Autos bei Schneefall auf de Autobahn
© Petair - stock.adobe.com

Verkehrssicherheit – Für den Winter gerüstet

Mobil sein kann im Winter eine Herausforderung werden. Glatteis, Schnee, vereiste Scheiben und andere Überraschungen: stets muss man sich auf die jeweilige Situation einstellen und Besonderheiten beachten. Damit das gelingt, haben wir Ihnen hier zahlreiche Tipps zusammengestellt.

Kommen Sie gut und sicher ans Ziel!

Winterreifen

Unterhalb von etwa plus sieben Grad haften Winterreifen dank ihrer speziellen Gummimischung besser als Sommerreifen. Wir raten dringend dazu, bei weniger als vier Millimetern Profil neue Reifen anzuschaffen.

ACE Winterreifen-Tests

Winterreifenpflicht

In Deutschland gilt die so genannte „situative Winterreifenpflicht“. Das heißt: Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte darf nur gefahren werden, wenn die Reifen eine M&S-Kennzeichnung tragen.

Ratgeber Winterreifenpflicht

ACE-Vertrauensanwälte

Es hat gekracht und Sie brauchen Rat? Wenden Sie sich an einen ACE-Vertrauensanwalt.

Zu den ACE-Vertrauensanwälten

Allgemeine Tipps für den Winter

Aquaplaning

Eine dicke Schneedecke auf der Fahrbahn verwandelt sich mitunter rasch in Matsch. Wenn Kanalabflüsse die großen Mengen des Tauwassers nicht mehr aufnehmen können, führt das schnell zu Fahrproblemen bis hin zu Aquaplaning. In der Folge können die Reifen den Kontakt zur Fahrbahn verlieren – sie schwimmen auf, weil das Reifenprofil die Wassermassen nicht mehr verdrängen kann. Das Risiko steigt mit wachsendem Tempo. Ähnliche Effekte gibt es bei Schneematsch. Immer wenn der direkte Kontakt zur Fahrbahn verloren geht, gerät das Auto unkontrolliert ins Schlittern und ist nicht mehr manövrierfähig. Routinierte Fahrer aber wissen, wo akute Aquaplaning-Gefahr lauert und lassen Vorsicht walten.

Ein Anzeichen für drohendes Aquaplaning: Die Reifen- beziehungsweise Wasserspuren des auf nasser Fahrbahn vorausfahrenden Fahrzeugs verschwinden bereits nach wenigen Metern. Aquaplaning zeigt sich auch dadurch, dass sich das Lenkrad ungewöhnlich leicht drehen lässt und das Auto nicht mehr auf die Steuerung reagiert. Bei getretenem Gaspedal steigt die Motordrehzahl wegen des nicht mehr vorhandenen Fahrbahnkontakts der Antriebsräder plötzlich an. Bei Fahrzeugen mit Frontantrieb sind außerdem leichte Schläge im Lenkrad zu spüren, wenn die Reifen von der Wasserschicht wieder auf die Fahrbahn gleiten. Außerdem spritzt das Wasser besonders laut gegen den Fahrzeugboden. Es wäre falsch, bei Aquaplaning in Panik zu verfallen und hektisch zu bremsen. Besser ist es, bei dem ersten Anzeichen von Aquaplaning den Fuß vom Gas zu nehmen, auszukuppeln und das Lenkrad gerade zu halten. Für Autos mit Automatikgetriebe gilt: Vorsichtig Gas wegnehmen. Um Komplikationen bei Nässe zu vermeiden, ist es ratsam, das Tempo zu verdrosseln.

Scheinwerfer

Obwohl der Großteil des Verkehrsaufkommens bei Tageslicht abläuft, geschieht knapp ein Drittel der Unfälle in der Dunkelheit. Zu hoch eingestellte Scheinwerfer etwa blenden nicht nur den Gegenverkehr, sondern verringern auch die eigene Sicht.

Funktionieren alle Scheinwerfer und Signaleinrichtungen am Fahrzeug überhaupt ordnungsgemäß?

Unser Tipp: Säubern Sie regelmäßig neben der Frontscheibe die Außenspiegel, Blinker, sonstige Lichter sowie alle anderen Scheiben.

Tückisches Glatteis – rutschige Rechtsprechung

Wer als Kraftfahrer in einen Glatteisunfall verwickelt wird, muss nicht von vornherein mit einem Schuldspruch rechnen. Dies gilt sowohl für die Regulierung eines Unfallschadens, als auch für ein etwaiges Bußgeldverfahren wegen überhöhter beziehungsweise unangepasster Geschwindigkeit. Doch Gerichte entscheiden bei  Glatteisunfällen nicht einheitlich, auch dort geht es mitunter rutschig zu.

