bei weiteren Rückfragen

ACE-Mitglieder, die Hilfe benötigen, können sich an den ACE-Euro-Notruf wenden: +49 711 530 34 35 36

Reisen trotz Coronavirus – Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Was muss bei Rückkehr aus dem Ausland nach Deutschland beachtet werden?

Bei Einreisen aus dem Ausland gilt seit dem 1. August grundsätzlich immer eine Nachweispflicht für alle Personen ab 12 Jahren. Das bedeutet, dass bereits vor Einreise, unabhängig vom Verkehrsmittel (Flug-, Bahn- und PKW-Einreise), entweder ein negatives Testergebnis (PCR-Test maximal 72 Stunden, Antigen-Schnelltest maximal 48 Stunden alt), der Nachweis einer komplett abgeschlossenen Impfung oder einer Genesung vorliegen muss. Bei Einreise aus Hochrisikogebieten (bisher Hochinzidenzgebiete) und Virusvariantengebieten ist zudem immer die Eintragung in die digitale Einreiseanmeldung Pflicht.

Mit Änderung und Inkrafttreten der dritten Coronavirus-Einreiseverordnung zum 3. März 2022 hat sich die Ausweisung von Hochrisikogebieten geändert. Die vorherrschende Virusvariante Omikron wird im Vergleich zu bisherigen Varianten als weniger schwerwiegend eingestuft. Daher werden alle bisherigen als Hochrisikogebiete eingestuften Länder und Gebiete nicht mehr als solche ausgewiesen. Bei einem eventuellen Erscheinen neuartiger oder wieder schwerwiegender eingestuften Varianten ist auch in Zukunft die Ausweisung von Hochrisikogebieten oder Virusvariantengebieten auch kurzfristig möglich.

Rückkehrer aus Hochrisikogebieten müssen sich unmittelbar für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben. Diese kann jederzeit durch Hochladen eines Impf- oder Genesungsnachweises beendet werden. Außerdem kann die Quarantänepflicht durch einen weiteren frühestens nach fünf Tagen durchgeführten PCR-Test mit negativem Ergebnis verkürzt werden. Kinder unter 6 Jahren sind nicht von der Quarantänepflicht betroffen. Kinder von sechs Jahren bis unter 12 Jahren sind zu einer 5-tägigen Quarantäne verpflichtet. Diese kann ebenfalls jederzeit durch ein negatives Testergebnis beendet werden.

Bei Rückkehr aus Virusvariantengebieten besteht die Quarantäneverpflichtung für ausnahmslos jeden für vierzehn Tagen, auch für Geimpfte und Genesene. Diese kann nicht verkürzt werden.

Eine vollständige und aktuelle Übersicht der derzeitigen Einstufungen und der Gebiete außerhalb Europas finden Sie beim RKI.

Welche Reisebeschränkungen gibt es aufgrund der Coronapandemie?

Reisebeschränkungen innerhalb Deutschlands

Reisen innerhalb Deutschlands sind momentan bundesweit möglich. Es bestehen jedoch teilweise Kontaktbeschränkungen und weitere Maßnahmen.

Bundesweit gelten nun folgende Regelungen:

2G-Zugangsregelung für

  • den Einzelhandel (Ausnahme Geschäfte des täglichen Bedarfs)
  • Einrichtungen im Bereich Freizeit und Kultur (Kino, Gaststätten, Theater usw.)
  • Ausnahmen möglich für unter 18-Jährige und Personen, die nicht geimpft werden dürfen.
  • Großveranstaltungen im Sport- und Kulturbereich oder vergleichbare Veranstaltungen (zusätzlich Kapazitätsbeschränkung und Maskenpflicht)
  • 2GPlus kann ergänzend vorgeschrieben werden.

Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte:

  • private Zusammenkünfte im öffentlichen und privaten Raum sind auf maximal einen Haushalt un zwei weitere Personen beschränkt, sobald ungeimpfte Personen beteiligt sind.

Bei einer Inzidenz über 350 sind private Treffen und Feiern unter Geimpften und Genesenen auf maximal 50 Personen in Innenräumen und maximal 200 Personen im Freien begrenzt.

Im gesamten öffentlichen Nah- und Fernverkehr gilt die 3G-Regel.

