Modell Auto auf Landkarte
© MIM / Fololia.com

ACE-Reiseinformationen

Reisen Sie unbesorgt: Der ACE stellt Ihnen alle nötigen und praktischen Informationen zu Ihrem Reiseziel zur Verfügung. Aktuell, detailliert und zuverlässig.

Was Sie bei der Rückkehr aus dem Urlaub beachten müssen

In diesem Jahr steht die Urlaubsreise coronabedingt unter besonderen Vorzeichen - beliebte Ferienregionen wurden zu Risikogebieten erklärt. Für die Rückkehr nach Deutschland aus diesen Gebieten bestehen unterschiedliche Einreise- und Quarantäne-Regelungen. Darüber hinaus ergeben sich rechtliche Besonderheiten für Arbeitnehmer bei Reise in Risikogebiete. Nachfolgend geben wir Ihnen Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema Reisen trotz COVID-19.

Österreich: Fahrverbote in Tirol

Fahrverbot an allen Wochenenden von 1. August bis zunächst 13. September jeweils Samstag 7 Uhr bis Sonntag 19 Uhr in Reutte, Fernpass-Route (B179) zwischen Vils und Reutte-Nord in beiden Richtungen (Abfahrt von B179 für Transitreisende nicht gestattet).

Ausführliche Hinweise zum Fahrverbot

Reisen trotz Coronavirus – Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Gibt es rechtliche Besonderheiten für Arbeitnehmer?

Wenn der Arbeitnehmer wissentlich in ein Risikogebiet gereist ist und nach der Einreise in Quarantäne muss, entfällt der Anspruch auf Lohn bzw. Gehalt. Es gibt weder eine Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz noch die im Krankheitsfall sonst übliche Entgeltfortzahlung. Um die Quarantäne zu vermeiden, kann der Arbeitgeber jedoch auch einen Test verlangen. Einfacher wird es natürlich, wenn das Arbeiten im Homeoffice möglich ist: Dann kann die Arbeit schließlich wie gewohnt fortgesetzt werden.

Wenn das Ferienziel erst während der Reise zu einem Risikogebiet erklärt wurde, ist die Lage anders: Diese Situation trifft den Arbeitnehmer unverschuldet. Lohn bzw. Gehalt muss dann weiterbezahlt werden. Allerdings kann der Arbeitgeber auch dann auf einem Coronatest bestehen, damit der Beschäftigte schneller wieder bei der Arbeit erscheinen kann.

Damit die Rückkehr aus dem Urlaub an den Arbeitsplatz ohne Turbulenzen abläuft, empfiehlt sich Offenheit gegenüber dem Arbeitgeber - schließlich wollen auch alle Kollegen gesund bleiben.

Welche Reisebeschränkungen gibt es innerhalb Deutschlands?

Reisen innerhalb Deutschlands sind bundesweit möglich. Dabei gelten nach wie vor bundesweite Kontaktbeschränkungen (mit länderspezifischen Anpassungen). Dies bedeutet, dass sich Personen aus höchstens zwei Haushalten ohne das Abstandsgebot im Freien aufhalten dürfen. Meist dürfen sich jedoch bis zu 10 Personen auch aus verschiedenen Haushalten ohne das Abstandsgebot im Freien aufhalten.

Hotels, Ferienwohnungen, Campingplätze und Gastronomie sind bundesweit geöffnet. Theater, Kinos, Bars, und Kneipen haben teilweise wieder geöffnet. Clubs und Diskotheken sind noch auf unbestimmte Zeit geschlossen. Freibäder und Badeseen sind teilweise geöffnet oder öffnen in den nächsten Tagen. Fitnessstudios und sonstige Freizeitsporteinrichtungen im Freien haben meist geöffnet. Wellnesseinrichtungen und Hallenbäder Großteils noch geschlossen. Großveranstaltungen sind bundesweit bis 31. August untersagt, kleiner Veranstaltungen teilweise unter strengen Auflagen erlaubt. Nach wie vor gelten je nach Bundesland unterschiedliche Regelungen. Bundesweit sind Abstandsregeln und Hygienevorschriften streng einzuhalten. Verschiedene Regelungen für einen möglichst infektionsfreien Betrieb der unterschiedlichen Einrichtungen müssen befolgt werden.