Nach Angaben des ACE-Verkehrsrechtsexperten Hannes Krämer kann ein Verkehrsrichter beispielsweise nicht einfach davon ausgehen, dass ein Kraftfahrer fahrlässig mit unangepasster Geschwindigkeit unterwegs gewesen ist, etwa weil dieser beim Überholen ins Schleudern geriet. Lempp verwies dazu auf einen Beschluss des Bayerischen Oberlandesgerichts (AZ: 1 Ob OWi 185/92), dem zufolge eine pflichtwidrige Fahrweise nicht schon deshalb unterstellt werden kann, weil der Unfall bei einer geringeren Geschwindigkeit vermutlich hätte vermieden werden können.

Wer jedoch einen Unfall nicht selbst auslöst, sondern zum Beispiel in ein vor ihm ins Schleudern geratenes Fahrzeug hineinfährt, muss sich wegen anzulastender Teilschuld wenigstens an der Schadensregulierung mit beteiligen. Das Oberlandesgericht Nürnberg hat laut ACE in einem solchen Fall (AZ: 8 U 494/92) entschieden, man müsse sich auf spiegelglatter Straße auch auf die naheliegende Möglichkeit einstellen, dass ein vorausfahrender Kraftfahrer bereits durch einen geringen Fahrfehler die Herrschaft über sein Fahrzeug verliert. Außerordentliche Umstände, so das Gericht in seiner Urteilsbegründung kurz und knapp, erforderte eben außerordentliche Vorsicht.

Deshalb: Ein Viertel Mithaftung geht auf das Konto des Lenkers, der mit seinem Pkw aufgefahren ist. Bei der Haftung für die Unfallfolgen hat grundsätzlich derjenige den sogenannten Anscheinsbeweis gegen sich, der auf glatter Fahrbahn ins Schleudern kommt. Er muss also seinerseits beweisen, dass ihm unter den gegebenen Umständen kein Schuldvorwurf gemacht werden kann (BGH, VI ZR 18/76).

Wie Unfälle bei Glatteis zu vermeiden sind – Erhöhtes Risiko bei Eisregen

Bei entsprechenden Witterungsbedingungen, insbesondere bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und bei Nässe auf der Fahrbahn, müssen sich alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer auf Eisglätte einstellen. Glatteisunfälle drohen vor allem bei einem plötzlichen Wetterwechsel, wenn bei steigenden Außentemperaturen Regen auf die noch gefrorene Fahrbahn fällt. Auch auf erfahrungsgemäß glatteisgefährdeten Straßenabschnitten – zum Beispiel Waldstrecken und Brücken – sollte von vornherein nur mit stark gedrosseltem Tempo gefahren werden.

Finanzamt hilft Unfallopfern

Auch bei Schnee- und Eisglätte gilt: Wer als Berufspendler einen Verkehrsunfall erleidet, kann beim Finanzamt den entstandenen Schaden grundsätzlich als Werbungskosten von der Steuer absetzen; ausgenommen hiervon sind Verkehrsstrafen, wie beispielsweise Bußgeldbescheide. Voraussetzung für die steuerliche Absetzbarkeit der Unfallkosten ist, dass der Unfall auf dem Weg zur oder von der Arbeit passiert ist.

Unfall im Winter

Nicht ganz leicht gestaltet sich die Spurensicherung nach einem Winterunfall. Die Polizei erstellt oft nur ein Kurzprotokoll, falls sie überhaupt gerufen wird. Umso wichtiger für die Schadensregulierung der Versicherung ist es, persönlich alle Unfallspuren möglichst penibel festzuhalten. Die dafür sonst übliche Kreide, mit der etwa Bremsspuren markiert werden, versagt allerdings auf Schnee ihre guten Dienste. Autofahrer, die rund um Vorsorge treffen, haben deshalb wenigstens eine Einwegkamera bei sich und fotografieren die Unfallstelle aus allen Perspektiven. Wir raten dazu, Bremsspuren im Schnee geschickter Weise mit farblichen Utensilien, wie Taschentücher, Zigarettenschachteln oder Wollschals zu markieren. So lässt sich das Geschehene besser visualisieren und rekonstruieren. Auf einer Fotografie sollte auch das Kennzeichen des Unfallgegners festgehalten werden.

Im Unterschied zu Schneeflocken schmelzen Unfallzeugen nicht weg. Deren Namen und Anschriften sollten man deshalb notieren. Zum Standard einer persönlichen Unfallaufnahme gehört auch der Austausch von Namen und Anschriften der übrigen Unfallbeteiligten. Außerdem muss der Name und die Anschrift der Versicherung des Unfallverursachers und dessen Versicherungsnummer erkundet werden. Bei der Unfallsskizze ist es wichtig, den Straßenverlauf, Verkehrskennzeichen, den Standort der Fahrzeuge nach dem Unfall und Abstandmaße etwa zum Straßenrand zu dokumentieren.

