Wohnmobil ist am Wegesrand geparkt

WOHNMOBIL NEWS

Neuheiten rund um Caravan und Wohnmobil

© Bürstner

Kaffee und Camping

Den Caravan oder Campingbus beim Kaffeekauf – so ähnlich machen es Tchibo und Bürstner möglich. Über Tchibo gibt es sofort verfügbare Modelle aus mehreren Caravan-Baureihen einschließlich Campingmöbeln. Gleiches trifft innerhalb der Aktion auf den Campingbus Bürstner Copa Edition One mit Aufstelldach auf Basis des Ford Transit Custom zu. Auch ihn soll’s ohne Wartezeit geben. Im Preis von 68.134 Euro Ist ein Nachlass von 1300 Euro sowie ein kostenloses Heckzelt enthalten. Tchibo legt außerdem einen Einkaufsgutschein mit einem Vorteil von 20 Prozent drauf. (Camping News vom 14.06.2024)

© Westfalia

Willkommen im Club

Erfahrene Camper wissen es – der Westfalia Club Joker ist einst auf Basis des legendären VW T3 mit Heckmotor auf die Welt gekommen. Danach führt er ein abwechslungsreiches Leben auf zahlreichen VW-Basisfahrzeugen. Nun ist er auf Grundlage des frischen Ford Transit Custom wieder zurück. Mit Schrank- und Küchenzeile linkerhand, verschiebbaren Einzelsitzen im Fond und einem zweiten Zugang durch die serienmäßige linke Schiebetür. Klingt nach dem neuen VW California. Jedoch glänzt der Westfalia mit einem deutlich breiteren Bett im Obergeschoss und optional einer Dreiersitzbank. An Bord ist eine umfangreiche Ausstattung von Leichtmetallrädern bis zur Standheizung. (Camping News vom 14.06.2024)

© Roadsurfer

Neuer VW California – jetzt schon mieten

Kaum hat VW den neuen California präsentiert – siehe auch hier – hat Roadsurfer den Campingbus bereits ins Vermietprogramm übernommen. Leihweise gibt es das Spitzenmodell California Ocean, genannt Roadsurfer Sunrise Suite. Zu bekommen ist der neue California zunächst bei den Roadsurfer-Stationen in Frankfurt, München, Köln-Bonn, Mailand und Barcelona. Roadsurfer ist laut Volkswagen größter Kunde des California. Das Unternehmen betreibt mehr als 70 Standorte in Europa sowie in Nordamerika mit knapp 7800 Mietfahrzeugen. Auch wer einen gebrauchten California sucht, wird bei Roadsurfer fündig. Indes heißt es hier Augen offenhalten, denn die aufgerufenen Preise sind weit entfernt von Schnäppchenangeboten. (Camping News vom 03.06.2024)

© Erwin Hymer Museum/ Milla & Partner GmbH / Andreas Keller

Es war einmal…

So beginnen klassische Märchen. An ein Märchen erinnert auch die Geschichte von Sportberger, einem Pionier der Campingszene. Hans Berger begann 1919 mit der Fertigung von Faltbooten, 1924 kamen Campingartikel hinzu. Bald auch kompakte und leichte Caravans wie der Faltanhänger „Haus dabei“ und die späteren Verkaufsschlager Sportberger Karawane (im Bild unten) K4 oder L4 und der Mehrzweckanhänger (im Bild oben). 1966 beendete Sportberger die Fertigung von Caravans und konzentrierte sich wieder auf Campingzubehör. Das Erwin-Hymer-Museum in Bad Waldsee lässt die Geschichte von Sportberger im Rahmen einer Sonderausstellung wieder lebendig werden. Mit Caravans, Faltbooten sowie zeitgenössischem Filmen, Bildern, Zeitschriften und Prospekten. (Camping News vom 03.06.2024)

ACE CAMPER

Sie besitzen ein Wohnmobil? Mit dem Baustein ACE CAMPER können Sie Ihre ACE-Mitgliedschaft erweitern und zusätzlichen Schutz rund um Ihren Camper dazu buchen. Profitieren Sie von Mobilitätsschutz für Wohnmobile bis 7,5 t und einer für Sie kostenlosen Camping Card International (CCI).