 

Aktuelle Informationen:

Welche Reisebeschränkungen gibt es im Ausland?

Reisen ins Ausland:

Die nachfolgenden Angaben gelten für deutsche Staatsangehörige mit Wohnsitz in Deutschland. Alle Angaben sind ohne Gewähr und können sich täglich individuell in den einzelnen Ländern ändern.

So sieht es in den einzelnen europäischen Ländern nach jetzigem Kenntnisstand aus (Stand: 29.07.2020):

 

Albanien: Keine Einschränkungen und auch keine Quarantänepflicht bei Einreise. Allerdings gilt Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Fährverkehr nach Italien und Griechenland noch eingestellt. Einreise/Weiterreise nach Griechenland derzeit nicht möglich.

Belgien: Einreise ohne Einschränkung wieder erlaubt, keine Quarantänepflicht.

Bosnien-Herzegowina: Durchreise für ausländische Staatsangehörige nur erlaubt,  wenn diese in ihr Heimatland reisen müssen. Einreise nur mit Aufenthaltserlaubnis oder Staatsbürgerschaft. Einreisekontrollen und Gesundheitsprüfung möglich. Reisewarnung des Auswärtigen Amtes besteht nach wie vor.

Bulgarien: Einreise ohne Einschränkungen möglich, Einreiseformular an den Grenzstellen mit Kontaktinformationen ausfüllen.

Dänemark: Einreise zu touristischen Zwecken mit einem Mindestaufenthalt von sechs Nächten möglich, Einwohner Schleswig-Holsteins ohne Einschränkung. Durchreise auf direktem Weg ebenfalls erlaubt.

Estland: Einreise ohne Einschränkungen möglich, sofern nicht aus Gebieten mit mehr als 15 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohner. Grenzen zu Russland sind geschlossen.

Finnland: Einreise ohne Einschränkung möglich. Bei Einreise über Schweden nur im direkten Transit durch Schweden ohne Aufenthalt erlaubt.

Frankreich: Einreise und Durchreise ohne Einschränkungen möglich.

Griechenland: Einreise für deutsche Touristen wieder möglich, Kostenlose Covid-19-Tests können jedoch durchgeführt werden. Vor Einreise (spätestens bis 48 Stunden vorher) gibt es eine Online-Anmeldepflicht. Hierzu ist ein Online-Formular auszufüllen, der zugewiesene Code muss bei Einreise vorgewiesen werden.

Großbritannien: Einreisen nach Großbritannien und Nordirland bei vorheriger Online-Anmeldung möglich, diese ist auch für Transit-Reisende notwendig.

Irland: Einreise nur nach Online-Anmeldung und Einhaltung einer 14-tägigen Selbst-Quarantäne. Das Auswärtige Amt rät von Reisen nach Irland auf Grund der Quarantäne-Regelung derzeit noch ab.

Italien: Einreise ohne Einschränkungen möglich, in den Regionen Kalabrien, Apulien, Sardinien und Sizilien ist Online-Registrierung erforderlich, Informationen hierzu beim Auswärtigen Amt.

Kroatien: Einreise ohne Einschränkungen möglich, Kontaktdaten müssen jedoch hinterlegt werden. Zur Verkürzung der Wartezeiten ist eine Online-Registrierung empfohlen.

Kosovo: Einreise möglich, Gesundheitsprüfungen können durchgeführt werden. Allerdings besteht hier noch die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Lettland: Einreise ohne Einschränkungen möglich, sofern nicht aus Gebieten mit mehr als 15 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohner. Grenzen nach Weißrussland und Russland sind geschlossen. Registrierungspflicht für alle Reisenden per Fragebogen. Eine Online-Registrierung wird vorbereitet.

Litauen: Einreise ohne Einschränkungen möglich., sofern nicht aus Gebieten mit mehr als 15 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohner.

Luxemburg: Einreise möglich, aber Corona-Risiko-Gebiet, Reisewarnung des Auswärtigen Amtes aktiv.

Montenegro: Einreise ohne Einschränkungen möglich, allerdings besteht noch die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Infektionszahlen steigen.

Niederlande: Einreise ohne Einschränkungen möglich.

