Modell Auto auf Landkarte
© MIM / Fololia.com

ACE-Reiseinformationen

Reisen Sie unbesorgt: Der ACE stellt Ihnen alle nötigen und praktischen Informationen zu Ihrem Reiseziel zur Verfügung. Aktuell, detailliert und zuverlässig.

Was Sie bei der Rückkehr aus dem Urlaub beachten müssen

In diesem Jahr steht die Urlaubsreise coronabedingt unter besonderen Vorzeichen - beliebte Ferienregionen wurden zu Risikogebieten erklärt. Für die Rückkehr nach Deutschland aus diesen Gebieten bestehen unterschiedliche Einreise- und Quarantäne-Regelungen. Darüber hinaus ergeben sich rechtliche Besonderheiten für Arbeitnehmer bei Reise in Risikogebiete. Nachfolgend geben wir Ihnen Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema Reisen trotz COVID-19.

Reisen trotz Coronavirus – Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Gibt es rechtliche Besonderheiten für Arbeitnehmer?

Wenn der Arbeitnehmer wissentlich in ein Risikogebiet gereist ist und nach der Einreise in Quarantäne muss, entfällt der Anspruch auf Lohn bzw. Gehalt. Es gibt weder eine Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz noch die im Krankheitsfall sonst übliche Entgeltfortzahlung. Um die Quarantäne zu vermeiden, kann der Arbeitgeber jedoch auch einen Test verlangen. Einfacher wird es natürlich, wenn das Arbeiten im Homeoffice möglich ist: Dann kann die Arbeit schließlich wie gewohnt fortgesetzt werden.

Wenn das Ferienziel erst während der Reise zu einem Risikogebiet erklärt wurde, ist die Lage anders: Diese Situation trifft den Arbeitnehmer unverschuldet. Lohn bzw. Gehalt muss dann weiterbezahlt werden. Allerdings kann der Arbeitgeber auch dann auf einem Coronatest bestehen, damit der Beschäftigte schneller wieder bei der Arbeit erscheinen kann.

Damit die Rückkehr aus dem Urlaub an den Arbeitsplatz ohne Turbulenzen abläuft, empfiehlt sich Offenheit gegenüber dem Arbeitgeber - schließlich wollen auch alle Kollegen gesund bleiben.

Welche Reisebeschränkungen gibt es innerhalb Deutschlands?

Reisen innerhalb Deutschlands sind bundesweit möglich. Dabei gelten nach wie vor bundesweite Kontaktbeschränkungen (mit länderspezifischen Anpassungen). Auch gilt bundesweit eine Maskenpflicht in vielen öffentlichen Bereichen, wie im öffentlichen Nahverkehr, der Deutschen Bahn, auf Flughäfen und Bahnhöfen, in Museen und sämtlichen Geschäften.

Ein Mindestabstand von 1,5 Metern ist einzuhalten. Hotels, Ferienwohnungen, Campingplätze und Gastronomie sind bundesweit geöffnet. Theater, Kinos, Bars, und Kneipen haben teilweise wieder geöffnet. Clubs und Diskotheken sind noch auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Großveranstaltungen sind bundesweit bis zum 31. Dezember untersagt, kleinere Veranstaltungen teilweise unter strengen Auflagen (Hygienkonzept) sind erlaubt. Nach wie vor gelten je nach Bundesland unterschiedliche Regelungen, die auf Grund wieder steigender Infektionszahlen bei den einzelnen Bundesländern abgefragt werden müssen. Dies gilt auch für eventuelle Reiseverbote aus Gebieten, in denen die Infektionszahlen die kritische Größe überschritten haben. Hierzu ist es erforderlich sich genau nach den aktuellen Bestimmungen der einzelnen Länder zu erkundigen.

 

Folgende Webseiten bieten aktuelle und umfassende Informationen rund um diese Themen:

 

Weitere Informationsquellen sind:

Welche Reisebeschränkungen gibt es im Ausland?

Reisen ins Ausland:

Die nachfolgenden Angaben gelten für deutsche Staatsangehörige mit Wohnsitz in Deutschland. Alle Angaben sind ohne Gewähr und können sich täglich individuell in den einzelnen Ländern ändern.

So sieht es in den einzelnen europäischen Ländern nach jetzigem Kenntnisstand aus (Stand: 24.09.2020):

 

Albanien: Keine Einschränkungen und auch keine Quarantänepflicht bei Einreise. Allerdings gilt Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Fährverkehr nach Italien und Griechenland noch eingestellt. Einreise/Weiterreise nach Griechenland derzeit nicht möglich.

Andorra: Einreise möglich, Reisewarnung des Auswärtigen Amtes aktiv auf Grund hoher Infektionszahlen.