Es gelten zudem weiterhin folgende Regelungen: Ein Mindestabstand von 1,5 Metern ist einzuhalten. Zudem gilt Pflicht zum Tragen von Medizinischen Masken, also sogenannte OP-Masken oder FFP2-Masken in allen Bereichen, in denen Menschen auf engem Raum zusammenkommen. Zum Beispiel in allen öffentlichen Nah- und Fernverkehrsmitteln und deren Wartebereiche, beim Einkauf in Geschäften, sowie in Arztpraxen, Alten- und Pflegeheimen, bei Veranstaltungen Arbeitsstätten usw. Die Maskentragepflicht gilt im Freien meist nicht, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.

Oben genannte Bestimmungen sind Mindestmaßnahmen, die bundesweit einheitlich gelten.

Alle weiteren Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie entnehmen Sie bitte den unten angegebenen Webseiten. Zudem gelten je nach Bundesland evtl. auch strengere Regelungen, die auf Grund hoher Infektionszahlen bei den einzelnen Bundesländern abgefragt werden müssen. Dies gilt auch für eventuelle Reiseverbote aus Gebieten, in denen die Infektionszahlen die kritische Größe überschritten haben. Hierzu ist es erforderlich sich genau nach den aktuellen Bestimmungen der einzelnen Länder zu erkundigen.

Folgende Webseiten bieten aktuelle und umfassende Informationen rund um diese Themen:


Weitere Informationsquellen sind:

Reisebeschränkungen im Ausland

Reisen ins Ausland:

Die nachfolgenden Angaben gelten für deutsche Staatsangehörige mit Wohnsitz in Deutschland. Alle Angaben sind ohne Gewähr und können sich täglich individuell in den einzelnen Ländern ändern.

Seit dem 1. August gelten neue Einstufungskriterien für die Ausweisung von Hochrisikogebieten (bisher Hochinzidenzgebiete) und Virusvariantengebieten. Dabei werden außer den hohen Inzidenzzahlen weitere qualitative und sonstige Kriterien in die Beurteilung einbezogen. Die Ausweisung von einfachen Risikogebieten entfällt.

Mit Änderung und Inkrafttreten der dritten Coronavirus-Einreiseverordnung zum 3. März 2022 hat sich die Ausweisung von Hochrisikogebieten geändert. Die vorherrschende Virusvariante Omikron wird im Vergleich zu bisherigen Varianten als weniger schwerwiegend eingestuft. Daher werden alle bisherigen als Hochrisikogebiete eingestuften Länder und Gebiete nicht mehr als solche ausgewiesen. Bei einem eventuellen Erscheinen neuartiger oder wieder schwerwiegender eingestuften Varianten ist auch in Zukunft die Ausweisung von Hochrisikogebieten oder Virusvariantengebieten auch kurzfristig möglich.

Eine Reisewarnung aus Gründen des Infektionsschutzes wird immer dann ausgesprochen, wenn es sich bei der Region/Land um die Einstufung in ein Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet handelt.

Neu seit dem 1. Juli ist auch die europaweite Einführung und Anerkennung des digitalen Impfzertifikates „Digitales COVID-Zertifikat der EU“. Dies soll das Reisen und eventuelle Nachweispflichten innerhalb der EU wieder einfacher machen. Wie Sie ein digitales Zertifikat in Deutschland bekommen erläutern wir unter dem Reiter „Digitales COVID-Zertifikat der EU“.

 

So sieht es in den einzelnen europäischen Ländern nach jetzigem Kenntnisstand aus (Stand: 02.05.2022): 

Derzeit sind keine Länder oder Gebiete Covid19-bedingt als Hochrisikogebiete oder Virusvariantengebiete ausgewiesen.

Albanien: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Andorra: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Belgien: Einreise nur mit Nachweis per digitalem COVID-Zertifikat der EU einer Impfung, Genesung oder negativem Testergebnis. Ungeimpfte müssen vor Einreise einen PCR-Test machen, dieser darf bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein. Auch ein Antigen-Test, durchgeführt in einem Testzentrum oder Apotheke wird anerkannt (maximal 24 Stunden vor Einreise). Testergebnisse müssen ebenfalls per digitalem COVID-Zertifikat der EU nachgewiesen werden.