Nordmazedonien: Ein- und Durchreise ohne Einschränkungen möglich, allerdings aktive Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Normazedonien gilt als Corona-Risikogebiet.

Norwegen: Einreise uneingeschränkt möglich. Bei Einreise über Schweden nur im direkten Transit durch Schweden ohne Aufenthalt erlaubt.

Österreich: Keinerlei Einschränkungen bei Ein- und Durchreise.

Polen: Einreise ohne Einschränkungen möglich.

Portugal: Einreise ohne Einschränkungen möglich, auch die Grenze nach Spanien ist frei passierbar. Einreisen nach Madeira und Azoren nur mit Online-Registrierung, Informationen beim Auswärtigen Amt.

Rumänien: Einreise ohne Einschränkungen möglich.

Russland: Keine Einreise möglich, Reisewarnung aktiv, Corona-Risikogebiet.

Schweden: Einreise jetzt ohne Einschränkungen möglich. Weiterreise nach Norwegen und Finnland nur bedingt möglich.

Schweiz: Einreise ohne Einschränkungen möglich.

Serbien: Einreise ohne Einschränkungen möglich, allerdings besteht noch die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes, außerdem Corona-Risikogebiet.

Slowenien: Einreise ohne Einschränkungen möglich, jedoch nur über die Grenzübergänge Karawankentunnel, Loibltunnel und Spielfeld (Autobahn). Bei Einreise über Italien sind nur die Grenzstellen Vrtojba/St. Andrea, Fernetiči/Fernetti, Škofije/Rabuiese oder Krvavi potok/Pesse für deutsche Reisende erlaubt. Bei Durchreise aus Risikogebieten (z.B. Serbien, Nordmazedonien, Bosnien-Herzegowina) darf kein Aufenthalt mehr in Slowenien erfolgen.

Spanien: Einreise ohne Einschränkungen möglich. Bei Flugeinreise muss zwingend eine Online-Registrierung erfolgen. Grenzen zu Marokko bleiben geschlossen, keine Rückreise über Spanien möglich. Von nicht notwendigen, touristischen Reisen in die autonomen Gemeinschaften Aragón, Katalonien und Navarra wird derzeit aufgrund erneut hoher Infektionszahlen und örtlichen Absperrungen abgeraten.

Tschechien: Einreise ohne Einschränkungen möglich, sofern laut Ampel-System erlaubt. Für Deutschland derzeit ohne Einschränkungen möglich. Weitere Informationen zum Ampelsystem beim Auswärtigen Amt.

Türkei: Einreise möglich, Gesundheitstests werden durchgeführt, bei positivem Ergebnis verpflichtende 14-tägige Quarantäne in der Türkei. Eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes ist aktiv, mit Ausnahme der Küstenprovinzen Aydin, Izmir, Mugla und Antalya, die nicht mehr als vom RKI ausgewiesene Risikogebiete gelten. Grundlage dafür ist verpflichtender Test innerhalb 48 Stunden vor Abreise aus der Türkei. Bei positivem Testergebnis wird ebenfalls 14 tägige Quarantäne in der Türkei angeordnet.

Ukraine: Keine Einreise möglich, Reisewarnung aktiv, Corona-Risikogebiet.

Ungarn: Einreise ohne Einschränkungen möglich.

Zypern: Einreise ohne Einschränkungen möglich. Online-Registrierung vorab zwingend erforderlich.


Die generelle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes bis mindestens 31. August 2020 gilt noch für Länder außerhalb der EU bzw. des Schengenraums. (Europäische Union und die Länder Schweiz, Lichtenstein, Norwegen, Island und Großbritannien).

 

Aktuelle Informationen:

Regelungen zur Maskenpflicht in Deutschland und im umliegenden Ausland

Regelungen in den wichtigsten Nachbar- und Urlaubsländern zur Maskentragepflicht und Mindestabstand. In allen Ländern gelten die allgemeinen Hygieneregeln, und in den meisten davon die sogenannte AHA-Regel, die als Orientierung herangezogen werden kann.

 

Die AHA-Regel gilt in Deutschland flächendeckend:

  • Abstand: Mindestens 1,5 Meter Abstand zu Mitmenschen
  • Hygiene: Husten oder Niesen in Armbeuge, häufiges gründliches Händewaschen mit Seife, alternativ Händedesinfektionsmittel nutzen.
  • Alltagsmaske: Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Maskentragepflicht beachten.