Vorfahrt für Räumfahrzeuge im Einsatz

Nach § 35 VI der Straßenverkehrsordnung (StVO) genießen Räumfahrzeuge generell Vorrechte: Auch ein auf der linken Autobahnspur langsam fahrender Schneepflug ist nach geltender Rechtsprechung nicht für entstandene Unfälle verantwortlich. Ein Autobahnbenutzer, der infolge Verstoßes gegen das Sichtfahrgebot (§ 3 I StVO) ein Räumfahrzeug zu spät erkennt, muss für beiderseits eingetretene Schäden alleine aufkommen. (OLG Koblenz, 28.01.2002, 12 U 1295/00)

Räumfahrzeuge sind in der Regel mit 20-25 Kilometer pro Stunde (Streufahrzeuge mit 40-55 Kilometer pro Stunde) unterwegs. Ratsam ist es, immer ausreichend Abstand zu einem fahrenden Räumfahrzeug oder Schneepflug zu halten, auch um nicht direkt in "Salzfontänen" zu geraten. Da eine frisch geräumte Straße noch sehr glatt sein kann, ist eine besonders vorsichtige Fahrweise angebracht.

Einzelne Räumfahrzeuge sollten laut ACE nur dann überholt werden, wenn es der Straßenzustand wirklich erlaubt und es gefahrlos möglich ist. Bei Räumfahrzeugen im Gegenverkehr empfiehlt der ACE: Tempo verringern, möglichst weit rechts fahren oder kurz anhalten, bis der Pflug die Stelle passiert hat.

Das Auto auf die kalte Jahrezeit vorbereiten

Batterie

Bibber-Frost killt Autobatterien

Kfz-Besitzer sollten aufgrund der anhaltenden Frostperiode altersschwache Autobatterien austauschen. Die Temperaturen von unter minus 20 Grad Celsius können vielen angezählten Aggregaten den Rest geben. Die Lebensdauer einer Autobatterie kann je nach Beanspruchung unterschiedlich lang sein. Einer höheren Beanspruchung sind Autobatterien bei solchen Wagen ausgesetzt, die vorwiegend nur im städtischen Bereich auf Kurzstrecken bewegt werden.

Batterien, die nach dem Aufladen schnell wieder ihre Energie verlieren, gehören in die Kategorie Altersschwach und sollten schnell gegen eine neue ausgetauscht werden. Außerdem rät der ACE, den Gebrauch von Stromfressern nach Möglichkeit einzuschränken. Strapaziert würden die Batterien beispielsweise durch eine häufig wiederholte Aktivierung von Heckscheiben- und Sitzheizungen sowie Gebläsen.

ACE-Tipps zur Selbsthilfe, wenn die Batterie streikt

Wenn winterliche Kälte und eine "müde" gewordene Autobatterie zusammentreffen, springt so manches Auto nicht mehr an. Meist ist dann Starthilfe notwendig. Dabei können allerdings Fehler unterlaufen. Wer sich nicht an die Regeln hält oder ein unpassendes Starthilfekabel benutzt, riskiert Spannungsspitzen in der Bordelektronik. Teure Reparaturen sind oft die Folge.

Experten empfehlen dringend, die Leistungsfähigkeit der Batterie spätestens nach vier Jahren Einsatz nicht nur auf ihren Ladezustand, sondern auch auf ihre Speicherkapazität  überprüfen zu lassen. „Schwächelnde“ Batterien lassen sich  mit traditioneller Starthilfe eben nur selten über den ganzen Winter retten.

Hat man aber Pech und der Wagen springt bei Minusgraden nicht an, ist ein Starthilfekabel hilfreich.

Dichtungen

Feuchtigkeit und Frost ergeben zusammen eine feste Eisschicht, die die Türdichtungen wie mit einem Superkleber verklebt. Das muss nicht sein:

Glyzerin eignet sich zum Frostschutz von Gummidichtungen an Autotüren. Das Mittel wird als dünner Film aufgestrichen. So lässt sich ein durch Eis verursachtes Festkleben der Türdichtungen am Rahmen vermeiden. Denken Sie auch an die Dichtleisten an Kofferraum und Heckklappe. Natürlich gibt es hierfür spezielle Applikationsstifte im Autozubehörhandel.

Diesel-Problematik bei Extremkälte

Dieselfahrer haben es bei sibirischer Eiseskälte gleich doppelt schwer. Denn bei Tiefsttemperaturen verliert der Dieselkraftstoff an Fließeigenschaft und kann vom Motor nicht mehr „geschluckt“ werden. Schuld daran ist die Paraffinbildung; von circa minus sieben Grad an bilden sich kleinere Paraffinkristalle im Dieseltreibstoff. Ab 20 Grad unter null werden sie immer größer und können den Kraftstofffilter verstopfen. Dann gibt der Motor auf. An den Tankstellen wird der so genannte Winterkraftstoff mit speziellen Zusätzen in der kalten Jahreszeit (in der Regel ab Oktober) verkauft, die Zusätze halten den Kraftstoff bis minus 22 Grad flüssig. Erst bei anhaltender Kälte und längeren Standzeiten kommt es unter Umständen dazu, dass sich der Diesel in eine Art Gelatine verwandelt.

Dagegen können sich Dieselfahrer wappnen, indem sie das Fahrzeug regelmäßig bewegen oder spezielle Additive in den Tank gießen, die die Fließeigenschaft des Diesels weiter verbessern. Diese Maßnahmen sind in unseren Breiten in der Regel aber nicht erforderlich. Außerdem ist zu bedenken, dass eine zu große Menge von Zusätzen ebenfalls eine Verklumpung des Dieselkraftstoffs und eine Verschmutzung des Kraftstofffilters verursachen kann.