Belgien: Einreise ohne Einschränkung erlaubt. Außer für die Hauptstadt Brüssel, hier ist eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes aktiv.

Bosnien-Herzegowina: Durchreise für ausländische Staatsangehörige nur erlaubt,  wenn diese in ihr Heimatland reisen müssen. Einreise nur mit Aufenthaltserlaubnis oder Staatsbürgerschaft. Einreisekontrollen und Gesundheitsprüfung möglich. Reisewarnung des Auswärtigen Amtes besteht nach wie vor.

Bulgarien: Einreise ohne Einschränkungen möglich, Einreiseformular an den Grenzstellen mit Kontaktinformationen ausfüllen. Allerdings Reisewarnung für den Verwaltungsbezirk (Oblaste) Blagoevgrad aufgrund hoher Infektionszahlen.

Dänemark: Einreise ohne Einschränkung möglich, allerdings Reisewarnung für die Provinz Hovestaden (einschließlich Kopenhagen).

Estland: Einreise möglich, aber 14-tägige Quarantänepflicht nach der Einreise, Reisehinweis Auswärtiges Amt aktiv. Grenzen zu Russland sind geschlossen.

Finnland: Einreise ohne Einschränkung möglich.

Frankreich: Einreise und Durchreise ohne Einschränkungen möglich. In die Regionen Bretagne, Centre-Val de Loire, Normandie, Rhônes-Alpes (Lyon, Saint-Ètienne, Grenoble, Clermont-Ferrand), Occitanie (Toulouse, Montpellier, Nimes, Carcassonne), Nouvelle-Aquitaine (Bordeaux, Limoges, Poitiers), Korsika, Île-de-France (mit der Hauptstadt Paris) ,Provence-Alpes-Côte-d’Azur d’Azur und Hauts-de-France (Lille, Calais) wird aufgrund hoher Infektionszahlen vor nicht notwendigen touristischen Reisen gewarnt.

Griechenland: Einreise für deutsche Touristen wieder möglich, Kostenlose Covid-19-Tests können jedoch durchgeführt werden. Vor Einreise (spätestens bis 48 Stunden vorher) gibt es eine Online-Anmeldepflicht. Hierzu ist ein Online-Formular auszufüllen, der zugewiesene Code muss bei Einreise vorgewiesen werden. Eine Einreise auf dem Landweg ist nur über den bulgarischen Grenzübergang Promachonas möglich. Zusätzlich muss ein negativer PCR-COVID-19-Test eines anerkannten Testlabors des Herkunftslandes mit ärztlicher Diagnose in englischer Sprache vorgewiesen werden, der nicht älter als 72 Stunden ist.

Großbritannien: Einreisen nach Großbritannien und Nordirland bei vorheriger Online-Anmeldung möglich, diese ist auch für Transit-Reisende notwendig. Von der Einreise über Land (via Niederlande, Belgien oder Frankreich) ist derzeit abzuraten, da in diesem Fall eine 14-tägige Quarantäne verpflichtend ist, es sei denn die Durchreise erfolgt ohne Transitstopp. Bei Einreise direkt aus Deutschland mit dem Flugzeug gibt es nach wie vor keine Quarantänepflicht. Vor Reisen nach Gibraltar wird derzeit auf Grund hoher Infektionszahlen gewarnt.

Irland: Einreise nur nach Online-Anmeldung und Einhaltung einer 14-tägigen Selbst-Quarantäne. Das Auswärtige Amt rät von Reisen nach Irland auf Grund der Quarantäne-Regelung derzeit noch ab.

Italien: Einreise ohne Einschränkungen möglich, in den Regionen Kalabrien, Apulien, Sardinien und Sizilien ist Online-Registrierung erforderlich, Informationen hierzu beim Auswärtigen Amt.

Kroatien: Einreise ohne Einschränkungen möglich, Kontaktdaten müssen jedoch hinterlegt werden. Zur Verkürzung der Wartezeiten ist eine Online-Registrierung empfohlen. Reisewarnung des Auswärtigen Amtes seit 20.08.2020 aktiv für Südkroatien, Gespanschaften (Verwaltungszonen) Lika-Senj, Šibenik-Knin, Split-Dalmatien, Posavina und Virovitica-Podravina, außerdem für den Verwaltungsbezirk Zadar aufgrund hoher Infektionszahlen.