Belgien: Mund-Nasen-Schutz-(Alltagsmaske) Tragepflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften, Kirchen, Museen, Kinos, Theater, Restaurants und Cafés. Außerdem auf allen Wochenmärkten und in Einkaufsstraßen, sowie in allen öffentlichen Gebäuden. Mindestabstandsregel 1,5 Meter

Bulgarien: Maskentragepflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Gebäuden, Supermärkten und Geschäften.

Dänemark: Maskenpflicht nur an Flughäfen. Mindestabstandsregel 1 Meter.

Frankreich:  Maskentragepflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, öffentlichen Gebäuden, sowie in Geschäften, Banken und Restaurants. In einigen Städten z.B. in der Bretagne müssen diese auch auf der Straße getragen werden. Mindestabstandsregel 1 Meter.

Griechenland:  Maskenpflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, archäologischen Stätten, Museen. Mindestabstandsregel 1,5 Meter.

Großbritannien: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in allen Geschäften, in England auch in Restaurants. Mindestabstandsregel 1 Meter, in Schottland 2 Meter

Italien: Maskenpflicht in allen öffentlichen Einrichtungen, Geschäften, Restaurants und Cafés. Mindestabstandsregel 1 bis 2 Meter.

Kroatien: Maskenpflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, sowie in Geschäften und Krankenhäusern. Dringende Empfehlung der AHA-Regeln.

Luxemburg: Es besteht Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Supermärkten und Geschäften, sowie in öffentlichen Einrichtungen (Museen, Bibliotheken, Bürgerbüros etc.). Mindestabstandsregel 2 Meter.

Niederlande: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und auf Fähren sowie am Flughafen Schiphol. Mindestabstand 1,5 Meter.

Norwegen: Keine Maskenpflicht. Dringende Empfehlung der AHA-Regeln.

Österreich: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, Lebensmitteleinzelhandel, Supermärkten, Banken etc. und überall, wo der Mindestabstand von 1 Meter nicht eingehalten werden kann.

Polen: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften, Kirchen, allen öffentlichen Gebäuden, Restaurants und Cafés. Mindestabstand beträgt 1,5 Meter. Geschäfte, Banken und Tankstellen dürfen zudem nur mit Handschuhen betreten werden (werden dort zur Verfügung gestellt).

Portugal: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften und Restaurants. Mindestabstandsregel 2 Meter.

Schweden: keine Maskenpflicht. Dringende Empfehlung der AHA-Regeln.

Schweiz: Maskenpflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, zudem dringende Empfehlung der AHA-Regeln.

Slowenien: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Gebäuden. Mindestabstandsregel 1,5 Meter.

Spanien: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, öffentlichen Gebäuden und Orte wenn dort der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Balearen, Katalonien und Andalusien generelle Tragepflicht. Mindestabstandsregel 1,5 Meter

Tschechien: Maskenpflicht in medizinischen und sozialen Einrichtungen, in Prag zudem in der U-Bahn.

Ungarn: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften. Mindestabstand 1,5 Meter.

Handelt es sich um eine länder- und kontinentübergreifende Ausweitung der Krankheit?

Das Robert Koch-Institut (RKI) betont, auf globaler Ebene handele es sich um eine "sich sehr dynamisch entwickelnde und ernst zu nehmende Situation". Eine weltweite Ausbreitung des Erregers sei wahrscheinlich und es müsse mit einem Import von weiteren Fällen nach Deutschland gerechnet werden.

Weitere Informationen finden Sie beim Robert Koch-Institut.

 

Rücknahme Vignetten

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus und zunehmender Reiseeinschränkungen nimmt der ACE aktuell zugestellte Vignetten zurück.


Folgende Voraussetzungen gelten:

  1. VIA-Card für Italien: wird zurückgenommen, sofern noch unversehrt und die Verpackung nicht aufgerissen ist oder die Vignette bereits verklebt wurde.
  2. Österreich-Vignetten: wird zurückgenommen, wenn sie zur Reise nach Italien genutzt werden sollte.
  3. Schweiz-Vignette: wird zurückgenommen, wenn sie zur Reise nach Italien genutzt werden sollte.

