Camper parken an einem See
© Stefan Körber / Fotolia

ACE-Reiseinformationen

Reisen Sie unbesorgt: Der ACE stellt Ihnen alle nötigen und praktischen Informationen zu Ihrem Reiseziel zur Verfügung. Aktuell, detailliert und zuverlässig.

Europaweite Pannenhilfe

Ein Panne kann jedem passieren, auch im Urlaub. ACE-Mitglieder können über den Notruf-Service die Pannen- und Unfallhilfe vor Ort anfordern.

Pannenhilfe in Europa

ACE-Vignetten-Shop

Kaufen Sie für Ihren nächsten Urlaub eine Vignette, digitale Streckenmaut oder Viacard beim ACE

Zum Vignetten-Shop

Länderinformationen

Währungen, Zeitverschiebung, Feiertage, Einreisebestimmungen und mehr.

Allgemeine Informationen

Kontinent
Europa
Fläche
357.123 km²
Hauptstadt
Berlin
Zeitverschiebung
Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit
Netzspannung
230 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.
Einwohneranzahl
81.726.000
Banken Öffnungszeit
Mo bis Fr 8.30-13, 14.30-16 Uhr, Do bis 17.30 Uhr. Einige Banken sind auch über Mittag und bis 18 Uhr geöffnet.
Klima

In Deutschland gibt es ausgeprägte Jahreszeiten. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen im Sommer bei 25-30°C, im Winter bei 0 bis minus 5°C.

Im Norden ist das Klima üblicherweise wechselhafter als im Süden Deutschlands.

Geschwindigkeitsbegrenzung Auto

Innerorts50

Ausserorts100

Schnellstraße130

Autobahn130

Geschwindigkeitsbegrenzung Motorrad

Innerorts50

Ausserorts100

Schnellstraße130

Autobahn130

Geschwindigkeitsbegrenzung Caravan

Innerorts50

Ausserorts80

Schnellstraße80

Autobahn80

Geschwindigkeitsbegrenzung Wohnmobil

Innerorts50

Ausserorts100

Schnellstraße120

Autobahn130

Geschwindigkeitsbegrenzung bis 3,5T (Wohnmobil)

Innerorts50

Ausserorts100

Schnellstraße120

Autobahn130

Geschwindigkeitsbegrenzung ab 3,5T (Wohnmobil)

Innerorts50

Ausserorts80

Schnellstraße100

Autobahn100

Geschwindigkeitsbegrenzung Info

130 km/h auf Autobahnen ist Richtgeschwindigkeit. Caravan-Gespanne mit Auflaufbremse auf Autobahnen 80 km/h. Für Wohnmobile über 3,5 t zGG mit Anhänger gilt außerorts 60 km/h. Für Gespanne mit Ausnahmegenehmigung (gem. 9. AusnahmeVO zur StVO und besonderer Kennzeichnung: Plakette am Anhänger) gilt auf Autobahnen 100 km/h.

Promille
0,5
Promille Info

Für Fahranfänger gilt seit 1.8.2007 ein Alkoholverbot während der zweijährigen Führerschein-Probezeit sowie bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres. Auch Österreicher unter 21 Jahren fallen unter die 0,0 Promille-Regelung.

Bussgeld

Alkohol am Steuer: ab 500 Euro
Rotlichtverstoß: 90-320 Euro
Überholverstoß: 30-250 Euro
Parkverstoß: 10-70 Euro
Telefonieren am Steuer: 100 Euro + 1 Punkt
Warnweste nicht angelegt: wird nicht bestraft
Fahren ohne Licht: 10 Euro (nur einspurige KFZ)
20 km/h zu schnell: bis 35 Euro
Über 50 km/h zu schnell: ab 240 Euro