Den Filter sollte man übrigens regelmäßig warten lassen, weil bei Frost häufig das dort abgeschiedene Wasser gefriert, was zum Ausfall des Fahrzeugs führt. Anbieter so genannter Premium-Dieselsorten versprechen eine höhere Frostbeständigkeit, teilweise bis minus 35 Grad.

Auf gar keinen Fall sollten Dieselfahrer versuchen, Motor, Tank oder Kraftstoffleitung mit offener Flamme aufzutauen. Auch der altbekannte Trick, kristallisierten Dieselkraftstoff mit einem Schluck Benzin zu verdünnen, ist keine Lösung und schadet modernen Selbstzündern. Die einzig richtige Form der Pannenhilfe besteht hier darin, das Fahrzeug in einer gut temperierten Garage oder Werkstatt wieder auftauen zu lassen.

Eingeschneit

Unliebsame Überraschung: Das Auto ist völlig zugeschneit. So kommen Sie wieder aus der Parklücke:

  • Als erstes müssen Autodach, Motor- und Kofferraumhaube sowie Scheiben und Außenrückspiegel von Schnee und Eis befreit werden. Handbesen und Eiskratzer sollten daher während der Wintersaison immer im Auto deponiert sein.
  • Sinnvoll ist es auch, eine kleine Schneeschippe zur Hand zu haben, denn schließlich geht es darum, vor allen vier Rädern in einem etwa 50 Zentimeter langen Korridor die weiße Pracht wegzuräumen. Mit etwas Schwung und gutem Winterreifenprofil, können dann kleinere Schneewehen ganz ohne Schwierigkeiten beim Ausparken überwunden werden.
  • Wenn das Auto bereits auf Schneebelag eingeparkt wurde, hat es sich bewährt, langsam im zweiten Gang anzufahren. Zugleich sollte das Gas nur sehr zurückhaltend dosiert werden –  so reduziert sich das Risiko, dass die Räder durchdrehen.
  • Bei Fahrzeugen mit Heckantrieben kann auch die Handbremse als zusätzlicher "Kraftregulator" eingesetzt werden. Die typische Gefahr, dass eines der Antriebsräder beim Anfahren durchdreht und das andere Rad blockiert, lässt sich damit einschränken.
  • Falsch ist es, das Lenkrad beim Ausparken gleich stark einzuschlagen, denn damit wird der durch Schneefurchen- und Wülste verursachte Rollwiderstand zusätzlich erhöht.
  • Um nicht steckenzubleiben, sollte die beim Einparken bereits "gelegte" Reifenspur möglichst wieder benutzt werden. Bietet die Parklücke hinreichend Platz, sollte das Fahrzeug vor dem Ausfahren zudem einen halben Meter zurückgesetzt werden. Das verschafft Raum für den Schwung, der nötig ist, um über kleine Schneeberge hinweg zukommen.
  • Unter die Antriebsräder gelegte Fußmatten bringen in aller Regel nichts. Die fliegen nur wie "Frisbee-Scheiben" durch die Gegend. Zweckdienlicher ist es, Sand auf die vorgesehene Ausfahrtsspur und unter die Räder zu streuen.
  • Nur wirklichen Könnern hinterm Lenkrad gelingt es, sich schaukelnd aus dem Schnee zu befreien. Dazu muss rasch zwischen Rück- und Vorwärtsgang hin und her geschaltet und dosiert Gas gegeben werden. Mit dem dadurch ausgelösten rhythmischen Schwung lässt sich im wiederholten Anlauf das glatte Hindernis meist gut überwinden.

Eiskratzer

Die einen schwören auf Zacken, die anderen auf scharfe Kanten. Manch einer mag sie klein, andere nehmen den Stiel zu Hilfe. Keiner kommt mehr ohne sie aus, denn sie sind oft die letzte Rettung: Eiskratzer.
Ein Tipp vorneweg: "Sehschlitze a la Panzer" reichen nicht für klare Sicht. Wird man von der Polizei erwischt, kostet das 10 Euro (Ordnungswidrigkeit), im Falle eines Unfalles erheblich mehr; man muss zumindest mit einer Teilschuld rechnen.

So kommen Sie auch bei Kälte und Schnee morgens schneller weg:

  • Sprühen Sie alle Scheiben vor dem Nachtparken mit einem Klarsichtmittel ein. Damit wird das Abkratzen um vieles leichter.
  • Das gehört ins Auto: Ein stabiler Eiskratzer mit glatter Kante gegen Eis und Reif, einer Sägezahnkante gegen dickere Eisschichten und einer Gummikante für nasse Scheiben.
  • Nicht vergessen: Ein Handbesen, um den Schnee von Autodach, Kofferraum und Motorhaube zu kehren.
  • Nehmen Sie abends die Scheibenwischer von den Scheiben weg. Sonst kann es nämlich passieren, dass am nächsten Morgen, wenn Sie den Motor anlassen, die Scheibenwischer über die vereiste Scheibe kratzen und dadurch die Gummilippen der Wischerblätter kaputtgehen.
  • Entfernen Sie abends den größten Straßendreck von den Scheiben. Denn die feinen Schmutzpartikel können beim Eis entfernen Kratzer auf der Scheibe bilden.
  • Front- und Heckscheibe mit einer Eisfolie abdecken hilft gegen langes Kratzen.
  • Die richtige Technik: Erst waagerecht, dann von oben nach unten wegschaben.

