27.05.2020

Die Weinstraße wär‘s jetzt

Rebenmeer und Rebensaft machen die Südliche Weinstraße zu einem Ziel für Genießer – auch für unsere Autorin Christina Letzeisen.

Warum es mich in meinen Träumen an die Südliche Weinstraße zieht? Weil ich eine Genießerin bin – und Genüsse gibt es hier reichlich. Angefangen bei den Naturschönheiten über das Aktivprogramm bis hin zur Kulinarik. Und diese hört nicht beim Pfälzer Saumagen auf, einer Spezialität, die durch einen Altkanzler berühmt wurde. Ebenso bekannt sind die Rebensäfte. Beim weltweit größten Riesling-Anbaugebiet würde man vermuten, dass sich hier alles um die edlen Tropfen dreht. Das tut es, aber nicht nur. Die Region hat viel mehr zu bieten als Weinberge.

Süße Köstlichkeiten am Fuße der Burg

Der stattliche Pfälzer Wald, die trutzigen Burgen und die pittoresken Winzerorte mit ihren verwinkelten Gassen und den urigen Kneipen laden vielerorts zum Einkehren ein. Ein toller Auftakt ist der Bummel durch das beschauliche Rhodt. Das Städtchen zu Füßen der Riedburg mit seinem denkmalgeschützten Ortskern ist ein kleines Schmuckstück. Mein Tipp: das Café Ludwig 1. In „königlichem Ambiente“ werden hier Kuchen und Torten serviert – alle nach alten Rezepten gebacken.

Wo Richard Löwenherz gefangen war

Nicht ganz so königlich elegant ist die mittelalterliche Reichsburg Trifels in Annweiler. Die Burganlage war einst das Gefängnis von Richard Löwenherz. Die Gästeführer in historischen Gewändern nehmen Jung und Alt mit auf eine Zeitreise. Die Geschichten begeistern die Besucher genauso wie der grandiose Panoramablick. Noch mehr Burgruinen und idyllische Winzerdörfer können auf dem 172 Kilometer langen Pfälzer Höhensteig bestaunt werden. Die elf Etappen sind teilweise recht schweißtreibend.

Märchenhaft genießen beim Wandern und Feiern

Weniger anstrengend ist der Gebrüder Grimm Märchenweg. In Dörrenbach startet die 5,7 Kilometer lange Strecke, die ein Teil des Dornröschen-Rundwanderwegs ist. Begegnungen mit Märchengestalten wie dem Froschkönig und Sterntaler, gibt es inklusive. Doch anders als in anderen Erzählungen gibt es in der märchenhaften Pfalz mehr als nur ein Happy End. Besser gesagt: Hier feiert man die Feste, wie sie fallen, und Besucher können sich das ganze Jahr über auf Genuss- und Glücksmomente freuen, sei es auf einer Weinprobe oder während einer Aktivtour, die Herz und Beine bewegt.

Christina Letzeisen lebt in Ortenberg, nahe an der Grenze zu Frankreich. Die Reiseautorin schreibt am liebsten über Kreuzfahrten, Kultur und Kulinarik.

Reise-Info: Wanderwege und Weinberge

Anreise: Per Bahn und Bus zu den ICE-Bahnhöfen Mannheim oder Karlsruhe. Von dort fahren die Bahnen und Wanderbusse stündlich.

Sehenswertes/Tipps: Von der Reichsburg Trifels bei Annweiler hat man einen tollen Panoramablick auf den Pfälzerwald und über die Rheinebene.

Schlafen und Schlemmen: Familien bietet das Gästehaus „Zweite Heimat“ in Rhodt Ferienwohnungen mit einem besonderen Erlebnisfaktor an. Paare finden im Schloss Edesheim inmitten der Weinberge eine romantische Auszeit. Weine und leckere Speisen werden im rustikalen Hof der Weinstube Brand in Frankweiler serviert.

Weitere Infos sind erhältlich bei Südliche Weinstraße e. V.