Bosnien-Herzegowina: Einreise unter Vorlage eines negativen höchstens 48 Stunden alten negativen PCR-Tests oder Antigen-Schnelltest möglich, die Durchreise ist ohne Test möglich. Auch vollständig Geimpfte und Genesene können mit Nachweis ohne Test einreisen.

Bulgarien: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Dänemark: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Estland: Einreise prinzipiell möglich, bei Covid19 Symptomen ist jedoch eine Quarantäne anzutreten.

Finnland: Einreise für vollständig Geimpfte oder Genesene mit entsprechendem Nachweis möglich (digitale COVID-Zertifikat der EU). Alle anderen müssen zwei Tests vorlegen, einen maximal 72 Stunden vor Einreise gemachten und einen Test nach 3 bis 5 Tagen vor Ort.

Frankreich: Eine Einreise nach Frankreich ist für vollständig Geimpfte oder Genesene jederzeit möglich. Nichtgeimpfte und nichtgenesene Reisende müssen einen negativen PCR- (maximal 72 Stunden alt) oder Antigen-Test (maximal 48 Stunden alt) vorweisen. Ungeimpfte oder nicht genesene Kinder über zwölf müssen unabhängig des Status der Eltern ebenfalls einen PCR- (maximal 72 Stunden alt) oder Antigen-Test (maximal 48 Stunden alt) vorweisen. Die Dokumentation erfolgt mithilfe des digitalen COVID-Zertifikat der EU oder anderen offiziellen Nachweisen.

Griechenland: Einreise entweder mit vollständiger Impfung, Genesung oder mit negativem Covid-19-Test möglich, dessen Probeentnahme nicht länger als 72 Stunden zurückliegen darf (bei Antigentest 24 Stunden). Dokumentation muss in allen Fällen über das digitale COVID-Zertifikat der EU erfolgen.

Großbritannien: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Irland: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Island: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Italien: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Kroatien: Einreise ohne Einschränkungen möglich. Kontaktdaten müssen bei der Einreise hinterlegt werden, zur Verkürzung der Wartezeiten wird eine Online-Registrierung empfohlen.

Kosovo: Einreise möglich, wenn eine vollständige Impfung mit mindestens zwei Impfungen nachgewiesen werden kann. Auch Genesene (90 Tage), einmal Geimpfte mit zusätzlichem negativen PCR-Test (maximal 72 Stunden alt) und negative getestete (maximal 72 Stunden alter negativer PCR-Test) dürfen einreisen. Durchreise auf direktem Weg und innerhalb drei Stunden ist für alle Reisenden gestattet.

Lettland: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Litauen: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Luxemburg: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Malta: Zur Einreise ist vorab zwingend eine Registrierung notwendig. Einreise unter Nachweis einer vollständigen Impfung möglich ( Digitale COVID-Zertifikat der EU ). Alle anderen Personen müssen sich sofort nach Einreise in eine 14-tägige Quarantäne begeben und einen kostenpflichtigen PCR-Test machen.

Marokko: Einreise nach Marokko ist mit gültigem Impfzertifikat einer dritten (Booster) Impfung und negativem maximal 48 Stunden alten PCR-Test möglich. Außerdem Vorlage eines Formulars „Fiche Sanitaire“. Bei Einreise ist ein weiterer Test (nach Zufallsprinzip auch PCR) notwendig. Momentan gibt es keine konsularische Unterstützung vor Ort.

Moldau: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Montenegro: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Niederlande: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Nordmazedonien: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Norwegen: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Österreich: Die Einreise aus Deutschland Ist mit Nachweis entweder einer vollständigen Impfung, einer vollständigen Genesung oder mit negativem Testergebnis (PCR-Test nicht älter als 72 Stunden, Antigentest nicht älter als 24 Stunden) möglich. Kann keines davon nachgewiesen werden, ist vor Einreise  eine elektronische Registrierung notwendig. Außerdem muss sofort eine Quarantäne vor Ort angetreten werden. Diese kann verlassen werden, sobald ein negatives PCR-Testergebnis vorgewiesen werden kann. Die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp ist möglich und nicht durch eine Test- oder Nachweispflicht eingeschränkt, auch die Anmeldung entfällt. An den Grenzen werden Stichprobenkontrollen durchgeführt. Sowohl bei Ein- als auch bei Ausreise muss mit Wartezeiten gerechnet werden.

