Fahrbericht:

Mercedes-Benz C-Klasse Modellpflege – Mehr Technik für die Mittelklasse

03.05.2018

Mercedes verpasst der C-Klasse eine Modellpflege. Während sich bei der Optik wenig ändert, sind künftig eine Reihe neuer Technik-Schmankerl verfügbar.

Mercedes präsentierte auf dem Genfer Autosalon im März Limousine und T-Modell der C-Klasse in leicht überarbeiteter Form. Die optischen Änderungen der ab Juli zu vermutlich geringfügig angepassten Preisen erhältlichen Mittelklasse-Baureihe sind nur für das geübte Auge erkennbar. Umfangreicher sind hingegen die Neuerungen in Sachen Komfort-, Infotainment- und Sicherheitstechnik.

Viele Neuerungen bei Interieur und Technik

Für den Innenraum bietet Mercedes neue offenporige Holzdekors, einen neuen Multikontursitz mit Massagefunktion und modifizierte Bedienelemente. Standard für alle C-Klassen ist künftig ein Keyless-Go-System, bei dem der Signalgeber in der Tasche bleiben kann und der Motor per Knopfdruck gestartet wird. Das Lenkrad wurde mit neuen Touchfeldern sowie Bedientasten für den Tempomat aufgerüstet. Der Touch-Controller in der Mittelkonsole ist künftig auch zu haptischen Rückmeldungen fähig. Die allerdings wichtigste Neuerung ist das digitale Kombiinstrument. In den Standardversionen bleibt es bei klassischen Analoganzeigen, doch kann der Kunde künftig optional den aus der S-Klasse bekannten, 12,3 Zoll großen Bildschirm bekommen, der unter anderem verschiedene Anzeigestile beherrscht.

Die Assistenzsysteme wurden verbessert und erweitert

Auch bei den Assistenzsystemen hat Mercedes nachgerüstet. Dank einer verbesserten Kamera- und Radarsensorik konnte das Repertoire automatisierter Fahrkünste erweitert werden. Darüber hinaus kann der Kollisionsverhinderer besser auf Fußgänger und Fahrradfahrer reagieren. Außerdem ist ein Notfall-Assistent an Bord, der bei einem Ausfall des Fahrers das Fahrzeug eigenständig zum Stehen bringt. Schließlich kann der Abstandstempomat jetzt auch auf Grundlage der Navigationsdaten die Fahrzeuggeschwindigkeit an die Verkehrsführung anpassen.

Äußerlich wurden nur dezente Änderungen vorgenommen

Die optischen Maßnahmen beschränken sich auf eine neu gestaltete Frontschürze sowie modifizierte Leuchten vorn und hinten. Die Scheinwerfer sind erstmalig in der Multibeam-LED-Variante in Kombination mit Ultra-Range-Fernlicht bestellbar. Die Hightech-Leuchten mit 84 einzeln steuerbaren LEDs können ihr Licht dynamisch an die Verkehrssituation anpassen, was unter anderem das Fahren mit Dauerfernlicht erlaubt, das übrigens bis zu 650 Meter weit reicht.

Über Änderungen bei den Antrieben macht Mercedes noch keine Angaben. Ebenfalls gibt es keine Informationen zum Preis. Wie bei Facelifts üblich, dürften die Preise leicht anziehen. Derzeit startet die C-Klasse Limousine bei rund 32.000 Euro.