Modell Auto auf Landkarte
© MIM / Fololia.com

ACE-Reiseinformationen

Reisen Sie unbesorgt: Der ACE stellt Ihnen alle nötigen und praktischen Informationen zu Ihrem Reiseziel zur Verfügung. Aktuell, detailliert und zuverlässig.

Coronavirus – Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Handelt es sich um eine länder- und kontinentübergreifende Ausweitung der Krankheit?

Das Robert Koch-Institut (RKI) betont, auf globaler Ebene handele es sich um eine "sich sehr dynamisch entwickelnde und ernst zu nehmende Situation". Eine weltweite Ausbreitung des Erregers sei wahrscheinlich und es müsse mit einem Import von weiteren Fällen nach Deutschland gerechnet werden.

Weitere Informationen finden Sie beim Robert Koch-Institut.

 

Gibt es Reisebeschränkungen?

Reisen innerhalb Deutschlands sind bundesweit möglich. Dabei gelten nach wie vor bundesweite Kontaktbeschränkungen (mit länderspezifischen Anpassungen) bis mindestens 29. Juni. Dies bedeutet, dass sich Personen aus höchstens zwei Haushalten ohne das Abstandsgebot im Freien aufhalten dürfen. Dies gilt auch für Fahrten im PKW.

Hotels, Ferienwohnungen, Campingplätze und Gastronomie sind bundesweit geöffnet. Theater, Kinos, Bars, und Kneipen haben teilweise wieder geöffnet. Clubs und Diskotheken sind noch auf unbestimmte Zeit geschlossen. Freibäder und Badeseen sind teilweise geöffnet oder öffnen in den nächsten Tagen. Fitnessstudios und sonstige Freizeitsporteinrichtungen im Freien haben meist geöffnet. Wellnesseinrichtungen und Hallenbäder Großteils noch geschlossen. Großveranstaltungen sind bundesweit bis 31. August untersagt, kleiner Veranstaltungen teilweise unter strengen Auflagen erlaubt. Nach wie vor gelten je nach Bundesland unterschiedliche Regelungen. Bundesweit sind Abstandsregeln und Hygienevorschriften streng einzuhalten. Verschiedene Regelungen für einen möglichst infektionsfreien Betrieb der unterschiedlichen Einrichtungen müssen befolgt werden.


Reisen ins Ausland:

Für diese Länder ist perspektivisch oder bereits jetzt schon ine Öffnung für den Tourismus zu folgenden Terminen in Aussicht gestellt:

Belgien: Öffnung der Grenzen auch für Tagesausflüge seit dem 30.05. Vollständige Öffnung ohne Einschränkung voraussichtlich am 15. Juni.

Dänemark: Grenzöffnung für touristische Einreisen ab dem 15. Juni aus Deutschland für Reisen mit mindestens sechs Nächten Aufenthalt in Dänemark.

Griechenland: Einreise für deutsche Touristen ab dem 15. Juni möglich.

Italien: Vollständige Öffnung der Grenzen seit dem 3. Juni.

Kroatien: Einreise ohne Nachweispflicht ab sofort möglich.

Niederlande: Zum 1. Juli sind Campingplätze und andere Unterkunftsmöglichkeiten buchbar, auch touristische Einreisen dann uneingeschränkt erlaubt.

Norwegen: Einreiseverbot für Touristen aus Deutschland im Moment bis 20. August. Frühere Öffnung bis spätestens 20. Juli geplant.

Österreich: Grenzöffnung für deutsche Touristen ab 15. Juni beschlossen und zu allen Nachbarländern (außer Italien) seit 4. Juni. Grenzkontrollen nur noch bei Rückreise aus Italien.

Polen: Öffnung ist Ende Juni geplant.

Portugal: Einreise über den Landweg ab 15. Juni möglich, Öffnung der touristischen Einrichtungen bis Mitte Juli geplant.

Schweden: Einreise möglich, es besteht jedoch Reisewarnung seitens der schwedischen Behörden.

Schweiz: Einreise für Touristen ab 15. Juni erlaubt. Durchreise bei nachgewiesenem Aufenthalt im Zielland bereits erlaubt.

Slowenien: Einreise, sowie Durchreise für deutsche Touristen ab sofort möglich.

Spanien: Start in die Tourismussaison in Mallorca bis Ende Juni geplant. Vollständige Grenzöffnung für ausländische Touristen (EU) voraussichtlich zum 1. Juli.