Verkehr

Gesetzliche BestimmungenAlkohol: Für Fahranfänger gilt seit 1.8.2007 ein Alkoholverbot während der zweijährigen Führerschein-Probezeit sowie bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres. Auch Österreicher unter 21 fallen unter die 0,0 Promille-Regelung. Winterreifenpflicht: Situative Winterreifenpflicht! Die Bereifung muss an die jeweiligen Witerungsverhältnisse angepasst sein. Reifen mit M+S Symbol werden empfohlen. Schneeketten: Schneeketten sind erlaubt, Kettenpflicht wird durch entsprechende Verkehrsschilder angezeigt, Tempolimit 50 km/h. Spikes: Verboten! Ausnahme: Zollgrenzbezirk (15 km landeinwärts von Österreich kommend, maßgebend ist aber die Beschilderung), Bundesstraßenverbindung Salzburg-Lofer (sog. Kleines Deutsches Eck).
Zubehör:
Pannendreieck, Rettungsdecke, Verbandskasten
Hinweise:
Jedes Fahrzeug muss über eine
Warnweste
verfügen. Diese mitgeführte Weste kann folgende Farben haben: rot, gelb oder orange und muss den Europäischen Normen EN ISO 20471 oder EN 471entsprechen. Die Warnwestenpflicht gilt für alle in Deutschland zugelassenen Pkw, Lkw, Zug- und Sattelzugmaschinen sowie Kraftomnibussen. Sollten Sie diese
Mitführungspflicht
nicht nachkommen, so stellt dies eine Ordnungswidrigkeit dar. Es ist zu empfehlen, freiwillig pro Insassen eine Weste für den Fall einer Panne oder eines Unfalls mitzuführen. Diese erhöhen gerade zur Nachtzeit oder bei schlechten Sichtverhältnissen deutlich die Sicherheit. Bei ampelgeregelten Kreuzungen mit einer Zusatztafel (weiß umrandeter grüner Pfeil auf schwarzem Grund) darf bei Rotlicht nach rechts abgebogen werden. Das Fahrzeug muss jedoch vor der Kreuzung angehalten werden. Zweiradfahrer müssen in deutschen Kurzparkzonen ebenso zahlen (Parkuhren). Beim Abschleppen muss die Warnblinkanlage eingeschaltet werden. Auf deutschen Autobahnen ist ein Stehenbleiben wegen Benzinmangels strafbar. Motorräder müssen auch tagsüber mit Abblendlicht fahren!
Telefonieren im Auto ist nur mit Freisprecheinrichtung erlaubt. Straßengebühren
Der Warnowtunnel bei Rostock und der Herrentunnel bei Lübeck sind mautpflichtig.
Einige Städte Deutschlands sind Umweltzonen. Es darf nur mit einer gültigen Umweltplakette eingereist werden. Informationen siehe Broschüre: Mautgebühren in Europa.

Zoll Einfuhr

Die Einfuhr von Waren aus anderen EU-Ländern, die dort regulär versteuert wurden und die für den Eigenbedarf bestimmt sind, ist zollfrei möglich. Für einige Waren gibt es Richtmengen (ab 17 Jahren): 800 Zigaretten, 400 Zigarillos, 200 Zigarren, 1 kg Rauchtabak, 10 Liter Spirituosen über 22% Vol., 20 Liter Spirituosen bis 22% Vol., 90 Liter Wein (max. 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier. Bis zum 31. Dezember 2017 sind Zigaretten, die Privatpersonen in den Republiken Bulgarien, Kroatien, Lettland, Litauen, Ungarn oder Rumänien im steuerrechtlich freien Verkehr für ihren Eigenbedarf erwerben und selbst in das deutsche Steuergebiet befördern, vorbehaltlich des vorzeitigen Erreichens der globalen Verbrauchsteuer im Sinne des Artikels 10 der Richtlinie 2011/64/EU durch einen der genannten Mitgliedstaaten, nur bis zu einer Menge von 300 Stück steuerfrei.