Gelegentlich werden auch elektrische Eiskratzer zum Kauf angeboten. Sie sind relativ teuer (um 20 Euro), die Handhabung ist recht umständlich: Ein Kabel, an den Zigarettenanzünder angeschlossen, ist nicht jedermanns Sache, auch wird die Batterie unnötig belastet.

Kühlwasser und Bremsflüssigkeit

Bitte, liebe Hobby-Mechaniker: Den Check von Bremsflüssigkeit und Bremsanlage sollten Sie in jedem Fall einem Fachmann überlassen.

Oft vergessen: Die Kühlanlage. Friert doch einmal der Kühler ein, ist das Chaos programmiert. Bis Minus 30 Grad sollte der Frostschutz immer reichen. Ihre Tankstelle hält Messgeräte bereit.

Parken

Folgende Punkte sollten Sie beim Parken im Winter beachten:

  • Parken Sie Ihr Auto bei Glatteis nicht am Hang, sonst könnte das Fahrzeug trotz angezogener Handbremse ins Rutschen kommen.
  • Halten Sie immer einen Besen und eine Schaufel bereit, um Ihr Auto vom Schnee zu befreien.
  • Achten Sie auf Schneehaufen, denn diese können bei einem Zusammenstoß in den Motorraum gelangen und unter Umständen Teile des Motors beschädigen. Des Weiteren können Sie leicht darin stecken bleiben.
  • Fahren Sie aufmerksam. Durch den Schnee könnten Fahrzeuge oder andere Dinge wie Fahrbahnbegrenzungen versteckt sein.

Auch wenn das ordnungsgemäß abgestellte Fahrzeug aufgrund von Eisglätte ins Rutschen gerät und ein anderes Fahrzeug beschädigt, muss der Halter des rutschenden Fahrzeuges nicht zwingend für den Schaden haften. Das Landgericht Detmold (Az.: 10 S 150/09) entschied 2009, dass es sich dabei regelmäßig um ein „außergewöhnliches Ereignis“ handele, dass vom Fahrer nicht zu beeinflussen gewesen sei und dieser somit gegen keinerlei Pflichten verstoßen hat.

Salz auf dem Autolack

Die Sorge von Autobesitzern, ein für längere Zeit anhaftender salzhaltiger Schmutzüberzug könnte dem Wagen auf Dauer schaden, ist nach Angaben des ACE Auto Club Europa häufig unbegründet. „Streusalz und getrocknete Salzlauge ist für neuzeitige Autolacke weniger schädlich als angenommen. Grundsätzlich kann Salz dem Klarlack nichts anhaben“, sagt ACE-Autoexperte Gert Schleichert. Er fügt aber gleich einschränkend hinzu: „Wenn das Salz auf der Karosserie verrieben würde, könnten die Kristalle wie Schleifpapier die Lackoberfläche beschädigen“. Es sei deshalb auch keine so gute Idee, dem Salzfilm bloß mit einem feuchten Schwamm zu Leibe zu rücken. Wer sein Auto bei Minustemperaturen schonen wolle, der solle sich bei einer fälligen Zwischendurch-Reinigung lieber auf Front-, Rücklichter, Blinker und Kennzeichen beschränken sowie auf Front-, Heck- und Seitenscheiben. „Das genügt fürs erste“, so Schleichert. Er rät außerdem dazu, vor dem Abstellen des Fahrzeugs immer noch einmal die Scheibenwaschanlage zu betätigen, um Schmutzpartikel zu beseitigen.

Wer sich trotz Minustemperaturen für eine Autowäsche entscheidet und dafür in eine Waschanlage fährt, sollte unbedingt ein Programm mit Trocknung wählen, andernfalls könnten Fahrzeugteile nach dem Waschgang einfrieren. Bei Eis in den Radkästen oder stark verschmutzten Felgen rät der ACE zu einer Vorreinigung mit einem Hochdruckreiniger. Klebestreifen auf den Türschlössern verhindern bei der Autowäsche im Winter das Einfrieren der Schließzylinder. Talkumpuder oder Glycerin auf den Türdichtungen sorgen dafür, dass durch gefrierendes Waschwasser nicht die Türrahmen vereisen.

Bei der Autopflege sollten die Fahrzeugbesitzer jetzt nach Lackschäden suchen und diese mit einem Lackstift ausbessern. Kleine Steinschläge durch den scharfkantigen Splitt begünstigten die Rostbildung, warnt der ACE.

