Fahrbericht:

Seat Ateca 1.4 EcoTSI – Bewährtes Rezept

28.08.2017

Ein etwas erhöhter Einstieg, eine leicht erhabene Sitzposition, genügend Platz bei gerade noch kompakten Abmessungen – fertig ist der kleine SUV. Das kann und darf jetzt auch Seat.

Aus den vielfach erwähnten Gründen ist das SUV immer noch eine der beliebtesten Fahrzeugklassen, Tendenz weiter steigend. Allerdings ist es nicht mehr ganz so leicht, ein Teil vom Kuchen abzuschneiden. Mit Nissan Qashqai, BMW X3 und VW Tiguan gibt es längst Platzhirsche, dazu drängt jeder Hersteller in dieses Segment. Jetzt also auch Seat, die „junge, dynamische Marke“ aus dem Volkswagenkonzern.

Preise und Motorisierung

Im Prinzip war es nur eine Frage der Zeit, denn der VW-Baukasten bietet technisch alle Möglichkeiten. So sind die Benziner (von 115 bis 150 PS) und auch die Diesel (von 115 bis 190 PS) allesamt gute Bekannte, die auch in anderen Modellen bis hin zu Audi eingesetzt werden.

Der Einstiegspreis liegt bei sensationellen 19.990 Euro für den kleinen Dreizylinder-Benziner beziehungsweise nicht mehr ganz so günstigen 23.610 Euro für den 1,6-l-Diesel mit 115 PS. Beide jeweils in der extra mageren Ecomotive-Ausführung.

Eine vernünftige Wahl ist sicherlich der handgeschaltete 150- PS-Benziner nur mit Frontantrieb mit der mittleren Ausstattungslinie Style. Zwar ist auch ein Allradantrieb mit dem Namen 4Drive erhältlich (Aufpreis 1850 Euro), der aber wohl nur in der bergigen Schweiz oder Österreich zum absoluten Kassenschlager wird. Bei einem Grundpreis von 25.120 Euro für die 2wd-Version steht der Ateca im direkten Vergleich gut da. Zumal sich das Äußere nicht zu verstecken braucht: Unaufgeregt, aber mit ein paar gekonnten Linien versehen, sieht der Ateca frisch und unverbraucht aus.

Innenraum und Fahrverhalten

Im Innenraum gibt es keine Überraschungen. Was je nach Geschmack als gut oder etwas langweilig empfunden werden kann. Auf jeden Fall sitzt alles, wie im VW-Konzern üblich, an seinem Platz. Die Schalter und Hebel wirken sehr vertraut, sofern man andere Konzernmarken schon kennenlernen durfte. Die Bedienung gibt keine Rätsel auf und auch das Sechsgang-Getriebe lässt sich leicht und elegant schalten.

Beim Fahren entsteht ein durchaus dynamischer Eindruck, auch und gerade weil der Seat nicht übertrieben stramm gefedert und mit einem Leergewicht von unter 1,4 Tonnen als Frontriebler auch nicht zu schwer geraten ist. Die Lenkung ist leichtgängig und exakt, der Ateca fährt genau dahin, wo man ihn haben will. Beim Einparken helfen ab der Version Style die hinteren Ultraschall-Sensoren, in der Topversion Xcellence ist eine hochauflösende Rückfahrkamera serienmäßig. Moderne Assistenzsysteme sind in verschiedenen Paketen enthalten, die auch preislich nicht überzogen sind. So kann sich jeder aussuchen, was nötig und hilfreich erscheint. Insgesamt erscheint die Preisliste übersichtlicher und auch preislich angemessener als beim Organspender VW Tiguan.

Fazit: Der Seat Ateca ist eine vernünftige, flotte Neuerscheinung im Segment der kompakten SUV. Aufgrund der preislichen Einstufung wird dieser sicher seinen Weg machen – auch ohne Allradantrieb.

Technische Daten - Seat Ateca 1.4 EcoTSI

Hubraum cm3

1998

Zylinder/Schadstoffklasse

4/Euro 6

Leistung kW(PS)/min-1

110/150/5000

max. Geschwindigkeit km/h

201

0 bis 100 km/h s

8,5

Karosserie

SUV

Länge/Breite/Höhe mm

4363/2078/1601

Radstand mm

2638

Spurweite vorne/hinten mm

1576/1541

Leergewicht kg

1349

Zuladung kg

616

Dachlast/Stützlast kg

75/85

Wendekreis m

8,6

Kofferraum (VDA) l

360-1325

Reifendimension vorn

215/55 R 17

Reifendimension hinten

160/60 R 15

Tankinhalt/Reichweite l/km

55/743

Verbrauch

Verbrauch EG-Mix l/100 km

5,3 S

ACE-Testverbr. l/100 km

7,4 S

Kohlendioxid-Ausstoß g/km

122

Preise/Unterhalt

Preis ab Werk Euro

25.120

Testwagenpreis Euro

33.185

Typklassen HK/VK/TK?

16/19/19