Kosovo: Einreise möglich, Gesundheitsprüfungen können durchgeführt werden. Allerdings besteht hier noch die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Lettland: Einreise ohne Einschränkungen möglich, sofern nicht aus Gebieten mit mehr als 15 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohner. Für Reisende aus Deutschland besteht deshalb verpflichtende Quarantäne von 14 Tagen, von Reisen wird abgeraten. Grenzen nach Weißrussland und Russland sind geschlossen. Registrierungspflicht für alle Reisenden per Fragebogen. Eine Online-Registrierung wird vorbereitet.

Litauen: Einreise möglich, vor Reisen wird aber auf Grund der geltenden Quarantäne von 14 Tagen bei Einreise abgeraten.

Luxemburg: Einreise ohne Einschränkung möglich. Vor nicht notwendigen, insbesondere touristischen Reisen nach Luxemburg wird derzeit aufgrund erneut hoher Infektionszahlen gewarnt.

Montenegro: Einreise ohne Einschränkungen möglich, allerdings besteht noch die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Infektionszahlen steigen.

Niederlande: Einreise ohne Einschränkungen möglich, bis auf das die Provinzen Nordholland (inkl. Amsterdam), Utrecht und Südholland (inkl. Rotterdam und Den Haag), hier rät das Auswärtige Amt vor nicht notwendigen touristischen Reisen auf Grund hoher Infektionszahlen ab.

Nordmazedonien: Ein- und Durchreise ohne Einschränkungen möglich, allerdings aktive Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Normazedonien gilt als Corona-Risikogebiet.

Norwegen: Einreise ab 29. August nur mit Einhaltung einer 10-tägigen Quarantäne in einer geeigneten Unterkunft (kein Kontakt zu Personen außerhalb des eigenen Hausstandes) möglich.

Österreich: Die Einreise aus Deutschland ist uneingeschränkt möglich. Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Bundesländer Wien, Tirol und Vorarlberg wird aufgrund hoher Infektionszahlen derzeit gewarnt. Die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp ist ohne Einschränkungen möglich. Bei Rückreise aus Kroatien ist nur noch die Durchreise ohne Zwischenstopp erlaubt. Gleiches gilt für Rückkehrer aus Risikogebieten (Albanien, Serbien, Montenegro etc.).

Polen: Einreise ohne Einschränkungen möglich.

Portugal: Einreise ohne Einschränkungen möglich, auch die Grenze nach Spanien ist frei passierbar. Außer Großraum Lissabon, hier ist eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes auf Grund hoher Infektionszahlen aktiv. für Einreisen nach Madeira und Azoren nur mit Online-Registrierung, Informationen beim Auswärtigen Amt.

Rumänien: Einreise möglich, Teilreisewarnung für die Risiko-Gebiete folgender Kreise: Argeș, Bihor, Brăila, Brașov, Buzău, Covasna, Dâmbovița, Ilfov, Prahova, Vâlcea, Vaslui, Iasi, Neamt und Caras Severin, sowie die Hauptstadt Bukarest (București) aufgrund hoher Infektionszahlen.

Russland: Keine Einreise möglich, Reisewarnung aktiv, Corona-Risikogebiet.

Schweden: Einreise jetzt ohne Einschränkungen möglich. Weiterreise nach Norwegen und Finnland nur bedingt möglich.

Schweiz: Einreise ohne Einschränkungen möglich, außer in die Kantone Genf, Freiburg (Fribourg) und Waadt (Lausanne), hier wird vor nicht notwendigen, touristischen Reisen gewarnt.

Serbien: Einreise ohne Einschränkungen möglich, allerdings besteht noch die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes, außerdem Corona-Risikogebiet.

Slowenien: Einreise ohne Einschränkungen möglich, jedoch nur über die Grenzübergänge Karawankentunnel, Loibltunnel und Spielfeld (Autobahn). Bei Einreise über Italien sind nur die Grenzstellen Vrtojba/St. Andrea, Fernetiči/Fernetti, Škofije/Rabuiese oder Krvavi potok/Pesse für deutsche Reisende erlaubt. Bei Durchreise aus Risikogebieten (z.B. Serbien, Nordmazedonien, Bosnien-Herzegowina) darf kein Aufenthalt mehr in Slowenien erfolgen. Für die Region Primorsko-notranjska (Küstenland-Innerkrain) ist ab sofort eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes auf Grund hoher Infektionszahlen aktiv.

Spanien: Einreise möglich, vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Spanien wird derzeit aufgrund hoher Infektionszahlen jedoch gewarnt. Ganz Spanien, einschließlich der Balearen und Kanaren ist Risikogebiet laut RKI: Bei Flugeinreise muss zwingend eine Online-Registrierung erfolgen. Grenzen zu Marokko bleiben geschlossen, keine Rückreise über Spanien möglich.