Polen: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Portugal: Einreise möglich, es ist eine zwingende vorherige Online-Anmeldung bei Einreise auf dem Luftweg erforderlich. Außerdem ist bei allen Einreisen (auch Landweg) das digitale COVID-Zertifikat der EU für den Nachweis entweder einer vollständiger Impfung oder Genesung erforderlich. Nicht vollständig geimpfte oder genesene Personen benötigen zur Einreise ein negatives PCR- oder Antigen-Testergebnis, das nicht älter als 72 Stunden (PCR) bzw. 24 Stunden (Antigen) sein darf. Für die autonomen Regionen Madeira und Azoren gelten abweichende Regelungen (u.a. zusätzliche Gesundheitserklärung), die über das Auswärtige Amt zu erfahren sind.

Rumänien: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Russland: Einreise derzeit nur per Direktflug aus Deutschland und gültigem Visum möglich, bei Einreisen über andere Wege und für bestimmte Personengruppen gelten andere Regularien, weitere Informationen beim Auswärtigen Amt. 

Schweden: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Schweiz: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Serbien: Einreise nur mit negativem PCR-Test möglich, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, oder dem Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung. Nachweise auch über das digitale COVID-Zertifikat der EU  möglich. Transitreisende, die sich nicht länger als 12 Stunden in Serbien aufhalten sowie Deutsche mit serbischer Aufenthaltserlaubnis sind von der Testpflicht ausgenommen.

Slowakei: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Slowenien: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Spanien: Einreise möglich, bei Flug- oder Seeeinreise muss zwingend eine Online-Registrierung erfolgen. Außerdem muss derzeit entweder ein negatives Testergebnis (PCR maximal 72 Stunden, Antigen maximal 48 Stunden alt) eine vollständige Impfung oder Genesung nachgewiesen werden. Dies gilt für alle Einreisewege. Nachweise auch über das digitale COVID-Zertifikat der EU möglich. Grenzen zu Marokko bleiben geschlossen.

Tschechien: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Türkei: Einreise unter Vorlage entweder eines negativen maximal 48 Stunden alten Antigen-Tests, dem Nachweis einer vollständig abgeschlossenen Impfung oder Genesung möglich.

Tunesien: Einreise bei Vorlage eines negativen, maximal 48 Stunden alten negativen PCR-Test oder alternativ maximal 24 Stunden alter Antigentest möglich, Testnachweise müssen in ausgedruckter Form vorgewiesen werden. Vollständig Geimpfte können mit Impfzertifikat ohne Test einreisen.

Ukraine: Das Auswärtige Amt warnt vor einer Einreise in die Ukraine auf Grund des Krieges. Aus diesem Grund werden hier auch keine Covid19-bedingten Einreisebedingungen mehr publiziert.

Ungarn: Einreisen ohne Covid19 bedingte Einschränkungen möglich.  

Zypern: Einreise möglich, es muss entweder ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, ein höchstens 24 Stunden alter Antigentest, oder der Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung erbracht werden. Die Nachweise können ausschließlich über das digitale COVID-Zertifikat der EU erbracht werden. Ungeimpfte müssen zusätzlich einen PCR-Test nach Einreise, Antigen-Test nach 72 Stunden durchführen. Beide Tests sind selbst zu bezahlen, Quarantäne bei positiv-Testung.

Digitales COVID-Zertifikat der EU

Was ist das digitale COVID-Zertifikat der EU?

Das Zertifikat ist ein digitaler Nachweis dafür, dass man entweder

  • gegen COVID-19 geimpft wurde,
  • von Corona genesen ist oder
  • negativ auf Corona getestet wurde.

Die digitale Version kann auf einem mobilen Gerät gespeichert werden. Man kann auch eine Papierfassung anfordern. Beide Versionen weisen einen QR-Code mit zentralen Informationen sowie eine digitale Unterschrift auf, um die Echtheit des Zertifikats zu bestätigen. Das kostenlose COVID-Zertifikat gibt es in der jeweiligen Landessprache und in Englisch.