 

Achtung: Nicht erstattet werden Service- und Versandgebühren.

 

Welche Länder und Regionen sind derzeit betroffen?

Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 verbreitet sich mittlerweile weltweit und ist auch in Deutschland angekommen. Das Robert-Kochinstitut informiert tagesaktuell über Risikogebiete und Fallzahlen in betroffenen Ländern. Weitere Informationen finden Sie beim Robert Koch-Institut.

Wie kann ich mich vor einer Ansteckung schützen?

Es gelten die gleichen Empfehlungen wie beim Schutz vor einer Virus-Grippe. Vor allem ist eine gute Handhygiene empfohlen. Das Tragen eines Mundschutzes im öffentlichen Raum halten Experten für Gesunde hingegen für wenig sinnvoll.

Der Leiter des Instituts für Infektionsmedizin am UKSH in Kiel, Helmut Fickenscher, empfiehlt vorsorglich: "Ich würde Menschenansammlungen meiden, würde eher Abstand zu anderen Personen halten, das Hände geben einstellen. Man kann auch freundlich sein, ohne die Hände zu schütteln."

Einfache Hygienetipps:

  • Regelmäßig und gründlich Händewaschen
  • Halten Sie beim Husten oder Niesen mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen und drehen Sie sich weg. Niesen oder husten Sie am besten in ein Einwegtaschentuch, welches sie nur einmal nutzen. Nach dem Husten oder Niesen – gründlich die Hände waschen!
  • Weitere Hygienetipps finden Sie u.a. bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Was mache ich, wenn ich befürchte, mich infiziert zu haben?

Das Robert Koch-Institut empfiehlt Menschen, die grippeähnliche Symptome aufweisen, wie Husten, Schnupfen, Fieber, und die zuvor in einem Gebiet waren, in dem Covid-19-Fälle vorkamen, einen Arzt anzurufen. In Fällen, bei denen eine Infektion mit dem neuen Coronavirus vermutet wird, wird der Arzt den Patienten isolieren. Wer Kontakt zu einem nachweislich Infizierten hatte, sollte das zuständige Gesundheitsamt anrufen.


Das Bundesgesundheitsministerium hat eine Coronavirus-Hotline eingerichtet. Die Telefonnummer lautet (030) 34 64 65 100. Für Gehörlose und Hörgeschädigte E-Mail an  info.gehoerlos@bmg.bund.de oder Videotelefonie.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) beantwortet im Internet Fragen rund um das neuartige Coronavirus.

Auch die Bundesländer und einige Krankenkassen haben Hotlines eingerichtet.  

 

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen der Weltgesundheitsorganisation WHO sowie des deutschen Bundesgesundheitsministeriums:

Bei weiteren Rückfragen

ACE-Mitglieder, die Hilfe benötigen, können sich an den ACE-Euro-Notruf wenden: +49 711 530 34 35 36

Länderinformationen

Währungen, Zeitverschiebung, Feiertage, Einreisebestimmungen und mehr.

Allgemeine Informationen

Kontinent
Afrika
Fläche
163.610 km²
Hauptstadt
Tunis
Zeitverschiebung
Mitteleuopäische Zeit (MEZ). Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied -1 Stunde.
Netzspannung
In neuen Gebäuden und Hotels meist 220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. In alten Gebäuden und abgelegenen Gebieten zum Teil noch 110 Volt Wechselstrom. Die Mitnahme eines Adapters ist zu empfehlen.
Einwohneranzahl
10.674.000
Banken Öffnungszeit
Mo-Fr im Sommer von 7.30-11.00 Uhr, von Mitte September bis Ende Juni Mo-Do 08.00-11.00 Uhr und 14.00-16.15 Uhr, Fr 08.00-11.00 Uhr, 13.00-15.15 Uhr. Während des Ramadan Mo-Fr 07.30-11.00 Uhr.
Klima