Tschechien: Einreise möglich, sofern laut Ampel-System erlaubt. Für Deutschland derzeit ohne Einschränkungen möglich. Weitere Informationen zum Ampelsystem beim Auswärtigen Amt. Das Auswärtige Amt warnt jedoch vor nicht notwendigen touristischen Reisen nach Tschechien aufgrund hoher Infektionszahlen.

 

Türkei: Einreise möglich, Gesundheitstests werden durchgeführt, bei positivem Ergebnis verpflichtende 14-tägige Quarantäne in der Türkei. Eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes ist aktiv, mit Ausnahme der Küstenprovinzen Aydin, Izmir, Mugla und Antalya, die nicht mehr als vom RKI ausgewiesene Risikogebiete gelten. Grundlage dafür ist verpflichtender Test innerhalb 48 Stunden vor Abreise aus der Türkei. Bei positivem Testergebnis wird ebenfalls 14 tägige Quarantäne in der Türkei angeordnet.

Ukraine: Keine Einreise möglich, Reisewarnung aktiv, Corona-Risikogebiet.

Ungarn: Einreise nur aus wichtigem Grund möglich, keine touristischen Einreisen ab 1. September, zudem ist eine Reisewarnung für Budapest und das Gebiet Györ-Moson-Sopron auf Grund hoher Infektionszahlen aktiv.

Zypern: Einreise ohne Einschränkungen möglich. Online-Registrierung vorab zwingend erforderlich.


Die generelle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes bis mindestens 30. September 2020 gilt noch für Länder außerhalb der EU bzw. des Schengenraums. (Europäische Union und die Länder Schweiz, Lichtenstein, Norwegen, Island und Großbritannien).

 

Aktuelle Informationen:

Regelungen zur Maskenpflicht in Deutschland und im umliegenden Ausland

Regelungen in den wichtigsten Nachbar- und Urlaubsländern zur Maskentragepflicht und Mindestabstand. In allen Ländern gelten die allgemeinen Hygieneregeln, und in den meisten davon die sogenannte AHA-Regel, die als Orientierung herangezogen werden kann.

 

Die AHA-Regel gilt in Deutschland flächendeckend:

  • Abstand: Mindestens 1,5 Meter Abstand zu Mitmenschen
  • Hygiene: Husten oder Niesen in Armbeuge, häufiges gründliches Händewaschen mit Seife, alternativ Händedesinfektionsmittel nutzen.
  • Alltagsmaske: Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Maskentragepflicht beachten.


Belgien: Mund-Nasen-Schutz-(Alltagsmaske) Tragepflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften, Kirchen, Museen, Kinos, Theater, Restaurants und Cafés. Außerdem auf allen Wochenmärkten und in Einkaufsstraßen, sowie in allen öffentlichen Gebäuden. Mindestabstandsregel 1,5 Meter

Bulgarien: Maskentragepflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Gebäuden, Supermärkten und Geschäften.

Dänemark: Maskenpflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, Haltestellen und Wartebereichen. Mindestabstandsregel 1 Meter.

Frankreich:  Maskentragepflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, öffentlichen Gebäuden, sowie in Geschäften, Banken und Restaurants. In vielen Städten und Gemeinden, wie z.B. in der Bretagne, an der Cote d'Azur und in Paris müssen diese auch auf belebten Straßen und Plätzen getragen werden (öffentliche Aushänge beachten). Mindestabstandsregel 1 Meter.

Griechenland:  Maskenpflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, archäologischen Stätten, Museen. Mindestabstandsregel 1,5 Meter.

Großbritannien: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in allen Geschäften, in England auch in Restaurants. Mindestabstandsregel 1 Meter, in Schottland 2 Meter

Italien: Maskenpflicht in allen öffentlichen Einrichtungen, Geschäften, Restaurants und Cafés. Mindestabstandsregel 1 bis 2 Meter.

Kroatien: Maskenpflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, sowie in Geschäften und Krankenhäusern. Dringende Empfehlung der AHA-Regeln.

Luxemburg: Es besteht Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Supermärkten und Geschäften, sowie in öffentlichen Einrichtungen (Museen, Bibliotheken, Bürgerbüros etc.). Mindestabstandsregel 2 Meter.

Niederlande: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und auf Fähren sowie am Flughafen Schiphol, zudem in Teilen von Amsterdam und Rotterdam zusätzlich im Freien. Mindestabstand 1,5 Meter.

Norwegen: Keine Maskenpflicht. Dringende Empfehlung der AHA-Regeln.

Österreich: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, Lebensmitteleinzelhandel, Supermärkten, Banken etc. und überall, wo der Mindestabstand von 1 Meter nicht eingehalten werden kann.