Das Zertifikat gilt in allen EU-Mitgliedstaaten sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen.

Wie erhalte ich das Zertifikat?

Für die Ausstellung sind die nationalen Behörden zuständig. In Deutschland  kann der Impfnachweis in der Arztpraxis, Apotheke oder in einem Impfzentrum generiert werden. Nach Eingabe oder Übernahme der Daten wird ein QR-Code erstellt. Die Geimpften können ihn dann entweder mit der CovPass-App oder der Corona-Warn-App scannen, um den Impfnachweis in die App zu integrieren und somit per QR-Code ihren Impfstatus nachweisen.

Genesenenzertifikate werden in Arztpraxen auf Grundlage eines positiven PCR-Testergebnisses ausgestellt. Sie sind ab 28 Tagen nach dem Positiv-Test für maximal 180 Tage gültig und können mit der CovPass-App verwaltet werden.

Ein negatives Ergebnis eines Antigen-Schnelltests oder eines PCR-Tests kann man ebenfalls in die CovPass-App  laden. Scannen Sie dazu den QR-Code auf dem Testzertifikat. Das Testergebnis wird direkt auf Ihrem Smartphone gespeichert. Anschließend können Sie den QR-Code als Nachweis für den Corona-Test in der CovPass-App  aufrufen.

Corona-Tests im EU-Ausland

Das Europäische Verbraucherzentrum der EU in Deutschland (EVZ) hat eine übersichtliche Zusammenstellung über Regularien und Kosten der Corona-Testmöglichkeiten in den 27 EU-Mitgliedsländern zusammengestellt.

Wieviel kosten Corona-Tests im EU-Ausland?

Weitere Antworten zum Coronavirus finden Sie hier:

Gibt es rechtliche Besonderheiten für Arbeitnehmer?

Wenn der Arbeitnehmer wissentlich in ein Risikogebiet gereist ist und nach der Einreise in Quarantäne muss, entfällt der Anspruch auf Lohn bzw. Gehalt. Es gibt weder eine Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz noch die im Krankheitsfall sonst übliche Entgeltfortzahlung. Um die Quarantäne zu vermeiden, kann der Arbeitgeber jedoch auch einen Test verlangen. Einfacher wird es natürlich, wenn das Arbeiten im Homeoffice möglich ist: Dann kann die Arbeit schließlich wie gewohnt fortgesetzt werden.

Wenn das Ferienziel erst während der Reise zu einem Risikogebiet erklärt wurde, ist die Lage anders: Diese Situation trifft den Arbeitnehmer unverschuldet. Lohn bzw. Gehalt muss dann weiterbezahlt werden. Allerdings kann der Arbeitgeber auch dann auf einem Coronatest bestehen, damit der Beschäftigte schneller wieder bei der Arbeit erscheinen kann.

Damit die Rückkehr aus dem Urlaub an den Arbeitsplatz ohne Turbulenzen abläuft, empfiehlt sich Offenheit gegenüber dem Arbeitgeber - schließlich wollen auch alle Kollegen gesund bleiben.

Regelungen zur Maskenpflicht in Deutschland

Die AHA-Regel gilt in Deutschland flächendeckend:

  • Abstand: Mindestens 1,5 Meter Abstand zu Mitmenschen
  • Hygiene: Husten oder Niesen in Armbeuge, häufiges gründliches Händewaschen mit Seife, alternativ Händedesinfektionsmittel nutzen.
  • Alltagsmaske: Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Maskentragepflicht in allen Räumen, die öffentlich zugänglich sind.
  • Medizinische Maske: Im öffentlichen Personennahverkehr und in Geschäften sind nur medizinische Masken („OP“-Maske oder „FFP2“-Maske) erlaubt.

 

Diese wurde jetzt aktualisiert und ergänzt um die Punkte

  • App: Corona-Warn-App
  • Lüften
  • Somit lautet die neue Regel AHA+A+L

Handelt es sich um eine länder- und kontinentübergreifende Ausweitung der Krankheit?

Das Robert Koch-Institut (RKI) betont, auf globaler Ebene handele es sich um eine "sich sehr dynamisch entwickelnde und ernst zu nehmende Situation". Eine weltweite Ausbreitung des Erregers sei wahrscheinlich und es müsse mit einem Import von weiteren Fällen nach Deutschland gerechnet werden.