Jetzt ACE CAMPER beantragen

© Hobby Wohnwagenwerk

Hobby senkt Maxia-Preis drastisch

Knapp sieben Meter lang, fast drei Meter hoch, der jüngst vorgestellte Komfort-Campingbus Hobby Maxia Van DT ist stämmig. Ebenso sein Preis von 89.750 Euro in markentypischer Vollausstattung. Er sinkt jetzt bis Ende Mai um 20.000 Euro, Hobby spricht von einem Einführungspreis. Typisch für den Maxia Van 680 DT ist der eigenständige Grundriss. Vorn gibt es eine kompakte Frühstücks-Sitzgruppe aus den gedrehten Vordersitzen. In der Mitte stehen sich Küche und Bad gegenüber. Der Fond ist variabel, mal Hecksitzgruppe mit Längsbänken, mal Rundsitzgruppe, nachts ein Doppelbett. Was man wissen muss: Zum Modelljahr 2025 wertet VW das Basisfahrzeug VW Crafter mit einem neuen Cockpit und weiteren Assistenzsystemen auf. Wer darauf verzichten kann, macht nun ein Schnäppchen. (Camping News vom 07.05.2024)

© Intercaravaning

Günstiger mieten, besser fahren: Knaus und Weinsberg

Der Abschied des VW T6.1 ist beschlossen und verkündet, jetzt beginnt die Jagd auf die letzten attraktiven Modelle. Die Händlergemeinschaft Intercaravaning macht mit. Hier gibt es die teilintegrierten Modelle Knaus Tourer Vansation und Weinsberg X-Cursion Van Edition Pepper als Mietmobile zu Sonderkonditionen. Intercaravaning spricht außerdem von attraktiven Finanzierungskonditionen. Schließlich spendiert Intercaravaning noch einen Spurverbreiterung an der Hinterachse, die schlanken VW mit kräftigem Aufbau könnten es vertragen. Wichtig zu wissen: Das Nachfolgemodell des VW Transporter wird es nicht mehr als Fahrgestell mit Einzelkabine geben. Somit endet die Zeit aufgebauter Reisemobile auf VW Transporter weitgehend. (Camping News vom 07.05.2024)

© Volkswagen Nutzfahrzeuge

Endspurt für den VW California T6.1

Seit 20 Jahren ist er der Maßstab seiner Klasse – der VW California auf Basis T5, T6 und schließlich T6.1. Jetzt geht seine Reise als Neuwagen zu Ende, konfigurierbar ist er nicht mehr. VW spricht angesichts der letzten 1500 Exemplare von einer „Last Edition“. Doch wer jetzt eine herausragend ausgestattete Sonderserie erwartet, der irrt: Einzig ein Sticker auf der D-Säule deutet den Abschied vom Klassiker in den Varianten namens Beach, Coast und Ocean an. Mangel an neuen Modellen des California T6.1 gibt es nicht – sowohl die Händlerplätze als auch einschlägige Seiten im Netz sind gut bestückt. (Camping News vom 26.04.2024)

© Volkswagen Nutzfahrzeuge

Vorfahrt für den neuen VW California

Am 7. Mai ist es so weit, dann präsentiert VW den neuen California. Die Basis wird nicht mehr von einem Transporter abgeleitet, sondern vom eigenständigen VW Multivan. Das bedeutet völlig andere Raum- und Sitzverhältnisse, trotz des generell unveränderten Grundrisses mit Küchen- und Schrankzeile in Fahrtrichtung links. Mit zwei Schiebetüren, einer von drinnen wie draußen nutzbaren Küche sowie Einzelsitzen im Fond und einer komplett neuen Bettkonstruktion schafft der neue California einen großen Entwicklungssprung. Die Richtung gab bereits im vergangenen Jahr auf dem Caravan-Salon die attraktive Studie mit der Bezeichnung California Concept mit zahlreichen liebevollen Details vor. (Camping News vom 26.04.2024)