Polen: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften, Kirchen, allen öffentlichen Gebäuden, Restaurants und Cafés. Mindestabstand beträgt 1,5 Meter. Geschäfte, Banken und Tankstellen dürfen zudem nur mit Handschuhen betreten werden (werden dort zur Verfügung gestellt).

Portugal: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften und Restaurants. Mindestabstandsregel 2 Meter.

Schweden: keine Maskenpflicht. Dringende Empfehlung der AHA-Regeln.

Schweiz: Maskenpflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, zudem dringende Empfehlung der AHA-Regeln.

Slowenien: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Gebäuden. Mindestabstandsregel 1,5 Meter.

Spanien: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, öffentlichen Gebäuden und Orte wenn dort der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Balearen, Katalonien und Andalusien generelle Tragepflicht. Mindestabstandsregel 1,5 Meter

Tschechien: Maskenpflicht in medizinischen und sozialen Einrichtungen, in Prag zudem in der U-Bahn.

Ungarn: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften. Mindestabstand 1,5 Meter.

Handelt es sich um eine länder- und kontinentübergreifende Ausweitung der Krankheit?

Das Robert Koch-Institut (RKI) betont, auf globaler Ebene handele es sich um eine "sich sehr dynamisch entwickelnde und ernst zu nehmende Situation". Eine weltweite Ausbreitung des Erregers sei wahrscheinlich und es müsse mit einem Import von weiteren Fällen nach Deutschland gerechnet werden.

Weitere Informationen finden Sie beim Robert Koch-Institut.

 

Rücknahme Vignetten

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus und zunehmender Reiseeinschränkungen nimmt der ACE aktuell zugestellte Vignetten zurück.


Folgende Voraussetzungen gelten:

  1. VIA-Card für Italien: wird zurückgenommen, sofern noch unversehrt und die Verpackung nicht aufgerissen ist oder die Vignette bereits verklebt wurde.
  2. Österreich-Vignetten: wird zurückgenommen, wenn sie zur Reise nach Italien genutzt werden sollte.
  3. Schweiz-Vignette: wird zurückgenommen, wenn sie zur Reise nach Italien genutzt werden sollte.

 

Achtung: Nicht erstattet werden Service- und Versandgebühren.

 

Welche Länder und Regionen sind derzeit betroffen?

Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 verbreitet sich mittlerweile weltweit und ist auch in Deutschland angekommen. Das Robert-Kochinstitut informiert tagesaktuell über Risikogebiete und Fallzahlen in betroffenen Ländern. Weitere Informationen finden Sie beim Robert Koch-Institut.

Wie kann ich mich vor einer Ansteckung schützen?

Es gelten die gleichen Empfehlungen wie beim Schutz vor einer Virus-Grippe. Vor allem ist eine gute Handhygiene empfohlen. Das Tragen eines Mundschutzes im öffentlichen Raum halten Experten für Gesunde hingegen für wenig sinnvoll.

Der Leiter des Instituts für Infektionsmedizin am UKSH in Kiel, Helmut Fickenscher, empfiehlt vorsorglich: "Ich würde Menschenansammlungen meiden, würde eher Abstand zu anderen Personen halten, das Hände geben einstellen. Man kann auch freundlich sein, ohne die Hände zu schütteln."

Einfache Hygienetipps:

  • Regelmäßig und gründlich Händewaschen
  • Halten Sie beim Husten oder Niesen mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen und drehen Sie sich weg. Niesen oder husten Sie am besten in ein Einwegtaschentuch, welches sie nur einmal nutzen. Nach dem Husten oder Niesen – gründlich die Hände waschen!
  • Weitere Hygienetipps finden Sie u.a. bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Was mache ich, wenn ich befürchte, mich infiziert zu haben?

Das Robert Koch-Institut empfiehlt Menschen, die grippeähnliche Symptome aufweisen, wie Husten, Schnupfen, Fieber, und die zuvor in einem Gebiet waren, in dem Covid-19-Fälle vorkamen, einen Arzt anzurufen. In Fällen, bei denen eine Infektion mit dem neuen Coronavirus vermutet wird, wird der Arzt den Patienten isolieren. Wer Kontakt zu einem nachweislich Infizierten hatte, sollte das zuständige Gesundheitsamt anrufen.


Das Bundesgesundheitsministerium hat eine Coronavirus-Hotline eingerichtet. Die Telefonnummer lautet (030) 34 64 65 100. Für Gehörlose und Hörgeschädigte E-Mail an  info.gehoerlos@bmg.bund.de oder Videotelefonie.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) beantwortet im Internet Fragen rund um das neuartige Coronavirus.

Auch die Bundesländer und einige Krankenkassen haben Hotlines eingerichtet.  