Weitere Informationen finden Sie beim Robert Koch-Institut.

 

Welche Länder und Regionen sind derzeit betroffen?

Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 verbreitet sich mittlerweile weltweit und ist auch in Deutschland angekommen. Das Robert-Kochinstitut informiert tagesaktuell über Risikogebiete und Fallzahlen in betroffenen Ländern. Weitere Informationen finden Sie beim Robert Koch-Institut.

Wie kann ich mich vor einer Ansteckung schützen?

Es gelten die gleichen Empfehlungen wie beim Schutz vor einer Virus-Grippe. Vor allem ist eine gute Handhygiene empfohlen. Das Tragen eines Mundschutzes im öffentlichen Raum halten Experten für Gesunde hingegen für wenig sinnvoll.

Der Leiter des Instituts für Infektionsmedizin am UKSH in Kiel, Helmut Fickenscher, empfiehlt vorsorglich: "Ich würde Menschenansammlungen meiden, würde eher Abstand zu anderen Personen halten, das Hände geben einstellen. Man kann auch freundlich sein, ohne die Hände zu schütteln."

Einfache Hygienetipps:

  • Regelmäßig und gründlich Händewaschen
  • Halten Sie beim Husten oder Niesen mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen und drehen Sie sich weg. Niesen oder husten Sie am besten in ein Einwegtaschentuch, welches sie nur einmal nutzen. Nach dem Husten oder Niesen – gründlich die Hände waschen!
  • Weitere Hygienetipps finden Sie u.a. bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Was mache ich, wenn ich befürchte, mich infiziert zu haben?

Das Robert Koch-Institut empfiehlt Menschen, die grippeähnliche Symptome aufweisen, wie Husten, Schnupfen, Fieber, und die zuvor in einem Gebiet waren, in dem Covid-19-Fälle vorkamen, einen Arzt anzurufen. In Fällen, bei denen eine Infektion mit dem neuen Coronavirus vermutet wird, wird der Arzt den Patienten isolieren. Wer Kontakt zu einem nachweislich Infizierten hatte, sollte das zuständige Gesundheitsamt anrufen.


Das Bundesgesundheitsministerium hat eine Coronavirus-Hotline eingerichtet. Die Telefonnummer lautet (030) 34 64 65 100. Für Gehörlose und Hörgeschädigte E-Mail an  info.gehoerlos@bmg.bund.de oder Videotelefonie.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) beantwortet im Internet Fragen rund um das neuartige Coronavirus.

Auch die Bundesländer und einige Krankenkassen haben Hotlines eingerichtet.  

 

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen der Weltgesundheitsorganisation WHO sowie des deutschen Bundesgesundheitsministeriums:

ACE-Reisebüro

Das ACE-Reisebüro hat mehr als nur Reisen zu bieten. Sie buchen beim ACE-Reisebüro und erhalten nach Reiserückkehr 3 % Clubbonus überwiesen.

Jetzt Urlaub buchen

Pannenhilfe vom Experten

Benötigen Sie eine Pannenhilfe? Heute abschließen und ab morgen schon den vollen ACE-Schutz genießen! Der ACE ist ideal für die Mobilität von Familien, Singles und Fahrradfans.

Mitglied werden

Länderinformationen

Währungen, Zeitverschiebung, Feiertage, Einreisebestimmungen und mehr.

Spanien: generell Tempo 30 in Städten

Als erstes Land in der EU geht Spanien konsequent gegen Unfälle im Straßenverkehr vor und hat die Regelgeschwindigkeit geändert. Tempo 30 ist seit dem 12.05.2021 in Städten die Norm, Tempo 50 die Ausnahme.

Vignetten FAQ

Brauche ich eine Vignette? Wie lange ist die Vignette gültig? Gibt es weitere Mautstrecken? Wir haben die wichtigsten Fragen zusammengestellt.

Zu den Fragen rund um die Vignette

Europaweite Pannenhilfe

Ein Panne kann jedem passieren, auch im Urlaub. ACE-Mitglieder können über den Notruf-Service die Unfall- und Pannenhilfe vor Ort anfordern.

Pannenhilfe in Europa