Wohnmobil ist am Wegesrand geparkt

WOHNMOBIL NEWS

Neuheiten rund um Caravan und Wohnmobil

Roadsurfer eröffnet Station in Los Angeles.
© Roadsurfer

Roadsurfer goes America

Nach mehr als 50 Stationen in Deutschland und Europa wagt Wohnmobilvermieter Roadsurfer den Schritt über den großen Teich: Das Münchner Unternehmen hat eine erste Station in Los Angeles eröffnet. Im Angebot sind Komfort-Kastenwagen mit Bad, mal mit und mal ohne Aufstelldach. Basisfahrzeug ist der Ram Promaster, die amerikanische Ausführung des Fiat Ducato. Hier aber motorisiert mit einem 284 PS starken V6-Benziner. Der Ausbau im US-Stil mit kräftigen Möbeln stammt von Thor Motor Coach, der amerikanischen Mutterfirma des Hymerkonzerns. (News Wohnmobil vom 09.05.2022)

G+S Luxus-Matratze: neue Kaltschaum-Matratze für den mobilen Einsatz.
© G+s/Die Polstermacher

Wie man sich bettet…

…so ist der erholsame Schlaf im Urlaub. Wie wär’s vor dem großen Urlaub mit einer Renovierung des Schlafzimmers in Caravan oder Wohnmobil? „Die Polstermacher“ von G+S haben eine neue Kaltschaum-Matratze für den mobilen Einsatz entwickelt. Merkmale: 16 Zentimeter Höhe, sehr hohes Raumgewicht, kombinierter Würfel-/Pyramidenschnitt für Punktelastizität, Einlage aus Visco-Schaum zur Entlastung der Schultern. Alles eingehüllt in einen atmungsaktiven und abnehmbaren Bezug. Gefertigt wird die Matratze sowohl in typischen Standardmaßen als auch in Sonderformen. (News Wohnmobil vom 09.05.2022)

Campingbus Bürstner Copa C530
© Bürstner

Bürstner Copa C 530: bitte mit Bad

Was 30 Zentimeter mehr Länge so ausmachen: Bürstner nutzt für seinen neuen Kompakt-Campingbus Copa C 530 die Lang-Ausführung des Ford Transit Custom. Schon ist im Heck des rund 5,3 Meter messenden Campingbusses Platz für eine Cassettentoilette und ein Klappwaschbecken. Unmittelbar davor lässt sich eine Duschwanne montieren. Auf Wunsch kommt eine Warmwasseranlage hinzu. Um bei der Körperpflege Stehhöhe zu gewährleisten, öffnet das Aufstelldach hinten. Weiter vorn ist gegenüber der linkerhand angeordnete Klappsitzbank Raum für eine weitere Sitzgelegenheit und einen schlanken Küchenblock. (News Wohnmobil vom 25.04.2022)

© Knaus
Knaus Sport 650 FDK

Knaus Sport: wenn die Familie auf Reisen geht

Viel Wohnwagen fürs Geld, das ist die Devise der Caravan-Baureihe Knaus Sport. Neu im Programm ist mit dem Modell Sport 650 FDK eine üppige Variante für Familien. Die Aufteilung: vorn ein französisches Bett für die Eltern und das Bad, in der Mitte die Sitzgruppe und gegenüber eine Küchenzeile mit riesigem Kühlschrank, im Heck ein Kinderzimmer mit eigenständiger Sitzgruppe und Etagenbett. Auf Wunsch ist sogar ein Dreier-Etagenbett möglich, dass sich tagsüber in eine weitere Sitzgelegenheit verwandeln lässt. Als Option gibt es eine Garagentür zum Fahrradtransport. Mit 2,5 Meter Breite, 1800 Kilo zulässiger Gesamtmasse und Tandemachse ist der Familien-Knaus indes recht üppig gewachsen. (News Wohnmobil vom 25.04.2022)

Weinsberg Mercedes Benz Wohnmobil
© Weinsberg

Weinsberg Pepper mit mehr Pfeffer

Generell gilt Weinsberg als Günstigmarke unter den Wohnmobilen, jetzt will sie auch weiter nach oben rücken: Basisfahrzeug des teilintegrierten Wohnmobils mit der ellenlangen Bezeichnung CaraCompact 640 MEG MB Edition ist nun der Mercedes Sprinter. Mit 6,98 Metern ist das Reisemobil noch ein wenig länger als sein Name. Lieferbar ist es in zwei Varianten, jeweils mit Einzelbetten im Heck. Die Preise ab 72.999 Euro sind ambitioniert. Jedoch gehört zur umfangreichen Serienausstattung ein Komplettpaket von Leichtmetallrädern über eine Markise, ein Multimediasystem mit Navigation, Fahrerhaus-Klimaanlage bis zu Satellitenanlage. (News Wohnmobil vom 13.04.2022)