Tschechien: Einreise für deutsche Touristen ab 15. Juni möglich.

Türkei: Einreise ab Mitte Juni geplant, Verhandlungen laufen.

Für alle nicht genannten Länder sind noch keine Aussagen möglich. Die Prozesse und Regularien sind derzeit sehr dynamisch und können sich täglich ändern. Alle genannten Aussagen sind daher unter Vorbehalt. Es gilt nach wie vor die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes bis einschließlich 14. Juni. Diese wurde für 31 Länder (Europäische Union und die Länder Schweiz, Lichtenstein, Norwegen, Island und Großbritannien) zum 15. Juni aufgehoben. Die weltweite Reisewarnung wird dann durch Einzelhinweise ersetzt.

 

Aktuelle Informationen:

Rücknahme Vignetten

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus und zunehmender Reiseeinschränkungen nimmt der ACE aktuell zugestellte Vignetten zurück.


Folgende Voraussetzungen gelten:

  1. VIA-Card für Italien: wird zurückgenommen, sofern noch unversehrt und die Verpackung nicht aufgerissen ist oder die Vignette bereits verklebt wurde.
  2. Österreich-Vignetten: wird zurückgenommen, wenn sie zur Reise nach Italien genutzt werden sollte.
  3. Schweiz-Vignette: wird zurückgenommen, wenn sie zur Reise nach Italien genutzt werden sollte.

 

Achtung: Nicht erstattet werden Service- und Versandgebühren.

 

Welche Länder und Regionen sind derzeit betroffen?

Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 verbreitet sich mittlerweile weltweit und ist auch in Deutschland angekommen. Das Robert-Kochinstitut informiert tagesaktuell über Risikogebiete und Fallzahlen in betroffenen Ländern. Weitere Informationen finden Sie beim Robert Koch-Institut.

Wie kann ich mich vor einer Ansteckung schützen?

Es gelten die gleichen Empfehlungen wie beim Schutz vor einer Virus-Grippe. Vor allem ist eine gute Handhygiene empfohlen. Das Tragen eines Mundschutzes im öffentlichen Raum halten Experten für Gesunde hingegen für wenig sinnvoll.

Der Leiter des Instituts für Infektionsmedizin am UKSH in Kiel, Helmut Fickenscher, empfiehlt vorsorglich: "Ich würde Menschenansammlungen meiden, würde eher Abstand zu anderen Personen halten, das Hände geben einstellen. Man kann auch freundlich sein, ohne die Hände zu schütteln."

Einfache Hygienetipps:

  • Regelmäßig und gründlich Händewaschen
  • Halten Sie beim Husten oder Niesen mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen und drehen Sie sich weg. Niesen oder husten Sie am besten in ein Einwegtaschentuch, welches sie nur einmal nutzen. Nach dem Husten oder Niesen – gründlich die Hände waschen!
  • Weitere Hygienetipps finden Sie u.a. bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Was mache ich, wenn ich befürchte, mich infiziert zu haben?

Das Robert Koch-Institut empfiehlt Menschen, die grippeähnliche Symptome aufweisen, wie Husten, Schnupfen, Fieber, und die zuvor in einem Gebiet waren, in dem Covid-19-Fälle vorkamen, einen Arzt anzurufen. In Fällen, bei denen eine Infektion mit dem neuen Coronavirus vermutet wird, wird der Arzt den Patienten isolieren. Wer Kontakt zu einem nachweislich Infizierten hatte, sollte das zuständige Gesundheitsamt anrufen.


Das Bundesgesundheitsministerium hat eine Coronavirus-Hotline eingerichtet. Die Telefonnummer lautet (030) 34 64 65 100. Für Gehörlose und Hörgeschädigte E-Mail an  info.gehoerlos@bmg.bund.de oder Videotelefonie.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) beantwortet im Internet Fragen rund um das neuartige Coronavirus.

Auch die Bundesländer und einige Krankenkassen haben Hotlines eingerichtet.  

 

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen der Weltgesundheitsorganisation WHO sowie des deutschen Bundesgesundheitsministeriums:

Bei weiteren Rückfragen

ACE-Mitglieder, die Hilfe benötigen, können sich an den ACE-Euro-Notruf wenden: +49 711 530 34 35 36

Länderinformationen

Währungen, Zeitverschiebung, Feiertage, Einreisebestimmungen und mehr.