 

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen der Weltgesundheitsorganisation WHO sowie des deutschen Bundesgesundheitsministeriums:

Bei weiteren Rückfragen

ACE-Mitglieder, die Hilfe benötigen, können sich an den ACE-Euro-Notruf wenden: +49 711 530 34 35 36

ACE-Mitglieder sparen

Sie buchen beim ACE-Reisebüro und erhalten nach Reiserückkehr 3 % Clubbonus überwiesen. Noch kein Mitglied?

Länderinformationen

Währungen, Zeitverschiebung, Feiertage, Einreisebestimmungen und mehr.

Allgemeine Informationen

Kontinent
Europa
Fläche
41.285 km²
Hauptstadt
Bern
Zeitverschiebung
Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit
Netzspannung
220 V, 50 Hz. Schukostecker passen nicht, Adapter erforderlich
Einwohneranzahl
8.112.200
Banken Öffnungszeit
Mo-Fr 09:00-16.00/18:00 Uhr
Klima

Nördlich der Alpen herrscht gemässigtes, meistens von ozeanischen Winden geprägtes, mitteleuropäisches Klima, südlich der Alpen ist es eher mediterran. Das Klima ist regional, bedingt durch die Höhenlage wie auch durch die geographische Lage, sehr unterschiedlich.

Einreise

Reisepass oder gültigen Personalausweis und ausreichend Geldmittel, visumfrei für 90 Tage innerhalb von sechs Monaten. Für Kinder wird auch der maschinenlesbare Kinderreisepass anerkannt. Der gültige, vorläufige Personalausweis wird anerkannt. In Liechtenstein (FL) gelten die gleichen Einreisebestimmungen. Die Schweiz wendet das Schengen-Abkommen an. Somit entfallen die Passkontrollen an der Grenze, nicht aber die Kontrolle des Warenverkehrs. Innerhalb des Schengen-Raums wird im Allgemeinen an der Grenze auf Personenkontrollen verzichtet.

Fahrzeuge

Es genügen der Führerschein und der Fahrzeugschein. Das Mitführen der 'Grünen Versicherungskarte' wird empfohlen. Es besteht Haftpflichtversicherungszwang. Das Nationalitätskennzeichen „D“ muss am Fahrzeug angebracht oder im Nummernschild enthalten sein.

Geschwindigkeitsbegrenzung Auto

Innerorts50

Ausserorts80

Schnellstraße100

Autobahn120

Geschwindigkeitsbegrenzung Motorrad

Innerorts50

Ausserorts80

Schnellstraße100

Autobahn120

Geschwindigkeitsbegrenzung Caravan

Innerorts50

Ausserorts80

Schnellstraße80

Autobahn80

Geschwindigkeitsbegrenzung Wohnmobil

Innerorts50

Ausserorts80

Schnellstraße100

Autobahn120

Geschwindigkeitsbegrenzung bis 3,5T (Wohnmobil)

Innerorts50

Ausserorts80

Schnellstraße100

Autobahn120

Geschwindigkeitsbegrenzung ab 3,5T (Wohnmobil)

Innerorts50

Ausserorts80

Schnellstraße100

Autobahn100

Geschwindigkeitsbegrenzung Info

Pkw mit Anhänger dürfen maximal 80 km/h fahren.
Auf Schnellstraßen und in Tunnel mit nur einer Fahrspur sind 80 Km/h erlaubt.
Für Mopeds gelten inner- und außerorts 30 km/h.

Promille
0,5, Führerschein auf Probe 0,1
Promille Info

Alkohol am Steuer wird mit hohen Geldbußen belegt.

Bussgeld

Alkohol am Steuer: ab 465 Euro
Rotlichtverstoß: 190 Euro
Überholverstoß: ab 230 Euro
Parkverstoß: ab 30 Euro
Telefonieren am Steuer: 75 Euro
Warenweste nicht angelegt: --
Fahren ohne Licht: --
20 km/h zu schnell: ab 140 Euro
Über 50 km/h zu schnell: ab 690 Euro