Wohnmobil Nissan Primastar Seaside by Dethleffs
© Nissan

Nissan-Campingbus von Dethleffs

Nur zu gern wollen Autohersteller ein ordentliches Stück vom Kuchen der aufstrebenden Wohnmobilbranche abhaben. Nissan hat sich als Ausbauer zu diesem Zweck Dethleffs ins Boot geholt: Auf Basis des Nissan Primastar – baugleich mit dem Renault Trafic – wächst daher jetzt der Campingbus namens Seaside heran. Der Grundriss mit Küchen- und Schrankzeile links, Aufstelldach und Dachbett entspricht dem gängigen Raster von Kompakt-Campingbussen. Jedoch setzen Nissan und Dethleffs im Erdgeschoss auf verschiebbare Einzelsitze in einem Schienensystem. Mit 5,08 Meter Länge ist der Seaside recht kompakt, mit 2,04 Meter Höhe indes nur eingeschränkt garagentauglich. (News Wohnmobil vom 13.04.2022)

Cargoclips Castino Camper
© Cargoclips

Gut Holz mit Cargo Clips

Campingbus, Werkstattwagen, Frachter? Cargo Clips fügt all dies zu einem innovativen Konzept zusammen. Basis ist die Clipwall, eine Lochwand aus Buchensperrholz, Zirbe oder Buchensperrholz mit Nussfurnier als Seitenverkleidung. Mit dem speziellen Multiclip lassen sich daran nicht nur Werkzeuge oder Transportgut befestigen, sondern auch die unterschiedlichsten Möbelmodule: Tisch, Stuhl und Bett, Küche, Dachstauschränke und vieles mehr. Ergebnis ist der Cargo Clips Castino Van, sehr individuell, rustikal eingerichtet und extrem vielseitig auf Grundlage zahlreicher Basisfahrzeuge. (News Wohnmobil vom 01.04.2022)

Top-Platz Katalog: Reisemobil Stellplätze in Deutschland und Holland
© Top-Platz

Stellplatz gesucht – und gefunden

Es könnte erneut eng werden in diesem Urlaubsjahr, denn die Zahl der Reisemobil-Stellplätze hält nicht mit jener der Reisemobil-Neuzulassungen Schritt. Gut also, wenn Urlauber auf Empfehlungen zurückgreifen können. Eine heißt Top-Platz und empfiehlt sich mit dem dazugehörigen Katalog. Die Ausgabe 2022 der Stellplatz-Organisation beschreibt die 150 Mitgliedsbetriebe mit Schwerpunkt Deutschland und den Niederlanden, liefert außerdem zahlreiche Reisetipps und eine große Übersichtskarte. Der Band liegt kostenlos bei den Top-Plätzen aus oder ist innerhalb Deutschlands gegen 4,44 Euro Gebühr zu bekommen. (News Wohnmobil vom 01.04.2022)

Mehr News?

Sie haben Interesse an weiteren News rund um Wohnmobil und Caravan? Dann schauen Sie am besten in unserem Archiv vorbei.

News Wohnmobile und Caravan Archiv

Wohnmobil für das Frühjahr fit machen

Wer sein Wohnmobil im Winter nicht genutzt hat, für den startet der Frühling mit einer gründlichen Reinigung und einem Wohnmobil-Frühjahrscheck. Neben der Funktionstüchtigkeit von Lichtanlage, technischen Geräten und dem Zustand der Reifen, gilt es auch bei der Fahrzeugreinigung einige Punkte zu beachten. Sind alle notwendigen Schritte erledigt, steht einer Ausfahrt ins Grüne nichts mehr im Wege.

Kontrolle des Fahrzeugs

Termine

Als Erstes sollten Sie einen Blick in die Papiere beziehungsweise auf den Aufkleber Ihres Campers werfen, um zu prüfen, wann die nächste Hauptuntersuchung (HU, umgangssprachlich „TÜV“) ansteht.

Reifen

Bei den Reifen sollte das Profil, der Reifendruck und der feste Sitz der Radmuttern überprüft werden. Der ACE empfiehlt bei Sommerreifen mindestens 3 Millimeter, bei Winter- und Ganzjahresreifen 4 Millimeter.

Auch auf mögliche Beschädigungen des Reifens und auf deren Alter sollten Sie einen Blick werfen. Reifen, die älter als acht Jahre sind oder solche, die offensichtliche Beschädigungen aufweisen, sollten ausgetauscht werden. Verfügt das Wohnmobil über ein Reserverad, sollten Sie dies ebenfalls auf Beschädigungen und Druck hin überprüfen.