© Mercedes-Benz

Glückwunsch zum Geburtstag: 40 Jahre Mercedes Marco Polo

Der Bundeskanzler hieß noch nicht lange Helmut Kohl, der deutsche Fußballmeister VfB Stuttgart, und Herbert Grönemeyer sang von Bochum. Nicht weit davon entfernt stellte Westfalia den neuen Marco Polo (Foto) als Schwestermodell des James Cook auf die Räder. Basis war der knorrige Mercedes-Transporter T1. 1996 wandelte sich der Charakter des Marco Polo mit dem Wechsel zum Kompakt-Campingbus auf Grundlage des seinerzeit neuen Mercedes Vito. Über Generationen hinweg entwickelte sich der Marco Polo zum feinen Kompakt-Camper mit Lounge-Atmosphäre. Unverändert ausgebaut von Westfalia und jüngst ergänzt durch den Mikro-Camper Marco-Polo-Modul auf Grundlage der T-Klasse. (Camping News vom 22.04.2024)

© Hymer

Kompaktes T-Modell mit Stern

Drunter ein kräftiger und mit Hinterradantrieb wendiger und traktionsstarker Mercedes Sprinter. Obendrauf ein vergleichsweise schlanker (Breite 2,22 Meter) teilintegrierter Aufbau, dazu eine Gesamtlänge von 6,74 Meter. Fertig ist der gehobene und doch recht kompakte Hymer ML-T 570. Die Ausstattung in warmen Farben ist wohnlich gehalten und entspricht mit längs angeordneten Einzelbetten im Heck dem aktuellen Trend. Unter den Betten sind die Kleiderschränke angeordnet. Platz spart ebenfalls das Variobad mit integrierter Dusche und mitsamt Rückwand schwenkbarem seitlichen Waschbecken. Die Küche gegenüber glänzt mit einem 154-Liter-Kühlschrank. Vorn schließt eine L-Sitzgruppe den Wohnbereich ab. (Camping News vom 22.04.2024)

Mehr News?

Sie haben Interesse an weiteren News rund um Wohnmobil und Caravan? Dann schauen Sie am besten in unserem Archiv vorbei.

News Wohnmobile und Caravan Archiv

Wohnmobil für den Urlaub startklar machen

Wer sein Wohnmobil im Winter nicht genutzt hat, für den startet der Frühling mit einer gründlichen Reinigung und einem Wohnmobil-Frühjahrscheck. Neben der Funktionstüchtigkeit von Lichtanlage, technischen Geräten und dem Zustand der Reifen, gilt es auch bei der Fahrzeugreinigung einige Punkte zu beachten. Sind alle notwendigen Schritte erledigt, steht einer Ausfahrt ins Grüne nichts mehr im Wege.

Kontrolle des Fahrzeugs

Termine

Als Erstes sollten Sie einen Blick in die Papiere beziehungsweise auf den Aufkleber Ihres Campers werfen, um zu prüfen, wann die nächste Hauptuntersuchung (HU, umgangssprachlich „TÜV“) ansteht.

Reifen

Bei den Reifen sollte das Profil, der Reifendruck und der feste Sitz der Radmuttern überprüft werden. Der ACE empfiehlt bei Sommerreifen mindestens 3 Millimeter, bei Winter- und Ganzjahresreifen 4 Millimeter.

Auch auf mögliche Beschädigungen des Reifens und auf deren Alter sollten Sie einen Blick werfen. Reifen, die älter als acht Jahre sind oder solche, die offensichtliche Beschädigungen aufweisen, sollten ausgetauscht werden. Verfügt das Wohnmobil über ein Reserverad, sollten Sie dies ebenfalls auf Beschädigungen und Druck hin überprüfen.

Lichtanlage

Funktionieren Auf- und Abblendlicht, Blinker oder Bremslicht oder müssen gegebenenfalls defekte Leuchtmittel ausgetauscht werden?

Motorhaube

Nach dem Winter sollten Sie einen Blick unter die Motorhaube werfen und den Stand von Öl, Kühlwasser und Scheibenwischwasser prüfen. Die weiteren Technik-Checks überlassen Sie am besten den Experten in der Werkstatt.   

Technik-Check-Innenraum

Bevor die nächste Reise startet, sollten Sie alle technischen Geräte Ihres Wohnmobils prüfen. Am besten schauen Sie dafür mithilfe der Bedienungsanleitung die Funktionstüchtigkeit von Kocher, Kühlschrank, Heizung oder Gasanlage an. Der Ladezustand der Bordbatterie ist ebenfalls zu prüfen.