Der Club empfiehlt, nach der winterlichen Frostperiode eine besonders gründliche Autowäsche vorzunehmen. Dazu gehört auch die Unterbodenwäsche in einer Waschstraße, sie ist in der Regel effektiver als die Reinigung in einer SB-Waschanlage. Bei älteren Fahrzeugen mit vergleichsweise ungeschütztem Motorraum sollte zudem eine Motorwäsche vorgenommen werden. Dazu sollte man sich laut ACE an eine Fachwerkstatt wenden, um etwaigen Problemen aus dem Weg zu gehen, die durch Wasser in der Elektrik auftreten können.

Scheiben und Wischblätter

Vereiste Scheiben

Wie bekomme ich meine vereisten Scheiben frei, ohne schon im Stand das Gebläse auf vollen Touren laufen zu lassen?

Alternativ zur energiefressenden Standheizung, die programmiert morgens anspringt, tut's auch eine Wärmflasche. Mit heißem Wasser gefüllt 20 bis 30 Minuten vor Fahrtantritt auf das Armaturenbrett gelegt, ergibt sich folgender Effekt: Das Eis taut auf oder zumindest so weit an, dass es leicht zu entfernen ist. Ein weiterer Vorteil: Durch die Erwärmung der Scheibe kann sich die Atemluft nicht mehr als Eisfilm an der Innenseite festsetzen.

Um erneutes Beschlagen zu vermeiden, hier noch ein Tipp: Bei Fahrtbeginn Gebläse anstellen und Lüftungsdüsen auf die Windschutzscheibe richten. Dann die beiden Sonnenblenden herunterklappen. Auf diese Weise zirkuliert die Luft besser hinter der Windschutzscheibe und sorgt so für freie Sicht.

Autoscheiben

Keine Ausreden mehr: Spätestens jetzt sollte man die Autoscheiben dringend vom Schmutzfilm der letzten Monate befreien - und zwar von innen und außen!

Ganz einfach und ohne Hilfe eines Optikers kann jeder Fahrer der Blendgefahr vorbeugen. Denn auch Schmutz auf Windschutzscheibe oder Brille machen die Nachtfahrt schnell zum Blindflug. Hier hilft es, regelmäßig Scheibe und Brille zu reinigen.

Vor allem Raucher sollten nicht vergessen, öfter einmal die Windschutzscheibe innen mit einem Haushaltsglasreiniger sauber zu machen. Denn nicht nur der Schmutz selber schluckt enorme Mengen an Licht, sondern auch Feuchtigkeit schlägt sich sehr viel schneller an diesem Klebefilm nieder - die Scheiben beschlagen, und das ist gerade während der ersten Kilometer morgens oder abends ein zusätzliches Risiko.

Scheiben und Wischblätter

Wischerblätter sind besonders in der Winterzeit schwer gefragt: Sie sollten daher gesondert gereinigt werden damit sie keinen Schmierfilm auf der Scheibe hinterlassen.

Nehmen Sie bei kalten Temperturen sicherheitshalber abends die Scheibenwischer von den Scheiben weg. Sind die Wischer fest gefroren könnten die Gummilippen am nächsten Morgen über die vereiste Scheibe kratzen und kaputt gehen.

Machen Sie sich auch die Mühe, Scheiben immer wieder auch von innen zu reinigen. Eine innen verschmutzte Windschutzscheibe beschlägt nämlich doppelt so schnell wie eine saubere. Besonders Tabakrauch bildet schon in kürzester Zeit Schlieren auf der Windschutzscheibe. Es entsteht eine schmierige Schicht, die tagsüber kaum bemerkt wird. Bei Dunkelheit dagegen und bei erst recht bei schlechtem Wetter blenden die Scheinwerfer entgegenkommender Autos. Die Blendwirkung ist umso größer je verschmutzter die Scheiben sind.

Sorgen sie daher immer für eine klare Frontscheibe. Dazu reicht warmes Spülmittelwasser vollkommen aus, der griff zum Chemiebaukasten ist unnötig. Bitte beim Säubern Spiegel, Heckscheiben sowie Scheinwerfer und Rückleuchten nicht vergessen.

Schneeketten

Wer Schneeketten anlegen will, muss dafür zwar kein Ingenieur-Diplom nachweisen, sollte aber über ein gewisses handwerkliches Geschick verfügen. Mitunter ist auch Muskelkraft gefragt. Das gilt selbst für sogenannte Komfort-Ketten mit  innovativem Montagekonzept.

Türschlösser

Die Türschlösser sind über Nacht zugefroren und der Enteiser liegt im Handschuhfach. Türschlossenteiser gehören in die Manteltasche und nicht ins Handschuhfach. In der alltäglichen Praxis wird diese Regel aber häufig vergessen. Ist das Antifrostfläschchen an unzugänglicher Stelle falsch deponiert, greifen pfiffige Autofahrer ersatzweise gerne zum Feuerzeug. Die kleine Flamme erwärmt den metallenen Bart des Autoschlüssels, der, ins Türschloss gesteckt, dort seine eisauftauende Wirkung entfalten kann. Die Türschlösser sollte man vorbeugend mit Graphit behandeln – das macht den Einsatz von Türschloss-Enteisern weitgehend überflüssig.