Die Nähe des Mittelmeers wirkt ausgleichend auf die Temperaturen des nördlichen Landesteils. In dieser Region Tunesiens sind die Sommer mit Tagestemperaturen von 30 °C warm bis heiß und trocken. In den Monaten von Juni bis September kann das Thermometer an einzelnen Tagen auf Temperaturen von bis zu 40 °C steigen. Die Luftfeuchtigkeit liegt während des Tages zwischen 65 % und 80 %. Nachts steigt die Luftfeuchtigkeit üblicherweise an und beträgt dann durchschnittlich 80 %. und mehr. Während des Sommers treten gelegentlich starke, aber nur kurze Regenschauer auf. Die Winter sind mild und regenreich mit einer durchschnittlichen Tagestemperatur von 15 °C. Besonders im Januar und Februar ist mit täglichen Regenschauern zu rechnen. Die Übergangszone zur Wüste und das Wüstengebiet selbst sind ganzjährig heiß und überwiegend trocken. Fällt doch einmal Regen, kann er für kurze Zeit sintflutartig niedergehen. Die Schwankungen zwischen Tages- und Nachttemperaturen sind sehr groß.

Einreise

DEUTSCHE mit bei Einreise mindestens noch 6 Monate gültigem Reisepass oder maschinenlesbarem Kinderreisepass der Bundesrepublik Deutschland für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten. Für deutsche Staatsangehörige, die eine Pauschalreise (Hin- und Rückflug mit Hotelaufenthalt und Transfer) nach Tunesien gebucht haben, genügt zur Einreise auch der bei Einreise mindestens noch 6 Monate gültige Personalausweis der Bundesrepublik Deutschland. Achtung: der deutsche Vorläufige Personalausweis wird nicht anerkannt!

Fahrzeuge

Der deutsche Führerschein und die deutsche Zulassung sind ausreichend. Das Nationalitätskennzeichen „D“ muss am Fahrzeug angebracht sein. Es besteht Haftpflichtversicherungszwang. Die Internationale Grüne Versicherungskarte wird anerkannt, wenn sie für „Tunesien“ gültig geschrieben ist. Andernfalls muss eine Kfz-Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden, entweder an der Grenze oder im Heimatland. Ratsam ist darüberhinaus der Abschluss einer Kurzkasko- und Insassen-Unfallversicherung im Heimatland. Ist der Fahrer nicht der Eigentümer, muss er im Besitz einer Benutzungsvollmacht (in französischer Sprache) sein. Bei der Einreise mit einem Kfz, wird für das Fahrzeug eine Verkehrserlaubnis von drei Monaten erteilt. Die Fahrzeugdaten werden in den Reisepass des Halters eingetragen, da ein Verkauf des Fahrzeugs in Tunesien nicht ohne Zollentrichtung stattfinden darf. Bei der Ausreise des Fahrzeugs, wird die Eintragung wieder gelöscht.

Geschwindigkeitsbegrenzung Auto

Innerorts50

Ausserorts90

Schnellstraße

Autobahn110

Geschwindigkeitsbegrenzung Motorrad

Innerorts50

Ausserorts90

Schnellstraße

Autobahn110

Geschwindigkeitsbegrenzung Caravan

Innerorts50

Ausserorts90

Schnellstraße

Autobahn110

Geschwindigkeitsbegrenzung Wohnmobil

Innerorts50

Ausserorts90

Schnellstraße

Autobahn110

Promille
0,0
Verkehr
  • In Tunesien herrscht Rechtsverkehr.
  • Vorfahrt hat auch im Kreisverkehr das von rechts kommende Fahrzeug.
  • In Orten ist nachts bei ausreichender Straßenbeleuchtung mit Standlicht (statt mit Abblendlicht) zu fahren.
  • Eine rot-weiße oder gelbe Linie am Randstein bedeutet Parkverbot.
  • Für falsch parkende Fahrzeuge kann die Polizei Parkkrallen verwenden.
  • An Hauptverbindungsstraßen gibt es alle drei bis fünf Kilometer eine Notrufsäule.
  • Telefonieren im Straßenverkehr: Eine Freisprechanlage ist nicht vorgeschrieben, wird aber empfohlen.
Camping

Einreise mit Caravan oder Wohnmobil: Für Caravan und Wohnmobile wird ein zweifaches Inventarverzeichnis verlangt. Es gibt nur wenige offizielle Zeltplätze. Wildes Campen ist nicht erlaubt. CCI-Card (Camping Card International) Für ACE-Mitglieder 10 € je Jahr für Dauerbezieher, 14 € für Jahresbezieher. Bestellung über ACE-Info-Service.