Lichtanlage

Funktionieren Auf- und Abblendlicht, Blinker oder Bremslicht oder müssen gegebenenfalls defekte Leuchtmittel ausgetauscht werden?

Motorhaube

Nach dem Winter sollten Sie einen Blick unter die Motorhaube werfen und den Stand von Öl, Kühlwasser und Scheibenwischwasser prüfen. Die weiteren Technik-Checks überlassen Sie am besten den Experten in der Werkstatt.   

Technik-Check-Innenraum

Bevor die nächste Reise startet, sollten Sie alle technischen Geräte Ihres Wohnmobils prüfen. Am besten schauen Sie dafür mithilfe der Bedienungsanleitung die Funktionstüchtigkeit von Kocher, Kühlschrank, Heizung oder Gasanlage an. Der Ladezustand der Bordbatterie ist ebenfalls zu prüfen.

Gasanlagen-Check

Bisher gehörte zur erfolgreichen Absolvierung der Hauptuntersuchung (HU) eine gültige Prüfbescheinigung der Gasanlage. Das Bundesverkehrsministerium hat hierzu jedoch eine Änderung vorgenommen. Bis Januar 2023 muss der Nachweis zur Gasprüfung zum Bestehen der HU nicht mehr vorliegen. Wobei mangelhafte, defekte oder fehlende Bestandteile der Gasanlage dennoch dazu führen können, dass die HU nicht bestanden wird.

Auch wenn die Gasprüfungen ausgesetzt sind, empfiehlt der ACE trotzdem alle zwei Jahre eine Gasprüfung bei zertifizierten Sachkundigen zu machen. Hier finden Sie entsprechende Fachbetriebe.

Es ist auch außerhalb der offiziellen Gasprüfungen wichtig, die Gasanlage vor der nächsten Ausfahrt zu überprüfen. Dafür öffnen Sie die Gasflaschen und Absperrventile. Mit einem speziellen Lecksuchspray, welches Sie im Gaskasten und entlang der Leitungen anwenden, können Sie Leitungen und Ventile nach Löchern, Rissen oder andere Undichtigkeiten absuchen. Diese machen sich durch Blasenbildung bemerkbar. Nun starten Sie jeden Verbraucher wie Kochfelder, Kühlschrank oder Heizung nacheinander. Beachten Sie hierbei die Herstellerhinweise und Gebrauchsanleitungen der einzelnen Geräte.

Wohnmobil-Reinigung

Reinigung innen

  • Nach dem Winter ist es wichtig, den Innenraum des Wohnmobils gründlich zu prüfen, um eventuell aufgetretenen Schimmel zu erkennen.
  • Bei der Innenreinigung können Sie den Staubsauger zur Hand nehmen.
  • Danach mit einem feuchten Lappen und entsprechenden Reinigungsmitteln die Oberflächen sowie den Küchenbereich und die Nasszelle reinigen. Um der Gefahr von zu hoher Feuchtigkeitsansammlung entgegenzuwirken, sollten Sie am besten mit einem trockenen Tuch nachwischen und die Fenster und Türen zum Lüften öffnen.

Reinigung außen

  • Ein offizieller Waschplatz oder sogenannte SB-Waschanlagen eignen sich gut, um das Wohnmobil von außen zu reinigen.
  • Die Benutzung einer Lkw-Waschanlage sollte nur in Betracht gezogen werden, wenn diese über ein spezielles Wohnmobilprogramm verfügt. Ansonsten könnten die Dachaufbauten beschädigt oder die Acrylfenster zerkratzt werden.
  • Bei der Nutzung von Dampfstrahlern ist darauf zu achten, mit der Sprühlanze nicht zu nah ans Fahrzeug zu kommen und mindestens 20-30 cm Abstand zu halten. Andernfalls könnten Sie Lack, Felgen, Dichtungen oder Aufkleber beschädigen. Auch die Öffnungen im Aufbau wie Entlüftungen der Heizung oder des Kühlschranks dürfen nicht mit dem Hochdruckreiniger abgesprüht werden.
  • Mit der Sprühlanze arbeitet man sich am besten von oben nach unten vor.
  • Da die Fenster meist aus Acryl bestehen, sollten sie nicht mit herkömmlichen Putzmitteln gereinigt werden, da es sonst zu Spannungsrissen oder Kratzern kommen kann. Bei Waschanlagen die Fenster bei der Wäsche mit der Schaumlanze aussparen. Für die Fenster gibt es spezielle Acrylglasreiniger, die Sie verwenden können.
  • Trotz Waschanlage ist meist nicht aller Schmutz beseitigt und Sie sollten mit weichen Lappen an den schwer zugänglichen Stellen nachputzen. Mit einem Bodenwischer sind beispielsweise höher liegende Fahrzeugteile gut zu erreichen. Aber auch beim händischen Waschen ist Vorsicht geboten, dass der Lack nicht zerkratzt wird.
  • Die Dichtungen des Wohnmobils sollten ebenfalls vorsichtig mit einem Lappen gereinigt und danach mit speziellen Pflegemitteln für Dichtungen nachbehandelt werden. So bleiben sie geschmeidig und verlängern ihre Lebensdauer.
  • Nach der Außenreinigung Lack, Fenster, Dachluken, Kamin-Auslässe, Kühlschrank-Gitter, Türen und Dichtungen auf Beschädigungen und Dichtigkeit prüfen und mögliche Mängel beseitigen oder reparieren lassen.