Unfall im Winter

Nicht ganz leicht gestaltet sich die Spurensicherung nach einem Winterunfall. Die Polizei erstellt oft nur ein Kurzprotokoll, falls sie überhaupt gerufen wird. Umso wichtiger für die Schadensregulierung der Versicherung ist es, persönlich alle Unfallspuren möglichst penibel festzuhalten. Die dafür sonst übliche Kreide, mit der etwa Bremsspuren markiert werden, versagt allerdings auf Schnee ihre guten Dienste. Autofahrer, die rund um Vorsorge treffen, haben deshalb wenigstens eine Einwegkamera bei sich und fotografieren die Unfallstelle aus allen Perspektiven. Wir raten dazu, Bremsspuren im Schnee geschickter Weise mit farblichen Utensilien, wie Taschentücher, Zigarettenschachteln oder Wollschals zu markieren. So lässt sich das Geschehene besser visualisieren und rekonstruieren. Auf einer Fotografie sollte auch das Kennzeichen des Unfallgegners festgehalten werden.

Im Unterschied zu Schneeflocken schmelzen Unfallzeugen nicht weg. Deren Namen und Anschriften sollten man deshalb notieren. Zum Standard einer persönlichen Unfallaufnahme gehört auch der Austausch von Namen und Anschriften der übrigen Unfallbeteiligten. Außerdem muss der Name und die Anschrift der Versicherung des Unfallverursachers und dessen Versicherungsnummer erkundet werden. Bei der Unfallsskizze ist es wichtig, den Straßenverlauf, Verkehrskennzeichen, den Standort der Fahrzeuge nach dem Unfall und Abstandmaße etwa zum Straßenrand zu dokumentieren.

Weihnachtsdeko im Auto

Weihnachtsdeko im Auto kann die Sicht und die Bewegungsfreiheit des Fahrers einschränken und den Gegenverkehr ablenken. Wer auf weihnachtliche Illumination besteht, dem drohen 20 Euro Bußgeld. Noch teurer wird es, wenn deswegen ein Unfall passiert.

Deshalb unser Tipp: Besser die Weihnachtsdeko im Wohnzimmer lassen.

Unterkühlung im Dauerstau

Stau im Winter: Ohne Standheizung, Decken oder Steppjacken schleicht die Eiseskälte rasch in die Knochen der liegen gebliebenen Autofahrer. Ihnen droht Unterkühlung. "Gänsehaut" und blaue Lippen sind die Folge. Sinkt die Körpertemperatur unter 34 °C, kann es schnell höchst dramatisch werden. Bereits bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt kann es zu Erfrierungen kommen, wenn man sich zu lange dem kalten Wind und der Feuchtigkeit aussetzt.

Wer keinen Wintermantel im Auto hat, sollte zunächst im Wagen sitzen bleiben. Allerdings ist es sinnvoll, auch dort Beine und Arme gymnastisch in Bewegung zu halten. Wer sich gegen unverhoffte Kälte wappnen will, nimmt auf längeren Wintertouren eine mit Heißgetränk gefüllte Thermosflasche mit. Gut gesüßt aber alkoholfrei soll die Flüssigkeit sein. Leidet jemand bereits unter den Symptomen einer Unterkühlung, müssen Helfer das Opfer in Decken einhüllen und vor Wind schützen. Falsch ist es, im Stadium einer Unterkühlung Beine und Arme zu massieren. Der Unterkühlte sollte sich auch nicht selbst bewegen. Besser ist es, für langsame Aufwärmung zu sorgen, wobei leichte Erfrierungen in warmer Umgebung durchaus starke Schmerzen verursachen können. Gefährdete Körperstellen sind Fußzehen, Nase, Ohren und Finger. Das Gewebe ist gerötet, marmoriert später graublau und wird dann weiß. Wer unter solchen Symptomen leidet, sollte sich möglichst schnell in die Obhut von Sanitätern oder Medizinern begeben.

Batterien sind schnell leer

Niemals sämtliche Stromverbraucher wie Heckscheibenheizung und Gebläse während der gesamten Fahrt betreiben. Das kostet viel Energie. Die Batterie leert sich schneller, als geglaubt.

Batterien im Produkt-Test
Von Schnee bedecktes Motorrad
© Daniel Bujack - Fotolia

Motorrad – Einmotten oder weiter fahren?

Motorradfahren im Winter

Motorradfahrern wird im Winter besondere Umsicht abverlangt. In der kalten Jahreszeit ist die Reifenhaftung auf der Fahrbahn begrenzt, weil die Pneus auf dem kalten Asphalt kaum richtig warm werden.

Kurvenfahrten in Schräglage sind besonders riskant. Bei glatter Fahrbahn – Reif, Eis und Schnee – sollte das Motorrad in der Garage bleiben. Andernfalls ist ein Sturz programmiert. Auch Endurofahrer sollten sich nicht auf grobstollige Reifen verlassen, zumal Winterfahrten generell wenig Vergnügen bereiten.