Verkehr
  • Licht: Ganztägig Lichtpflicht. Das heißt, es muss auch tagsüber mit Abblendlicht gefahren werden. Tagfahrleuchten sind ebenfalls zulässig.
  • Vorfahrt auf Bergstrassen hat das bergauffahrende Fahrzeug. Ausnahme: Postbusse haben immer Vorfahrt!
  • Gespanne: Dürfen auf dreispurigen Autobahnen den linken Fahrstreifen nicht benutzen.
  • In der Schweiz sind die Autobahnen und wichtige Bundesstraßen gebührenpflichtig. Vignettenpflichtig sind Motorfahrzeuge, Wohnwagen und Anhänger aller Art bis zu einem Gesamtgewicht von 3,5 t. Über 3,5 t ist eine Schwerverkehrsabgabe zu entrichten.
  • Zubehör: Pannendreieck, Verbandskasten.
  • Parkverbot: gelbe Kreuze am Fahrbahnrand, die mit einer gelben Linie verbunden sind.
  • Blau-markierte Straßenränder bedeuten: Parken nur mit Parkscheibe.
  • Anschnallpflicht: Personen über 7 Jahr müssen sich anschnallen. Kinder unter 7 Jahre können auf den Vordersitzen mit einer Rückhaltevorrichtung gesichert werden.
  • Autostraßen - mit grünen Tafeln signalisiert (wie Autobahn) - haben keine Richtungstrennung (mit Gegenverkehr), Benützung nur für Motorfahrzeuge mit einer Mindestgeschwindigkeit von 80 km/h gestattet.
  • Telefonieren nur mit Freisprecheinrichtung erlaubt.
  • GPS-Navigationsgeräte mit Radarwarnfunktion sind verboten. Die Geräte werden von der Polizei und Zollbehörde sichergestellt und es wird Anzeige erstattet.
  • Keine gesetzliche Winterreifenpflicht. Wer jedoch auf verschneiten Straßen mit Sommerreifen unterwegs ist, haftet bei einem Unfall in der Regel erheblich mit.
    Beim Verkehrszeichen „Schneeketten“ muss mit Schneeketten gefahren werden. Allradfahrzeuge benötigen dann auf allen Rädern Ketten!
Camping

Bei der Einreise mit einem Gespann gelten folgende Bestimmungen: Breite 2,55 m, Länge 12 m inkl. Anhänger – diese Maße gelten auch für das Befahren von Passstraßen. Zu beachten sind lokale Einschränkungen z.B. Bergstraßen, die nur für Fahrzeuge bis 2,3 m vorgesehen sind. Die Gesamtgespannmaße betragen: Breite 2,55 m, Länge 18,75 m, Anhänger zur Beförderung unteilbarer Sportgeräte sind bewilligungspflichtig (erteilen die Grenzstellen). Der Anhänger muss mit einer Auflaufbremse oder mit einer Bremse versehen sein, die vom Fahrersitz aus bedient werden kann, sofern das Gesamtgewicht des Anhängers das halbe Leergewicht des Zugfahrzeugs übersteigt. Für den Anhänger muss eine eigene Autobahnvignette gekauft werden. CCI-Card (Camping Card International) Für ACE-Mitglieder 10 € je Jahr für Dauerbezieher, 14 € für Jahresbezieher. Bestellung über ACE-Info-Service.

Camping Allgemein

Die Abreissleine für die Auflaufbremse eines Wohnwagens darf nicht lose über die Anhängerkupplung gelegt werden, sondern muss fest am Fahrzeug oder an der Anhängekupplung, z. B. an einer Öse, befestigt werden.

Zoll Einfuhr

Für folgende Waren gilt als Richtmenge: 250 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak (Personen über 17 Jahren), 5 Liter alkoholische Getränke bis 18 % Alkoholgehalt,1 Liter alkoholische Getränke über 18 % Alkoholgehalt (Personen über 17 Jahren). Geschenke und andere Waren bis zu einem Gesamtwert von 300 CHF, (ausgenommen alkoholische Getränke und Tabakwaren, die nur in o. a. Mengen abgabenfrei sind). Strengere Mengenregelungen bestehen für die Einfuhr von Fleisch und Fleischwaren, Butter und Milchprodukte. Bei Durchreise dürfen Waren zum persönlichen Bedarf bis 2.000 CHF mitgeführt werden. Bestimmte Warengruppen, wie Alkohol oder Fleischwaren sind davon ausgeschlossen. Die Waren sind bei der Einreise ausdrücklich zur Durchfuhr anzumelden.

Geld / Devisen

Währung: 1 Schweizer Franken (CHF) = 100 Rappen oder Centimes. Banknoten gibt es im Wert von 1.000, 500, 100, 50, 20 und 10 CHF. Münzen sind im Wert von 5, 2 und 1 CHF sowie 50, 20 , 10 und Rappen im Umlauf. Kreditkarten: American Express, Master Card, Diners Club, Visa und andere gängige internationale Kreditkarten werden überall angenommen. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte. Geldautomaten sind flächendeckend vorhanden. Devisenbestimmungen: Keine Beschränkungen. Bei Einreise nach Deutschland Deklaration ab 10.000 €.