Allgemeine Informationen

Kontinent
Europa
Fläche
504.645 km²
Hauptstadt
Madrid
Zeitverschiebung
Mitteleuropäische Zeit (MEZ)
Netzspannung
220 V, 50 Hz (110/125 V häufig noch in älteren Gebäuden).
Einwohneranzahl
46.464.053
Banken Öffnungszeit
Mo-Fr 09.00-14.00 Uhr, Sa 09.00-13.00 Uhr (nicht im Sommer).
Klima

Das Klima schwankt zwischen gemäßigt im Norden bis heiß und trocken im Süden. April bis Oktober ist die beste Reisezeit. Im Hochsommer kann es vor allem im Landesinneren sehr heiß werden, im Winter hingegen speziell im Norden und auf dem Zentralplateau recht kalt.

Einreise

Sie benötigen einen Reisepass oder Personalausweis oder Kinderreisepass. Innerhalb des Schengen-Raums wird im Allgemeinen an der Grenze auf Personenkontrollen verzichtet. Jugendlichen unter 18 Jahren ohne elterliche Begleitung wird dringend eine amtlich beglaubigte Einverständniserklärung der Eltern empfohlen.

Fahrzeuge

Es genügen der nationale Führerschein und Fahrzeugschein (Zulassungsschein). Das Nationalitätskennzeichen „D“ muss am Fahrzeug angebracht bzw. im Nummernschild enthalten sein. Die Mitnahme der „Grünen Versicherungskarte“ wird empfohlen.

Geschwindigkeitsbegrenzung Auto

Innerorts50

Ausserorts90

Schnellstraße100

Autobahn120

Geschwindigkeitsbegrenzung Motorrad

Innerorts50

Ausserorts90

Schnellstraße100

Autobahn120

Geschwindigkeitsbegrenzung Caravan

Innerorts50

Ausserorts70

Schnellstraße80

Autobahn80

Geschwindigkeitsbegrenzung bis 3,5T (Wohnmobil)

Innerorts50

Ausserorts90

Schnellstraße100

Autobahn120

Geschwindigkeitsbegrenzung ab 3,5T (Wohnmobil)

Innerorts50

Ausserorts70

Schnellstraße80

Autobahn90

Geschwindigkeitsbegrenzung Info

PKW mit Anhänger außerorts 70 km/h, auf Schnellstraßen und Autobahnen 80 km/h. Kann ein Fahrzeug die Mindestgeschwindigkeit von 60 km/h nicht einhalten, muss der Fahrer dies mit dem Warnblinker signalisieren. Es ist festgelegt, dass Fahrer von Fahrzeugen über 3,5t im Fernverkehr ein Sicherheitsabstand von 50 m zu den voran fahrenden Fahrzeugen einhalten müssen, sofern sie dieses nicht überholen wollen. Im Tunnel sowie in Unterführungen sind 150 m Abstand einzuhalten.

Promille
0,5
Promille Info

Gilt auch für Radfahrer. Für Fahranfänger (Personen die den Führerschein noch keine zwei Jahre besitzen) 0,3 Promille.

Bussgeld

Alkohol am Steuer: ab 300 Euro
Rotlichtverstoß: ab 200 Euro
Überholverstoß: ab 200 Euro
Parkverstoß: bis 200 Euro
Telefonieren am Steuer: ab 200 Euro
Warenweste nicht angelegt: bis 90 Euro
Fahren ohne Licht: --
20 km/h zu schnell: ab 100 Euro
Über 50 km/h zu schnell: ab 600 Euro