In der dunklen Jahreszeit ist für Motorradfahrer eine funktionsfähige Beleuchtung besonders wichtig. Scheinwerfer, Rückleuchten und Blinker sollten immer schmutzfrei gehalten werden. Wichtig sind auch Reflektoren am Helm, an den Stiefeln und an Hose und Motorradjacke. Sinnvoll ist es, sich eine wintertaugliche Motorradbekleidung anzulegen, andernfalls droht Auskühlung, was nicht nur die Gesundheit, sondern auch die Verkehrssicherheit beeinträchtigt. Bewährt haben sich Antibeschlagfolien für Helmvisiere. Sie verhindern, dass sich durch die warme Atemluft Wasserkristalle bilden und die Sicht trüben.

Motorrad für den Winterschlaf vorbereiten

Vor dem "Einmotten" sollte das Motorrad gründlich vom Schmutz befreit werden: am besten und billigsten mit Wasser, einem weichen Schwamm und Haushaltsspülmittel. Unter dem Gesichtspunkt des Umweltschutzes sinnvoll ist es, zu einer Selbst-Waschanlage für Autos oder zu einer Tankstelle zu fahren. Dort werden das Wasser und der Reinigungsschaum fach- und umweltgerecht entsorgt. Aber Vorsicht beim Dampfstrahlen: Reifen und Lager dürfen nicht direkt mit dem Strahl behandelt werden. Anschließend die Maschine trockenwischen und alle Chromteile mit säurefreiem Fett einreiben. Die Gelenke des Kupplungs- und Bremshebels, Fußbremshebel und Schaltung gut einölen. Kette fetten oder abbauen und in ein Fettbad legen.

Metalltanks wegen der Rostgefahr randvoll mit Sprit füllen. Die Zulaufschläuche und die Vergaseranlage freiblasen, indem die Maschine gestartet und der Benzinhahn geschlossen wird, bis der Motor mangels Benzinzufuhr ausgeht. Die Batterie sollte am besten ausgebaut und an ein Dauerladegerät angeschlossen werden – auf jeden Fall muss sie in einem trockenen und nicht zu kalten Raum überwintern.

Wer keine Garage oder trockenen Keller zur Verfügung hat, der mottet seine Maschine am besten unter einer Plane ein. Die Reifen müssen mit maximalem Luftdruck versehen werden und sollten durch entsprechende Stützen keinen Bodenkontakt haben - dazu eignet sich gut ein auf den Kopf gestellter Bierkasten. Wer so sein Motorrad in den Winterschlaf schickt, kann sicher sein, dass beim ersten Sonnenstrahl im Frühjahr ein Knopfdruck oder ein Tritt genügt, um ohne größere Probleme in die neue Saison zu starten.

Jemand fährt mit einem Fahrrad durch Schnee
© RioPatuca Images - stock.adobe.com

Auf dem Fahrrad durch den Winter kommen

Kälte, Dunkelheit und glatte Straßen sind kein Grund, das Fahrrad in den Keller zu stellen. Hier sind unsere Tipps fürs Radfahren im Winter:

Dunkel: Sichtbarkeit ist jetzt besonders wichtig

Das Licht am Fahrrad sollte selbstverständlich einwandfrei funktionieren. Außerdem muss das Rad mit Reflektoren ausgerüstet sein, und zwar an Front, Heck, in den Speichen und an den Pedalen. Wer keine Kleidung mit Reflektoren hat, kann alternativ oder zusätzlich eine Warnweste überziehen.

Kalt: Die richtige Kleidung schützt

Durch den Fahrtwind kann man im Winter besonders leicht auskühlen. Wichtig sind vor allem gute Handschuhe. Diese sollten aber nicht zu dick sein um die Bedienung von Bremse und Schaltung nicht zu behindern. Auch die Zehen kühlen leicht aus, daher sollte man warme Schuhe tragen oder Überzieher nutzen, diese schützen gleichzeitig auch vor Nässe. Die Jacke sollte vor Nässe und Kälte schützen.

Glatt: Angepasste Fahrweise hilft

Feuchtes Laub und Eisglätte erhöhen die Sturzgefahr. Passen Sie Ihre Fahrweise an um nicht auf glatten Abschnitten zu stürzen. Halten Sie Abstand zu anderen Fahrrädern und Fahrzeugen, für den Fall dass sich der Bremsweg verlängert oder ein Radfahrer vor Ihnen umfällt. Fahren Sie etwas langsamer, bremsen Sie rechtzeitig und vermeiden Sie scharfe Bremsmanöver. Fahren Sie in die Kurve ohne zu treten und zu bremsen, die Wahrscheinlichkeit eines ausbrechenden Vorderrades sinkt enorm.

Um das Risiko schwerer Kopfverletzugen bei einem Sturz zu minimieren empfehlen wir Ihnen das Tragen eines Fahrradhelmes.