Zoll Einfuhr

Für folgende Waren gilt als Richtmenge: 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 400 g Tabak, 1 Liter Spirituosen. Einfuhrverbot: besteht für Waffen, Sprengstoff, Walkie-Talkies sowie pornografische Druckerzeugnisse.

Geld / Devisen

Währung: 1 Tunesischer Dinar (TD) = 1.000 Millimes. Banknoten gibt es in den Nennwerten von 30, 20, 10, 5 TD. Münzen gibt es in den Werten 1 TD sowie 500, 100, 50, 20, 10 und 5 Millimes. Geldwechsel: Geldumtausch ist in allen 3- und 4-Sterne-Hotels und Banken möglich. Internationale Kreditkarten: Ja – werden teilweise von großen Hotels und verschiedenen Geschäften akzeptiert. Devisenbestimmungen: Deklaration: Ja - zwingend erforderlich bei der Einfuhr von Fremdwährung im Gegenwert von über 3.000 Dinar. Ausfuhr Fremdwährung: bis zum Gegenwert von 3.000 Dinar bzw. in Höhe der deklarierten Einfuhr (Deklarationsformular und Umtauschbescheinigungen und alle Belege gut aufbewahren). Ausfuhr Landeswährung: nicht erlaubt. Umtausch: Nur die einheimischen Banken und die Wechselkassen in den Hotels sind ermächtigt, Fremdwährung gegen tunesische Währung zu tauschen. Rücktausch: gegen Vorlage der Umtauschbelege bis zu 30 % der Gesamtsumme, jedoch max. 100 Dinar pro Person. Geldautomat: Ja – für Kreditkarten und EC-/Maestro-Karten in allen größeren Städten.

Telefonieren nach D
0049 + Ortsvorwahl (ohne Null) + Teilnehmernummer
Telefonieren von D
00216 + Ortsvorwahl ( ohne Null ) + Teilnehmernummer
Medizinische Hinweise

Tunesien hat eine relativ gute öffentliche Krankenversorgung. Von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse erhalten sie den Auslandskrankenschein TN/A11. Mit diesem Formular (bzw. einem dafür in Tunesien bei den Zweigstellten der Caisse Nationale des Sécurité Sociale – CNSS erhältlichen tunesischen Behandlungsausweis „Carte de Soins“) ist eine ärztliche Behanldung bei einem Vertragsarzt möglich, außerdem auch die spätere Abrechnung der dabei häufig anfallenden Kosten. Der ACE empfiehlt den Abschluss der ACE-Auslandsreise-Krankenversicherung. Bestellung über ACE-Info-Service.

Unfall

Unfälle
Es empfiehlt sich in jedem Fall die Polizei zu rufen. Bei einem Totalschaden muss von der zuständigen Polizei- oder Zollbehörde eine Bescheinigung über den Schaden ausgestellt werden, damit das Land ohne Fahrzeug wieder verlassen werden kann. Für eventuelle Fahrzeugrückholung ist ein Original-Unfallprotokoll beim Fahrzeug zu hinterlegen!

Pannenhilfe
Bitte informieren Sie den ACE-Euro-Notruf.

Polizeiadresse

197

Adresse Rettungsdienst

190

Adresse der Feuerwehr

198

Botschaft

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Impasse du Lac Windermere 1
B.P.222, 1053 Tunis (Les Berges du Lac)
Tel.: 071 14 32 00
Fax: 071 14 32 99
E-Mail: info@tunis.diplo.de
Internet: www.tunis.diplo.de
Botschaft der Tunesischen Republik
Lindenallee 16
14050 Berlin
Tel.: 030 364 10 70
Fax: 030 308 20 683
E-Mail: at.berlin@t-online.de
Internet: http://www.tunesien.tn/

Fremdenvekehrsamt

Fremdenverkehrsamt von Tunesien
Bockenheimer Anlage 2
60322 Frankfurt/Main
Tel.: 069 133 83 50
Fax: 069 133 83 522
E-Mail: ontt@ontt.tourism.tn
Internet: https://www.discovertunisia.com/de/

Sonstiges

Der ACE informiert Sie tagesaktuell und korrekt. Unabhängig davon gilt: Alle Angaben ohne Gewähr.
ACE Auto Club Europa e.V.
Touristik
Schmidener Straße 227
70374 Stuttgart
Sie erreichen uns:
ACE-Info-Service 0711 5 30 33 66 77
Fax: 0711 5 30 33 66 78
E-Mail: info@ace.de
Internet: www.ace.de

© ACE Auto Club Europa e.V. 2020
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung des ACE Auto Club Europa e.V.