Verkehr
  • 100 m vor einer Kuppe und auf Straßen, die nicht mindestens 200 m weit zu überblicken sind, herrscht Überholverbot.
  • Bei Staus muss vor Tunneln und Brücken angehalten werden.
  • Kann die vorgegebene Mindestgeschwindigkeit nicht eingehalten werden (z.B. 60 km/h auf Autobahnen), muss der Warnblinker eingeschaltet werden.
  • Parkverbot besteht bei Gelben Linien (zickzack oder unterbrochen) am Fahrbahnrand, an blauen Markierungen ist das Parken zeitlich begrenzt.
  • Abschleppen durch Privatfahrzeuge ist verboten.
  • Das Mitführen von Ersatzglühbirnen ist vorgeschrieben, ebenso ein Reserverad oder, wenn nicht vorhanden, ein Reifenreparaturset.
  • Fahrzeuginsassen, die das Fahrzeug im Falle eines Unfalls oder einer Panne außerhalb geschlossener Ortschaften verlassen, müssen eine Warnweste tragen.
  • Aus Sicherheitsgründen und zur Vermeidung von Bußgeldern sollte die Warnweste stets griffbereit sein. Die Bedienung von Navigationsgeräten während der Fahrt ist verboten.
  • Dachlasten: Alle nach hinten über ein Fahrzeug hinausragenden Dachlasten und Ladungen müssen mit einer 50 x 50 cm großen rot-weiß diagonal schraffierten Warntafel gekennzeichnet sein.
    Bei Gespannen über 12 m Länge müssen am Heck des Anhängers entweder ein großes Schild (1,30 m x 25 cm) oder zwei kleine Schilder (je 50 x 25 cm), jeweils gelb mit rotem Rand angebracht sein. Bezug über Fachhandel.
  • Autobahnen sind gebührenpflichtig.
  • Das Telefonieren mit einem Headset ist verboten. Telefonieren im Auto ist nur mit einer im Fahrzeug eingebauten Freisprecheinrichtung erlaubt. Kabelverbindungen mit Kopfhörer sind verboten.
  • Mitfahrende Hunde haben Anschnallpflicht.
  • Einspurige Kfz müssen auch tagsüber mit Abblendlicht fahren.
  • Winterausrüstung: Keine generelle Winterreifenpflicht. Schneeketten sind nur auf schneebedeckten Straßen erlaubt, Tempolimit 50 km/h

Umweltzonen
In Madrid gibt es eine permanente Fahrverbotszone im Kernbereich der Innenstadt. Für ausländische Reisende gibt es keine Möglichkeit diesen Bereich mit dem eigenen Fahrzeug zu befahren. In Barcelona wurde die Umweltzone innerhalb der Ringstraßen am 1. Januar 2020 ebenfalls zu einer dauerhaften Fahrverbotszone. Weitere Informationen und Vorabregistrierung (nur in Englisch oder Spanisch): https://zberegistre.ambmobilitat.cat/en

Camping

Wer eine Nacht am Rand der Straße verbringen will, kann das in Spanien ohne weiteres tun. Das gilt auch für die Parkplätze an den Autobahnen. CCI-Card (Camping Card International) Für ACE Mitglieder 10 € je Jahr für Dauerbezieher, 14 € für Jahresbezieher. Bestellung über ACE-Info-Service.

Zoll Einfuhr

Es bestehen keine Beschränkungen. Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte Waren können von Privatpersonen problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für den Eigenbedarf erworben wurden. Für folgende Waren gilt als Richtmenge: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos, 200 Zigarren oder 1000 g Rauchtabak, 10 l Spirituosen, 20 l sog. Zwischenerzeugnisse (Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 l Wein (davon höchstens 60 l Schaumwein), 110 l Bier.

Zoll Info

ACHTUNG: Bei Reisen auf die Kanarischen Inseln ist darauf zu achten, dass diese nicht zum Zollgebiet der Europäischen Union gehören. Bei der Einreise nach Deutschland und Österreich gelten die Einfuhrbestimmungen für Drittstaaten.

Geld / Devisen

Geld/Währung: Euro Kreditkarten: Diners Club, MasterCard, Visa und alle gängigen internationale Kreditkarten werden angenommen. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte. Devisenbestimmungen: Es gibt keine Beschränkungen. Bei Ein- und Ausfuhr von mehr als 10.000 € besteht Deklarationspflicht.

Telefonieren nach D
0049 + Ortsvorwahl ohne Null + Teilnehmernummer
Telefonieren von D
0034 + Ortsvorwahl ohne Null + Teilnehmernummer
Medizinische Hinweise

Deutsche Reisende sollten sich vor der Reise eine Europäische Krankenversicherungskarte bei der gesetzlichen Krankenkasse besorgen. Im Allgemeinen muss man einen Teil der Arzneimittelkosten selbst tragen. Der ACE empfiehlt den Abschluss der ACE Auslandsreise-Krankenversicherung. Bestellung über ACE-Info-Service.