Gasanlagen-Check

Bisher gehörte zur erfolgreichen Absolvierung der Hauptuntersuchung (HU) eine gültige Prüfbescheinigung der Gasanlage. Das Bundesverkehrsministerium hat hierzu jedoch eine Änderung vorgenommen. Seit April 2022 gibt es keine Pflicht mehr zur Gasprüfung. Wobei mangelhafte, defekte oder fehlende Bestandteile der Gasanlage dennoch dazu führen können, dass die HU nicht bestanden wird. Zukünftig soll eine eigenständige Prüfung unabhängig von der HU verpflichtend werden. Ein genaues Regelwerk, wie die Gasprüfung aussehen wird, steht derzeit noch aus (Stand März 2023).

Auch wenn die Gasprüfungen ausgesetzt sind, empfiehlt der ACE trotzdem alle zwei Jahre eine Gasprüfung bei zertifizierten Sachkundigen zu machen. Hier finden Sie entsprechende Fachbetriebe.

Es ist auch außerhalb der offiziellen Gasprüfungen wichtig, die Gasanlage vor der nächsten Ausfahrt zu überprüfen. Dafür öffnen Sie die Gasflaschen und Absperrventile. Mit einem speziellen Lecksuchspray, welches Sie im Gaskasten und entlang der Leitungen anwenden, können Sie Leitungen und Ventile nach Löchern, Rissen oder andere Undichtigkeiten absuchen. Diese machen sich durch Blasenbildung bemerkbar. Nun starten Sie jeden Verbraucher wie Kochfelder, Kühlschrank oder Heizung nacheinander. Beachten Sie hierbei die Herstellerhinweise und Gebrauchsanleitungen der einzelnen Geräte.

Wohnmobil-Reinigung

Reinigung innen

  • Nach dem Winter ist es wichtig, den Innenraum des Wohnmobils gründlich zu prüfen, um eventuell aufgetretenen Schimmel zu erkennen.
  • Bei der Innenreinigung können Sie den Staubsauger zur Hand nehmen.
  • Danach mit einem feuchten Lappen und entsprechenden Reinigungsmitteln die Oberflächen sowie den Küchenbereich und die Nasszelle reinigen. Um der Gefahr von zu hoher Feuchtigkeitsansammlung entgegenzuwirken, sollten Sie am besten mit einem trockenen Tuch nachwischen und die Fenster und Türen zum Lüften öffnen.

Reinigung außen

  • Ein offizieller Waschplatz oder sogenannte SB-Waschanlagen eignen sich gut, um das Wohnmobil von außen zu reinigen.
  • Die Benutzung einer Lkw-Waschanlage sollte nur in Betracht gezogen werden, wenn diese über ein spezielles Wohnmobilprogramm verfügt. Ansonsten könnten die Dachaufbauten beschädigt oder die Acrylfenster zerkratzt werden.
  • Bei der Nutzung von Dampfstrahlern ist darauf zu achten, mit der Sprühlanze nicht zu nah ans Fahrzeug zu kommen und mindestens 20-30 cm Abstand zu halten. Andernfalls könnten Sie Lack, Felgen, Dichtungen oder Aufkleber beschädigen. Auch die Öffnungen im Aufbau wie Entlüftungen der Heizung oder des Kühlschranks dürfen nicht mit dem Hochdruckreiniger abgesprüht werden.
  • Mit der Sprühlanze arbeitet man sich am besten von oben nach unten vor.
  • Da die Fenster meist aus Acryl bestehen, sollten sie nicht mit herkömmlichen Putzmitteln gereinigt werden, da es sonst zu Spannungsrissen oder Kratzern kommen kann. Bei Waschanlagen die Fenster bei der Wäsche mit der Schaumlanze aussparen. Für die Fenster gibt es spezielle Acrylglasreiniger, die Sie verwenden können.
  • Trotz Waschanlage ist meist nicht aller Schmutz beseitigt und Sie sollten mit weichen Lappen an den schwer zugänglichen Stellen nachputzen. Mit einem Bodenwischer sind beispielsweise höher liegende Fahrzeugteile gut zu erreichen. Aber auch beim händischen Waschen ist Vorsicht geboten, dass der Lack nicht zerkratzt wird.
  • Die Dichtungen des Wohnmobils sollten ebenfalls vorsichtig mit einem Lappen gereinigt und danach mit speziellen Pflegemitteln für Dichtungen nachbehandelt werden. So bleiben sie geschmeidig und verlängern ihre Lebensdauer.
  • Nach der Außenreinigung Lack, Fenster, Dachluken, Kamin-Auslässe, Kühlschrank-Gitter, Türen und Dichtungen auf Beschädigungen und Dichtigkeit prüfen und mögliche Mängel beseitigen oder reparieren lassen.