Packliste für die Waschanlage

Wenn Sie die Innen- und Außenreinigung des Fahrzeugs komplett in der Waschanlage durchführen möchten, empfehlen wir folgende Utensilien einzupacken.

  • Putzeimer
  • Weiche Lappen
  • Weiche Putzbürsten
  • Tücher zur Trockenreinigung
  • Staubtücher
  • Handfeger und Kehrschaufel
  • Handstaubsauger
  • Haushaltsstaubsauger mit Akku
  • Bodenwischer mit Teleskopstange
  • Geeignete Putzmittel für den Innen- und Außenbereich (z.B. Reiniger für Acrylfenster)
  • Pflegemittel für Dichtungen
  • Ggf. eine Klappleiter, um höher gelegene Stellen oder das Dach zu reinigen

Wasseranlage reinigen

Haben Sie die große Reinigung der Wasseranlage bereits im Herbst erledigt, reicht es im Frühling aus, alle Leitungen inklusive Füllschlauch mit einem entsprechenden Reiniger durchzuspülen.

Danach ist es empfehlenswert, die Wasseranlage einem Funktionstest zu unterziehen. Funktionieren alle Hähne, arbeiten Wasserpumpe und Boiler korrekt und läuft die Toilettenspülung? Auch ein kurzer Check aller Leitungen für Frisch- und Grauwasser sollte hinsichtlich ihrer Dichtigkeit durchgeführt werden.
 

Falls im Herbst keine Reinigung vorgenommen wurde, gilt es spätestens im Frühjahr die Wasseranlage gründlich zu reinigen und keimfrei zu machen:

  • Hierfür muss zunächst der Wassertank entleert und das Wasser restlos abgelassen werden. Dabei sollten alle Wasserhähne geöffnet werden, um auch die Leitungen frei zu spülen.
  • Um den Biofilm* aus dem Wassertank zu entfernen, sollten Sie versuchen, diesen so gut es geht mit Bürsten oder Schwämmen gründlich zu schrubben.
    *Biofilm ist eine gesundheitsgefährdende Schleimschicht, die als Nährboden für Mikroorganismen wie Legionellen oder Pilzen dient.
  • Den vorgereinigten Wassertank wieder mit Wasser befüllen und das entsprechende Reinigungsmittel nach Anweisungen auf der Produktverpackung anwenden und in den Wassertank füllen. Achtung: niemals verschiedene Reiniger mischen oder gleichzeitig anwenden. Am besten tragen Sie bei der Nutzung von Reinigungsmitteln Handschuhe.
  • Wasserhähne kurz öffnen, um das Reinigungsmittel auch in Schläuche und Armaturen zu spülen.
  • Je nach Reinigungsmittel variiert die Einwirkzeit, hier können durchaus einige Stunden oder ein ganzer Tag eingeplant werden.
  • Füllschlauch, Gießkanne oder Einfüllstutzen können Sie ebenfalls mit ein wenig Reiniger behandeln und danach gründlich abspülen.
  • Nach der Einwirkzeit müssen Reinigungsmittel und gelöste Verschmutzungen durch das Öffnen aller Wasserhähne entfernt werden. Das Wasser so lange laufen lassen, bis der Frischwassertank komplett leer ist.
  • Das abgelassene Wasser können Sie eine Weile im Abwassertank einwirken lassen, um beispielsweise unangenehmen Gerüchen entgegenzuwirken.
  • Im Anschluss die komplette Wasseranlage mit frischem Wasser durchspülen und den Abwassertank leeren.
  • Danach können Sie den Wassertank wieder für Ihre nächste Ausfahrt auffüllen.