Unfall

Unfälle: Die Polizei sollte bei einem Unfall immer gerufen werden. Bei Unfällen wird in Spanien sehr häufig das Fahrzeug, oft sogar auch der Fahrer bis zur gerichtlichen Klärung der Schuldfrage festgehalten. Verständigen Sie daher sofort nach einem Unfall die in Ihrer Grünen Versicherungskarte angegebene Versicherungsgesellschaft in Spanien und zusätzlich Ihre Versicherungsgesellschaft in der Heimat, damit in solchen Fällen die meist verlangte Kaution gestellt werden kann. Sie sollten sich in jedem Fall selbst alle Angaben des Unfallgegners notieren bzw. einen Europäischen Unfallbericht ausfüllen. Bei einem Unfall oder Totalschaden informieren Sie bitte den ACE-Euro-Notruf.
Für eventuelle Fahrzeugrückholung ist ein Original-Unfallprotokoll beim Fahrzeug zu hinterlegen! Pannenhilfe: Bitte informieren Sie den ACE-Euro-Notruf.

Polizeiadresse

112

Adresse Rettungsdienst

112

Adresse der Feuerwehr

112

Botschaft

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Embajada de la República Federal de Alemania
Calle de Fortuny 8
28010 Madrid
Tel.: 0034 91 557 90 00
Fax: 0034 91 557 90 70
E-Mail: info@madrid.diplo.de
Internet: www.madrid.diplo.de
Botschaft des Königreichs Spanien
Lichtensteinallee 1
10787 Berlin
Tel.: 030 2540070
Fax: 030 25799557
E-Mail: emb.berlin.inf@maec.es
Internet: www.spanischebotschaft.de

Fremdenvekehrsamt

Spanisches Fremdenverkehrsamt
Lietzenburger Str. 99
10707 Berlin
Tel.: 030 8826543
E-Mail: berlin@tourspain.es
Internet: www.spain.info

Sonstiges

Der ACE informiert Sie tagesaktuell und korrekt. Unabhängig davon gilt: Alle Angaben ohne Gewähr.
ACE Auto Club Europa e.V.
Touristik
Schmidener Straße 227
70374 Stuttgart
Sie erreichen uns:
ACE Info-Service 0711 5 30 33 66 77
Fax: 0711 5 30 33 66 78
E-Mail: info@ace.de
Internet: www.ace.de

© ACE Auto Club Europa e.V. 2020
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung des ACE Auto Club Europa e.V.

Amtssprache
Spanisch
Amtliches Kennzeichen
E
Allgemeine Info

Aktuelle Informationen über die politische Situation in Ihrem Urlaubsland erhalten Sie beim Auswärtigen Amt in Berlin. Tel.: 030 18 170, Fax: 030 18 17 34 02.
Internet: www.auswaertiges-amt.de In der Urlaubszeit kommt es häufig zu Überfällen auf Touristen entlang der spanischen Autobahnen (insbesondere auf der A 7 zwischen der französisch-spanischen Grenzstation La Jonquera und Barcelona, aber auch danach). Taschendiebstähle kommen in Großstädten und touristischen Zentren gehäuft vor. Weitere Informationen zur Sicherheitslage beim Auswärtigen Amt.
Das Rauchen ist in kulturellen Einrichtungen, Einkaufszentren, öffentlichen Verkehrsmitteln, Bürogebäuden, Gaststätten, Restaurants, auf Kinderspielplätzen und auf Schulhöfen nicht mehr zulässig. Bei Verstößen gegen die neue Regelung drohen hohe Geldbußen.

Superbenzin ROZ 95
1,09
Diesel
1,00
Stand Treibstoffpreise
27.05.2020

ACE-Mitglieder sparen

Sie buchen beim ACE-Reisebüro und erhalten nach Reiserückkehr 3 % Clubbonus überwiesen. Noch kein Mitglied?

Vignetten FAQ

Brauche ich eine Vignette? Wie lange ist die Vignette gültig? Gibt es weitere Mautstrecken? Wir haben die wichtigsten Fragen zusammengestellt.

Zu den Fragen rund um die Vignette

Europaweite Pannenhilfe

Ein Panne kann jedem passieren, auch im Urlaub. ACE-Mitglieder können über den Notruf-Service die Pannen- und Unfallhilfe vor Ort anfordern.

Pannenhilfe in Europa