Telefonieren nach D
0049 + Ortsvorwahl ohne Null + Teilnehmernummer
Telefonieren von D
0041 + Ortsvorwahl ohne Null + Teilnehmernummer.
Medizinische Hinweise

Zwischen Deutschland und der Schweiz besteht ein Sozialversicherungsabkommen, welches deutschen Reisenden in der Schweiz ermöglicht, unverzüglich erforderliche Sachleistungen (ärztliche Behandlungen, Arznei usw.) zu Lasten ihrer einheimischen Krankenkasse in Anspruch nehmen zu können. Dazu ist ein gültiger Behandlungsausweis notwendig, der bei der einheimischen Krankenkasse erhältlich ist. Die Kosten für ambulante Behandlungen sind zunächst vom Reisenden selbst zu bezahlen. Aufgrund des Abkommens besteht aber ein Anspruch auf Erstattung der Behandlungskosten durch die einheimische Krankenkasse. Da die ambulante Behandlung einen Tarifschutz ausschließt, können die Arzthonorare bei der Behandlung deutscher Patienten erhöht werden. Zudem sind Zahnnotbehandlungen nur bis zu einer Höhe von max. 1.000 € abgedeckt. Der ACE empfiehlt den Abschluss der ACE-Auslandsreise-Krankenversicherung Bestellung über ACE Info-Service.

Unfall

Unfälle Es empfiehlt sich in jedem Fall die Polizei zu rufen und einen europäischen Unfallbericht auszufüllen. Für eventuelle Fahrzeugrückholung ist ein Original-Unfallprotokoll beim Fahrzeug zu hinterlegen! Pannenhilfe Bitte informieren Sie den ACE-Euro-Notruf.

Polizeiadresse

117/112

Adresse Rettungsdienst

144 (oder über Polizei)/112

Adresse der Feuerwehr

118/112

Botschaft

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Willadingweg 83
3006 Bern
Tel.: 031 359 41 11
Fax: 031 359 44 44
E-Mail: info@bern.diplo.de
Internet: www.bern.diplo.de
Botschaft der Schweizerischen Eidgenossenschaft
Otto-von-Bismarck-Allee 4a
10557 Berlin
Tel.: 030 390 40 00
Fax: 030 391 10 30
E-Mail: ber.vertretung@eda.admin.ch
Internet: www.eda.admin.ch/berlin

Fremdenvekehrsamt

Schweiz Tourismus
Rossmarkt 23
60311 Frankfurt/M.
Tel.: 00800 100 200 29 (kostenlos)
Fax: 00800 100 200 31 (kostenlos)
E-Mail: info@myswitzerland.com
Internet: www.myswitzerland.com

Sonstiges

Der ACE informiert Sie tagesaktuell und korrekt. Unabhängig davon gilt: Alle Angaben ohne Gewähr.
ACE Auto Club Europa e.V.
Touristik
Schmidener Straße 227
70374 Stuttgart
Sie erreichen uns:
ACE-Info-Service 0711 5 30 33 66 77
Fax: 0711 5 30 33 66 78
E-Mail: info@ace.de
Internet: www.ace.de

© ACE Auto Club Europa e.V. 2020
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung des ACE Auto Club Europa e.V.

Amtssprache
Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch
Amtliches Kennzeichen
CH
Allgemeine Info

Reisehinweise
Aktuelle Informationen über die politische Situation in Ihrem Urlaubsland erhalten Sie beim Auswärtigen Amt in Berlin. Tel.: 030 18 17 0, Fax: 030 18 17 34 02.
Internet: www.auswaertiges-amt.de Hunde und Katzen benötigen einen EU-Heimtierausweis sowie einen Chip oder eine Tätowierung (weitere Informationen beim Tierarzt).
Rauchverbot: In der gesamten Schweiz ist das Rauchen in den meisten Restaurants und Bars sowie in geschlossenen öffentlichen Räumen und Schulen verboten. Es sind jedoch Ausnahmen möglich. So können gastronomische Einrichtungen mit weniger als 80qm als Raucherlokale zugelassen werden. 15 der 20 Schweizer Kantone haben jedoch schärfere Regeln.

Superbenzin ROZ 95
1,24
Diesel
1,32
Stand Treibstoffpreise
27.05.2020

Vignetten FAQ

Brauche ich eine Vignette? Wie lange ist die Vignette gültig? Gibt es weitere Mautstrecken? Wir haben die wichtigsten Fragen zusammengestellt.

Zu den Fragen rund um die Vignette

Europaweite Pannenhilfe

Ein Panne kann jedem passieren, auch im Urlaub. ACE-Mitglieder können über den Notruf-Service die Unfall- und Pannenhilfe vor Ort anfordern.

Pannenhilfe in Europa