Zoll Info

Zoll-Infocenter Frankfurt: Mo-Do 7-17 Uhr, Fr 7-16 Uhr, Telefon 0049 69 46 99 76-00. Auf Verlangen haben Reisende, die aus Deutschland in einen EU-Staat ausreisen oder aus einem EU-Staat nach Deutschland einreisen, mitgeführtes Bargeld und gleichgestellte Zahlungsmittel im Gesamtwert ab € 10.000,- anzuzeigen (§ 12a Abs. 2 Zollverwaltungsgesetz). Die Anzeigepflicht auf Verlangen gilt auch bei der Durchreise. Bedienstete des Zolls, der Bundespolizei und der Länderpolizeien Bayern, Bremen und Hamburg sind befugt, die Anzeige mitgeführter Zahlingsmittel zu fordern (§ 1 Abs. 3b Zollverwaltungsgesetz) und deren Richtigkeit zu kontrollieren. Kontrollen sind an jedem Ort in Deutschland möglich. Bei Nicht- oder Falschanzeige des mitgeführten Bargelds und gleichgestellter Zahlungsmittel droht eine hohe Geldstrafe. Die Pflicht zur Anzeige und Kontrollen der befugten Behörden bedeuten kein Einschränkung des freien Kapitalverkehrs. Bargeld und gleichgestellte Zahlungsmittel dürfen in unbeschränkter Höhe genehmigungsfrei mitgeführt werden.

Geld / Devisen

Währung: Euro € Banknoten gibt es im Wert von 500, 200, 100, 50, 20, 10 und 5 Euro. Münzen in den Nennbeträgen 2, 1 Euro, sowie 50, 20, 10, 5, 2 und 1 Cent.

Medizinische Hinweise

Krankenversicherung: Staatsangehörige der EU sowie von Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz sollten bei Reisen in diese europäischen Länder die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) mitnehmen, die als Anspruchsnachweis für eine medizinische Versorgung nach den Regelungen des jeweiligen Landes gilt. Zusätzlich ist es empfehlenswert, vor Reiseantritt eine private Auslandsreisekrankenversicherung für die Dauer des Aufenthalts abzuschließen, die weitere Leistungen wie zum Beispiel einen Ambulanz-Rettungsflug abdeckt. Den Staatsangehörigen anderer Länder wird in jedem Fall der Abschluss einer privaten Auslandsreisekrankenversicherung dringend empfohlen.

Polizeiadresse

110

Adresse Rettungsdienst

112

Adresse der Feuerwehr

112

Fremdenvekehrsamt

Deutsche Zentrale für Tourismus e.V.
Beethovenstr. 69
60325 Frankfurt / Main
Tel.: 069 / 974640
Fax.: 069 / 751903
E-Mail: info@d-z-t.com
Internet: www.germany.travel/de

Sonstiges

Der ACE informiert Sie tagesaktuell und korrekt. Unabhängig davon gilt: Alle Angaben ohne Gewähr.
ACE Auto Club Europa e.V.
Touristik
Schmidener Straße 227
70374 Stuttgart
Sie erreichen uns:
ACE-Info-Service 0711 5 30 33 66 77
Fax: 0711 5 30 33 66 78
E-Mail: info@ace.de
Internet: www.ace.de

© ACE Auto Club Europa e.V. 2016
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung des ACE Auto Club Europa e.V.

Amtssprache
Deutsch
Amtliches Kennzeichen
D
Allgemeine Info

Hunde und Katzen benötigen den EU-Heimtierausweis sowie einen Chip oder eine Tätowierung(weitere Informationen beim Tierarzt). Für einige Hunderassen besteht ein Mitnahmeverbot. Weitere Informationen:
Internet: www.zoll.de/

Rauchverbot herrscht in öffentlichen Gebäuden, öffentliche Verkehrsmitteln, am Arbeitsplatz, sowie in Restaurants und Gaststätten. Hier sind allerdings Raucherräume erlaubt.

Normalbenzin ROZ 91
1,50
Superbenzin ROZ 95
1,49
Premium Benzin
1,39
Diesel
1,29
Reservekanister Mengenangabe
20 oder 10 Liter
Reservekanister Allgemein
20 Liter aus EU-Ausland, 10 Liter aus Drittland erlaubt.
Reinfuhrbestimmung Reservekanister
1
Stand Treibstoffpreise
10.09.2018

ACE-Mitglieder sparen

Sie buchen beim ACE-Reisebüro und erhalten nach Reiserückkehr 3 % Clubbonus überwiesen. Noch kein Mitglied?