Packliste für die Waschanlage

Wenn Sie die Innen- und Außenreinigung des Fahrzeugs komplett in der Waschanlage durchführen möchten, empfehlen wir folgende Utensilien einzupacken.

  • Putzeimer
  • Weiche Lappen
  • Weiche Putzbürsten
  • Tücher zur Trockenreinigung
  • Staubtücher
  • Handfeger und Kehrschaufel
  • Handstaubsauger
  • Haushaltsstaubsauger mit Akku
  • Bodenwischer mit Teleskopstange
  • Geeignete Putzmittel für den Innen- und Außenbereich (z.B. Reiniger für Acrylfenster)
  • Pflegemittel für Dichtungen
  • Ggf. eine Klappleiter, um höher gelegene Stellen oder das Dach zu reinigen

Wasseranlage reinigen

Haben Sie die große Reinigung der Wasseranlage bereits im Herbst erledigt, reicht es im Frühling aus, alle Leitungen inklusive Füllschlauch mit einem entsprechenden Reiniger durchzuspülen.

Danach ist es empfehlenswert, die Wasseranlage einem Funktionstest zu unterziehen. Funktionieren alle Hähne, arbeiten Wasserpumpe und Boiler korrekt und läuft die Toilettenspülung? Auch ein kurzer Check aller Leitungen für Frisch- und Grauwasser sollte hinsichtlich ihrer Dichtigkeit durchgeführt werden.
 

Falls im Herbst keine Reinigung vorgenommen wurde, gilt es spätestens im Frühjahr die Wasseranlage gründlich zu reinigen und keimfrei zu machen:

  • Hierfür muss zunächst der Wassertank entleert und das Wasser restlos abgelassen werden. Dabei sollten alle Wasserhähne geöffnet werden, um auch die Leitungen frei zu spülen.
  • Um den Biofilm* aus dem Wassertank zu entfernen, sollten Sie versuchen, diesen so gut es geht mit Bürsten oder Schwämmen gründlich zu schrubben.
    *Biofilm ist eine gesundheitsgefährdende Schleimschicht, die als Nährboden für Mikroorganismen wie Legionellen oder Pilzen dient.
  • Den vorgereinigten Wassertank wieder mit Wasser befüllen und das entsprechende Reinigungsmittel nach Anweisungen auf der Produktverpackung anwenden und in den Wassertank füllen. Achtung: niemals verschiedene Reiniger mischen oder gleichzeitig anwenden. Am besten tragen Sie bei der Nutzung von Reinigungsmitteln Handschuhe.
  • Wasserhähne kurz öffnen, um das Reinigungsmittel auch in Schläuche und Armaturen zu spülen.
  • Je nach Reinigungsmittel variiert die Einwirkzeit, hier können durchaus einige Stunden oder ein ganzer Tag eingeplant werden.
  • Füllschlauch, Gießkanne oder Einfüllstutzen können Sie ebenfalls mit ein wenig Reiniger behandeln und danach gründlich abspülen.
  • Nach der Einwirkzeit müssen Reinigungsmittel und gelöste Verschmutzungen durch das Öffnen aller Wasserhähne entfernt werden. Das Wasser so lange laufen lassen, bis der Frischwassertank komplett leer ist.
  • Das abgelassene Wasser können Sie eine Weile im Abwassertank einwirken lassen, um beispielsweise unangenehmen Gerüchen entgegenzuwirken.
  • Im Anschluss die komplette Wasseranlage mit frischem Wasser durchspülen und den Abwassertank leeren.
  • Danach können Sie den Wassertank wieder für Ihre nächste Ausfahrt auffüllen.