Amtssprache
arabisch
Amtliches Kennzeichen
TN
Allgemeine Info

Dringender regionaler Sicherheitshinweis Am 27. Juni 2019 hat es in der Innenstadt von Tunis unweit der Altstadt nahe der französischen Botschaft mehrere Explosionen gegeben, die Verletzte forderten. Ein terroristischer Anschlag wird vermutet. Reisende werden gebeten, besonders vorsichtig zu sein, betroffene Bereiche zu meiden und den Anweisungen von Sicherheitskräften unbedingt Folge zu leisten. Von Reisen in die Gebirgsregionen nahe der algerischen Grenze im Bereich von El Aioun bis Kasserine sollte aufgrund von möglichen bewaffneten Auseinandersetzungen abgesehen werden. Im Westen des Landes ist jenseits der Hauptverkehrsrouten generell besondere Vorsicht anzuraten. Mit verstärkter Militär- und Polizeipräsenz in diesen Regionen ist zu rechnen. Von Touristenreisen und anderen nicht dringend notwendigen Reisen in das Gebiet südlich bzw. südöstlich einer Linie, die von der Grenze zu Algerien über Tozeur – Douz – Ksar Ghilane – Tataouine bis Zarzis führt, wird abgeraten.Teile des südlichen Grenzgebietes zu Algerien sowie ein ca. 20 km breiter Streifen entlang der gesamten Grenze zu Libyen sind als militärisches Sperrgebiet und daher nicht zugänglich. Diese Gebiete können nur nach Einholung einer Genehmigung des zuständigen Gouvernorats betreten werden. Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Hinweise zur Region (siehe unten). Aufgrund des im Süden des Landes und besonders in den Wüstenregionen Tunesiens bestehenden Entführungsrisikos rät das Auswärtige Amt davon ab, Touren - auch organisierte Fahrten - in die tunesische Wüste zu unternehmen. Generell wird empfohlen, im ganzen Land besondere Vorsicht walten zu lassen und Fahrten über Land nach Einbruch der Dunkelheit aus Sicherheitsgründen zu vermeiden. Reisende sollten den Anweisungen der Sicherheitskräfte unbedingt Folge leisten. Alle Reisenden haben die Möglichkeit sich im elektronischen Meldesystem des Auswärtigen Amts (http://service.diplo.de/registrierungav) anzumelden. Hierüber werden im Bedarfsfall Sicherheitshinweise versandt. Insbesondere Reisenden, die nicht Teil einer Pauschalreisegruppe sind wird dringend geraten, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen. Pauschalreisende werden ggfs. über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert. Der vollständige und ausführliche Sicherheitshinweis ist auf www.auswaertiges-amt.de nachzulesen. Aktuelle Informationen über die politische Situation in ihrem Urlaubsland erhalten Sie beim Auswärtigen Amt in Berlin, Tel.: 030 18170, Fax: 030 18173402, Internet: www.auswaertiges-amt.de

Superbenzin ROZ 95
0,61
Diesel
0,53

ACE-Mitglieder sparen

Sie buchen beim ACE-Reisebüro und erhalten nach Reiserückkehr 3 % Clubbonus überwiesen. Noch kein Mitglied?

Vignetten FAQ

Brauche ich eine Vignette? Wie lange ist die Vignette gültig? Gibt es weitere Mautstrecken? Wir haben die wichtigsten Fragen zusammengestellt.

Zu den Fragen rund um die Vignette

Europaweite Pannenhilfe

Ein Panne kann jedem passieren, auch im Urlaub. ACE-Mitglieder können über den Notruf-Service die Unfall- und Pannenhilfe vor Ort anfordern.

Pannenhilfe in Europa